Neuer Rammbrunnen - viele Fragen

  • Hallo Zusammen,


    nachdem ich vermutlich sämtliche Fehler mitgenommen habe, die beim Rammen eines Brunnens gemacht werden können, bin ich nun endlich erfolgreich gewesen.

    Habe jetzt ungefähr 2,80 m Wasser im Rohr und nach dem Klarspülen usw habe ich am vergangenen Woche etwa 1000 Liter per Schwengelpumpe abgepumpt.


    Jetzt habe ich noch folgende Fragen, ich hoffe nicht zu doof und bitte verzeiht mein wording:


    - Ich habe auf das Rohr einen doppelten Pumpenstock mit Rückschlagventil gesetzt. Als E-Pumpe habe ich derzeit noch eine alte Gartenpumpe mit einer Leistung von ca. 3.500 l/h. Mir ist bewusst, dass die Leistung für einen Rammbrunnen zu hoch ist und der Brunnen nur mit max. 900 l/h betrieben werden soll. An den beiden Ausgängen des Pumpenstocks ist jeweils ein Kugelhahn. Kann ich hiermit die Fördermenge so runterdrosseln, dass die 900 l/h hinter der Pumpe ankommen?

    - Wenn ich den Schlauch an der E-Pumpe in einen 10 Liter-Eimer hänge, die Zeit stoppe und diese dann auf 1 Stunde hochrechne, komme ich rechnerisch auf einen Durchsatz von ca. 800 l oder mache ich hier einen Denkfehler?

    - Muss ich ansonsten noch etwas beachten, bevor der Brunnen in Betrieb geht in Bezug auf Nutzung mit E-Pumpe? Sollte ich hier noch einige Zeit nur in kurzen Intervallen fördern?

    - Da mir die alte Pumpe deutlich zu laut ist, möchte ich gerne in etwas Neues investieren. Gibt es hier eine entsprechend leistungsschwache Pumpe, die eine Art Start-Stopp-Automatik hat? Ich würde die Pumpe gerne laufen lassen (quasi auf Standby) und wenn ich vorne an der Brause des Schlauches Feuer gebe, soll Wasser kommen. Worauf müsste ich beim Kauf achten und gibt es hier evtl. konkrete Modelangaben?

    - Da der Brunnen ja nun zunächst in den Winterschlaf geht: Gibt es bei der Reaktivierung im Frühling etwas, auf das man achten sollte?


    Sorry, sind nun doch einige Fragen geworden, aber ich hoffe, dass ihr mir helfen könnt.


    Tausend Dank im Voraus!

  • der Brunnen nur mit max. 900 l/h betrieben werden soll.

    Das kann schon zu viel sein. Es hängt auch davon ab, in welcher Bodenschicht der Filter steckt und wie die Wasserqualität ist.


    ein Kugelhahn. Kann ich hiermit die Fördermenge so runterdrosseln, dass die 900 l/h hinter der Pumpe ankommen?

    Ja

    oder mache ich hier einen Denkfehler?

    Keinen Denk- aber sehr wahrscheinlich einen Messfehler. 10L Gefässe sind viel zu klein. Man muss entweder ein grösseres Gefäss (ca. 100L) nehmen oder zwei Eimer mit Partner (der einen immer wieder ausgiesst) mehrfach füllen, ohne den Wasserfluss zu stoppen.



    Sollte ich hier noch einige Zeit nur in kurzen Intervallen fördern?

    Das hängt davon ab, ob der Brunnen ausreichend klargespült wurde. Mal die max. Fördermenge testen.

    Gibt es bei der Reaktivierung im Frühling etwas, auf das man achten sollte?

    Wenn der Brunnenanlage frostfrei in den Winterschlaf geschickt wurde, muss die Schwengelpumpe angegossen werden.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen