Pumpe aktivieren ja/nein und wenn ja, wie?

  • Hallo zusammen,


    zu Beginn muss ich leider erwähnen, dass ich bezüglich Brunnenbau etc. gar nicht technsich versiert bin und darum brauche ich eure Hilfe/Rat.


    In meinem Keller steht seit Ewigkeiten ein Windkessel (ca. aus den 60er-Jahren) - die Vorbesitzer des Hauses meinten, die Pumpe sei defekt - ausprobiert haben sie sie aber nie und da das Haus vor Einzug der Vorbesitzer an die allgem. Wasserleitung angeschlossen wurde kann aktuell niemand sagen ob die Pumpe tatsächlich deffekt ist . Ich würde den Brunnen gerne wieder aktivieren (wenn es die Pumpe zulässt). Wasser ist im Brunnen da mein Nachbar erst kürzlich auf seiner Seite eine Tauchpumpe reingehängt hat (wir teilen uns den Brunnen und seine Kreiselpumpe war deffekt und hat er entfernt - meine ist aber noch drinnen.). Er meinte dann, ich soll doch einfach mal versuchen ob die Pumpe anläuft....meine Frage nun: Wo kann ich versuchen die Pumpe einzuschalten und ist dies überhaupt empfehlenswert aufgrund des Zustands/Alters (siehe Zustand der Wasseruhr und das mit Tesa zugeklebte schwarze Kästchen (bitte um Info was das überhaupt ist - ich nehme an, die Stromversorgung für die Pumpe oder?).


    Vielen lieben Dank schon mal vorab,

    LG Kerstin!



  • Es wäre schön, wen Du die Pumpe auch fotografieren würdest.

    So sehe ich da einen Schaltkasten, wahrscheinlich mit Überlastschutz, einen Druckschalter und einen Druck (Wind-) kessel.

    Von einer Pumpe ist nichts zu sehen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Tja, wir können nicht in deinen Keller gucken, sind aber auf Deine vollständigen Schilderungen angewiesen, da unsere Glaskugeln manchmal trübe sind...

    In meinem Keller steht seit Ewigkeiten

    Was sind Ewigkeiten? Für eine technische Beurteilung des Materials ist das keine hilfreiche Aussage.

    Interessanter wäre es zu berichten, wie lange Du und evtl. die Vorbesitzer im Haus gelebt haben, um die Technik einordnen zu können. Der Windkessel sieht gar nicht so alt (verbraucht) aus, während die "Schaltbox" und der Druckschalter von anno dazumal zu sein scheinen.

    Konkret:

    Was für einen Brunnen hast Du denn? Da der Nachbar auch seine Pumpe drin hat, scheint es kein Bohrbrunnen zu sein. Zisterne, Schachtbrunnen?

    Befindet sich deine Pumpe überhaupt unter Wasser?

    Was für ein Pumpentyp ist es?

    Tiefbrunnenpumpe oder eine andere Pumpenart?

    Möglichst Foto oder Typenbezeichnung angeben.

    Nach der Schaltbox zu urteilen sollte die Pumpe einen Drehstrommotor haben.

    Man sollte diese Schaltbox öffnen und die drei Wicklungen der Pumpe durchmessen. Kannst Du das?

    Wenn die Wicklungen o.k. sind, könnte man die Schaltbox auf Funktion überprüfen und die Pumpe mal einschalten. Vorher nachsehen, welche Bedeutung die Schaltstellungen der Box haben. Überstromschutzschaltung prüfen.

    Hast Du die erforderlichen Messmittel und Kenntnisse?

    Da schon "ewig" nicht in Betrieb, würde ich die Anlage nur nach sorgfältiger Prüfung in Betrieb nehmen.

    Im Zweifelsfall Pumpe ausbauen und in einem separaten Gefäss probelaufen lassen. (Auf Dreiphasenanschluss achten).


    Die Aussage über den Drehstrome kann man nur aus der Beschriftung der Schaltbox herleiten. Es ist aber auch denkbar, dass es sich um eine Einphasenpumpe handelt und der Betreiber die (uralte) Box nur verwendet hat, um einen Schalter mit Gehäuse zu haben.

    Denkbar ist alles.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

Brunnen selber bauen