PP-Klemmverbinder für Saugleitung

  • Hallo zusammen,


    laut Hersteller der Klemmverbinder (auch bei Lotze-Wassertechnik zu lesen) sind diese nicht für Sauganwendungen zu empfehlen.

    Ich betreibe sie allerdings seit 8 Jahren ohne Probleme an meiner PE-Saugleitung.


    Könnt ihr mir sagen, wie man das PE-Rohr professionell und fachlich korrekt verbinden würde?


    Gruß Thomas

    Saugpumpe ohne Druckschalter, 800 W, 4,6 bar max. Druck, 3300 l/h max. Förderleistung
    Saugleitung 1 Zoll PE-Leitung
    Brunnentiefe 10,20 m, 1m Sumpfrohr, 2 m Filterstrecke mit 0,3 mm Schlitzweite, Brunnenrohr DN115
    Brunnen im hessischen Ried, ohne Kiesschüttung

  • In den meisten Fällen geht es tatsächlich gut mit den PP Verschraubungen. Manche besser, einige schlechter...

    Ich für mich finde die Beulco-Verschraubung mit festem Stützrohr als die beste Lösung im Bereich Pe-Rohr-Verschraubung auf der Saugseite.

  • Ok, die sehen nicht schlecht aus. Und die sind komplett unterdruckgeeignet?


    Ist es beim Pumpen eigentlich normal, dass sich in der Saugleitung ganz wenige Luftbläschen bilden, ist das dann der Sauerstoff aus dem Wasser oder schon mit angesaugte Luft?

    Saugpumpe ohne Druckschalter, 800 W, 4,6 bar max. Druck, 3300 l/h max. Förderleistung
    Saugleitung 1 Zoll PE-Leitung
    Brunnentiefe 10,20 m, 1m Sumpfrohr, 2 m Filterstrecke mit 0,3 mm Schlitzweite, Brunnenrohr DN115
    Brunnen im hessischen Ried, ohne Kiesschüttung

  • Ob es angesaugte Luft ist hört und sieht man auf der Druckseite.


    Ohne Stützhülsen in den Verbindern (Winkeln, Gewindeanschlüsse etc.) ist die Wahrscheinlichkeit es Unterdruckdicht zu bekommen sehr gering. Verkleben wäre noch eine Alternative.


    Und wenn an der Öffnung der Saugleitung (Wassereintritt) ein Rückschlagventil angebracht wird (auch Fußventil genannt), verhindert dies das Zurücklaufen der Wassersäule. Da sind kleine Undichtigkeiten nicht so tragisch.


    Der Nachteil ist dann allerdings, dass bei einem System mit Druckkessel die ganze Leitung inkl der Saugleitung unter Druck steht. Ebenfalls ist kein Ablassen des Wassers (Frost, Wartung) ohne weiteres möglich.



    Gruß

  • Bei zunehmender Differenzhöhe ist das vermehrt. Je weniger atmosphärischer Druck, desto mehr Gasbildung findet statt.

    Schau mal bei Beulco auf der INetseite. Ich meine, die wären sogar bis 0,8bar Unterdruck freigegeben. Mir ist jedenfalls noch keine Bessere dafür untergekommen.

  • Das Entlüften ist kein Problem, da ich die Saugleitung im Winter im Brunnen versenke, das obere Ende ist dann ca. 3m unter der Erdoberfläche.


    Wie kann man denn das mit der Luft und Kavitation hören? Ich höre nur die Pumpe und es scheint alles dicht zu sein, aber eigentlich sind die Verbinder dafür nicht geeignet.


    Und wie sieht man es?

    Wenn ich den Wasserschlauch in einen Eimer laufen lasse, habe ich gefühlt keine bis vereinzelte Luftblasen oder ganz viele, je nach Strömungsgeschwindigkeit. Ist das das, was man sehen sollte?

    Es sind nicht mehr Luftblasen als auf der Saugseite.

    Saugpumpe ohne Druckschalter, 800 W, 4,6 bar max. Druck, 3300 l/h max. Förderleistung
    Saugleitung 1 Zoll PE-Leitung
    Brunnentiefe 10,20 m, 1m Sumpfrohr, 2 m Filterstrecke mit 0,3 mm Schlitzweite, Brunnenrohr DN115
    Brunnen im hessischen Ried, ohne Kiesschüttung

  • Ich habe nochmal auf der Homepage von Beulco geschaut. Die haben auch Verbinder ohne Stützrohr, geben aber nicht explizit an, bis zu welchem Unterdruck sie geeignet sind.


    Wenn ich mir meine PE-Rohre anschaue, wenn ich die Verbinder abschraube, sehe ich einen schönen Abdruck vom Dichtring, da PE auf die Dauer ja kriecht. Vor der Montage habe ich mit feinem Schleifpapier immer Riefen egalisiert. Alleine aufgrund des Kriechens denke ich, dass mein System eigentlich dicht sein sollte.


    Kann das sein?

    Saugpumpe ohne Druckschalter, 800 W, 4,6 bar max. Druck, 3300 l/h max. Förderleistung
    Saugleitung 1 Zoll PE-Leitung
    Brunnentiefe 10,20 m, 1m Sumpfrohr, 2 m Filterstrecke mit 0,3 mm Schlitzweite, Brunnenrohr DN115
    Brunnen im hessischen Ried, ohne Kiesschüttung

Brunnen selber bauen