Brunnen selber bohren geplant

  • Wenn ich das Brunnenarbeitrohr jetzt bis oben hin mit Wasser auffülle, ist das wiederum kontraproduktiv , weil das Wasser absickert zum GW Pegel?

  • So, heute war ich wieder am Brunnen bei und erstmal den Sandfüllstand im Brunnenrohr geprüft..... der lag auf einmal bei 5m , also GW Höhe .

    Heißt 3m Sand steht im Brunnenrohr 🙈.

    Da war ich echt kurz davor alles abzubrechen und abzubauen, bis mir eine Idee einfiel.

    Ich habe mit dem Gartenschlauch im Grund des Rohres Wasser zugegeben um das Sand im Rohr aufzuwirbeln und gleichzeitig habe ich eine alte Pumpe laufen lassen was das Wasser / Sandgemisch nach oben förderte.

    Ich war mit dem Ansaugschlauch immer ca 1m über der Wasserbrause um so nicht zu viel Sand anzusaugen.

    Das hat echt erstaunlich gut geklappt.

    So habe ich in 2h den 3m Sandfüllstand im brunnenrohr nach oben befördert ohne große Kraftanstrengung.

    Jetzt bin ich wieder genau bei 8m, am Grund des Rohres und hoffe das mir das Sand nicht wieder in das Brunnenrohr gedrückt wird.

    Wasserfüllstand im Rohr liegt ca 0,5m über GW Spiegel , sollte langen oder?

  • sollte langen oder?

    Nicht unbedingt. Es ist nicht unbedingt das Wasser, was Dir den Sand ins Rohr drückt, sondern der Bodendruck spielt dabei auch eine Rolle.

    Evtl. ist ein höherer Wasserstand erforderlich, um den Gegendruck zu erzeugen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • KG49 , das mit dem höheren Wasserfüllstand im Brunnenrohr , während des Planschen hat super geklappt .

    Halte jetzt immer den Wasserstand ca 1,5m über GW .

    Bei 8,70m bin ich mal wieder auf Lehm gestoßen, aber ich habe es sehr gut mit dem Bohrer es hoch bekommen .

    Jetzt bin ich bei 9,20m Brunnenrohr und gebohrt bis 9,50m.

    Ist halt sehr schwer das Rohr in den Lehm, runter zu drehen.

    Das wäre jetzt auch meine nächste Frage.

    Ich benutze 8mm Starkes, 150mm Brunnenrohr als Arbeitsrohr.

    Habt ihr Tipps wie man die später beim Rückbau wieder los schrauben kann ?

    Oder muss man dann mit zwei Holzzangen arbeiten ?

  • Ist halt sehr schwer das Rohr in den Lehm, runter zu drehen.

    Hast Du das Sumpfrohr unten angefast?


    Oder muss man dann mit zwei Holzzangen arbeiten ?

    Ich habe für so etwas zwei sehr grosse, stabile Kettenpeitschen, aber es geht auch mit Lederriemen, mehrfach ums Rohr eng gewickelt. Wenn das Rohr trocken ist, sollte sie sich selbst eng anlegen. Und dann eine passende Rohrverlängerung dazu.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hast Du das Sumpfrohr unten angefast?

    🙈 Ne leider nicht.

    Mittlerweile bin ich durch die Lehmschicht und habe danach unerwartet und erfreulich gröberen Sand mit Steine erreicht. Ich hoffe das es so bleibt, so daß ich die wasserführende Schicht endlich erreicht habe.

    4m Arbeitsrohr habe ich noch liegen, die werden jetzt erstmal verarbeitet und mal schauen ob es so bleibt😊

Brunnen selber bauen