Knick im 115er Brunnenrohr

  • Hallo zusammen,


    ich arbeite mit einem Gewicht von ca 100KG, 2Meter 200er KG, ab 7m Grundwasser. 8Meter sind geschaff, Brunnenrohraufteilung: 1Meter Sumpfrohr, 2Meter Filterrohr und der Rest Vollrohr -4 1/2"(115mm)


    Leider kommt die Kiespumpe nicht mehr bis zum Erdreich und das Teil kommt sogut wie leer hoch. Der Boden ist Kies-Sandgemisch, Mit echten Brocken bei denen ich 2 mal Glück hatte ,dass die sich im Einlass verkantet hatten, denn die hätten niemals im Plunscher gepasst. Festgestellt durch einen Strich am Drahtseil der Winde (ca 200-250mm höher als sonst)


    Da ich das rohr schon 3 mal rausgezogen habe, weiss ich dass das Rohr bis 6Meter wieder so reinrutscht.

    Das Brunnenrohr hat ca. das gleiche Spiel im Erdreich wie beim KG rohr.

    Kann mir jemand sagen was da Falsch läuft?


    Kann ich es wagen mit einem kleineren Durchmesser weiter zu plunschen, oder würde das meine 98er Pumpe nachher ans runterrutschen hindern?


    Mich verlässt so langsam die Lust nach 2 Woche Knochenarbeit:rolleyes:


    Für Eure Hilfe bin ich sehr dankbar.

  • Ich hatte die Hoffnung, dass sich vielleicht ein anderes Forenmitglied Deiner annimmt, denn ganz ehrlich, ich kann mit Deinem Text so gut wie gar nichts anfangen.

    Leider kommt die Kiespumpe nicht mehr bis zum Erdreich und das Teil kommt sogut wie leer hoch.

    Dieser Satz ist unverständlich. Ich gehe mal davon aus, dass Erdreich bei Dir der Boden ist, auf dem das Rohr steht. Jetzt soll die Kiespumpe nicht mehr bis zum Boden gehen und so gut wie leer hochkommen.

    Was heisst hier so gut wie? Das bedeutet doch, dass zumindest ab und zu etwas drin ist, oder? Was ist drin?

    Mit echten Brocken bei denen ich 2 mal Glück hatte ,dass die sich im Einlass verkantet hatten, denn die hätten niemals im Plunscher gepasst.

    Was ist aus diesen Brocken geworden? Wurden sie geborgen und wenn ja, wie?

    Festgestellt durch einen Strich am Drahtseil der Winde (ca 200-250mm höher als sonst)

    Was wurde festgestellt? Dass Steine unten lagen bzw. liegen?


    Wenn Du Steine im Brunnenrohr hast und dadurch Deine Kiespumpe nicht auf den Grund geht, benötigst Du einen Steinfänger.


    Wenn das Brunnenrohr eine Biegung aufweisen sollte, merkst Du das beim langsamen Ablassen der Kiespumpe, die sich langsam festklemmt. Ein Knick des Rohres ist ausgeschlossen.


    Bitte berücksichtige, dass von uns keiner vor Ort ist. Wir benötigen ausführliche systematische Schilderungen der Gegebenheiten, die gerne mit Fotos untermauert werden können.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Du hast völlig recht, dass der ganze sch. ... Den ich geschrieben habe nicht ganz verständlich ist.... Nach 8h maloche und 5h plunschen ist auch die Luft raus😢.... Man sollte auch einfach mal den Hammer fallen lassen und in ruhe das gehirn einschalten, denn es ist logisch, dass sich bei einem knicken im rohr die kp einklemmt-danke für den hinweis.


    Kleiner hinweis: ich Schreibe hier grade im Bett mit Tablet und achte nicht auf gross- und kleinschreibung😄



    Letztendlich

    Es waren tatsächlich 4 Brocken im rohr übereiander gestapelt, den ersten habe ich nach 30 min mit dem steinfänger herausbekommen und die anderen gingen mit Kleinzeug in die Kiespumpe 👍


    Da habe ich dann noch 20 cm geschafft als ein 40 mmx40 mm grosses Dreieck vom Sumpfrohr mit hoch kam dieses ist wohl irgendwo mittig ausgebrochen😨

    Hab einfach weiter gemacht und noch weiter 20 cm rein gedrückt ....


    Ich hoffe nur dass ich es nicht nochmal ziehen muss😕


    An dieser stelle Nochmals danke und gute Nacht

Brunnen selber bauen