Brunnenbau Direkt am Seeufer

  • Hallo liebe Brunnenbauer,

    Ich hoffe sehr das ich hier richtig bin, und sich bereits jemand mit meiner Problematik auseinander gesetzt hat.

    Seid nun mehr 2 monaten versuche ich am Rande eines See´s einen Bohrbrunnen zuerstellen, grund dafür ist das der vorhandene brunnen 5,5 m tief seid geraumer zeit ca. sommer ausschließlich see wasser fördert welches in die wasserleitung unserer wohnhütte, und somit zum duschen, spülen, waschen, kochen verwendet wird

    - Wasser Stinkt

    - Ist bräunlich teilweise mit Stückchen

    Mein plan war nun frag die nachbarn wie tief ihre brunnen sind ! ( 10 m, 12m, 20m waren die angegebenen werte ) wie gesagt meiner ist 5,5 m ! also dachte ich ok problem gelöst neuer brunnen, erste kostenvoranschläge ( Ohh Ohh Ohh direkt am See das wird teuer minimum 2000 euro für 12 m ohne garantie ) alle preislich für mich nicht machbar.

    also bohr ich das ding selber, jetzt kommen die probleme und meine idee welche ich bildlich darzustellen versucht habe ... ( bitte erschlagt mich nicht )

    Bild 1 soll meine boden verhältnisse, den wasserstand, und die ungefähren tiefen darstellen.

    Bild 2 ist meine idee zu der ich gerne rat und oder verbesserungs vorschläge hätte

    - Probleme

    - Nach 2 m mutterboden Wasser im loch ( siehe bild ) also bohrer weg kiepumpe marsch

    - Nach 5,5 m Steine größe 4 - 12 cm Durchmesser

    - Von 5,5 m bis aktuell 10,5 m Ton/lehm

    - Rohr steckt bei 7 m fest

    Bohrung Durchmesser 150 mm für DN 125 Brunnenrohr im Rohr bohre ich mit einem 90 er und 120 er bohrer


    Meine Idee :

    -Kurz um ist es realistisch das bohren aufzuhören, das rohr bis grund einzutreiben, mit quellton am grund zuschließen ?

    -Den Filterteil des brunnens in die eben 4 -6 m zusetzen damit das Grundwasser aus der Kiesschicht nach unten in meinen 10,5 m tiefen brunnen sinkt ?

    -Meine Tiefbrunnenpumpe unterhalb der Filter ebene zu installieren damit diese nicht Seewasser zieht ?


    Mein Gedanken Gang :

    -See Grund endet bei 2,5 - 3 m ( Angaben des Linek wasseramt ) Grundwasser bzw. Kiesschicht 2,5 - 6 m ich gehe nun davon aus das mein brunnen ( 5,5m ) sich zwar mit Grundwasserfüllt, bei hohem wasser verbrauch wie im sommer aber nicht schnell genug nach fließt und somit der brunnen statt Grundwasser Seewasser fördert.



    Ich hoffe ich hab mich irgendwie verständlich ausgedrückt und hoffe das mir jemand helfen kann


    Mfg Nevergiveup

  • Du musst durch den Lehm/Ton, sonst wird das nichts.

    für DN 125 Brunnenrohr

    Ist das Brunnenrohr mit TNA Gewinde?

    Wie hoch ist die Auflast?

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hier wurde zwar schon von Auflasten von ca. 1to berichtet, aber das könnte ich nur erfahrenen Anwendern als Möglichkeit raten.

    Mit dem Muffenrohr wird das vermutlich nichts werden.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen