Verzweifelung: Kiespumpe fördert nicht mehr

  • Hallo zusammen,


    Wäre euch für Paar Tips beim folgenden Problem dankbar. Nachdem wir bei ca. 11,5 Metern bei der Wasserschicht angekommen sind, gingen die nächten 2 Meter sehr gut. Nun ist es leider so, dass die Kiespumpe Überhaupt keinen Sand fördert. Wenn ich sie hochziehen, ist sie absolut leer: kein Wasser kein Sand. Ich habe das Gefühl, dass der Sand so fein sit8, dass dieser unten mit dem Wasser rausfliest? Oder liegt es an der Kiespumpe? Haben heute in 2 Studnen grad mal 10cm geschaft.



    Danke für hilfreiche Tips.

  • Also die letzten zwei Meter waren schon richtig im Wasser? Und die wurden auch mit der Kiespumpe abgeteuft und nicht mit dem Bohrer? Denn ohne ausreichend Wasser funzt eine Kiespumpe halt nicht.

    Bei 2x 'ja' als Antwort: Wasser sollte beim Rausziehen schon in der Pumpe sein, Feinsand hin oder her. Ergo mal das Flatterventil am Boden prüfen ob es defekt ist oder durch Fremdkörper am vollständigen Schliessen gehindert wird.

  • danke für die Antwort.

    Ja wir sind cs. 1,5m im Grundwasser. Vorher kam Sand und die Kiespumpe hat auch ordentlich gezogen.

    Wir haben in der Kiespumpe alle Gummis neu ersetzt. Jetzt hält diese auch das Wasser fest. Aber wie gesagt, es es Null Sand in der Pumpe :-(

    Kann es sein, dass wir auf eine Lehmschicht gestoßen sind? Also quasi mitten im Grundwasser??? Bin echt am verzweifeln

  • Klar, stehe gerade selbst auf so einer Schicht ;-)

    Am besten mal mit dem Bohrgestänge stochern, dann spürst du ja was für ein Bohrgrund vorliegt. Wenn es Lehm/Ton ist bleibt evtl. sogar was am Gestänge kleben so dass du es begutachten kannst.

    Bei meiner letzten gescheiterten Bohrung stand ich plötzlich voll auf einer Kalksteinplatte, da förderte die Pumpe auch nix mehr -> das wars, kein Durchkommen.

  • angenommen, ich lasse es so wie es ist: habe derzeit bei einer Tiefe von 13m ca. 2 Meter Grundwasser. Kann ich damit etwas anfangen? Ich müsste ja definitiv die Pumpe auf der Höhe der Brunnenfilter aufhängen..

  • Siehe hier RE: Ein neuer mit Bohrbrunnen

    Ist ja eine ähnliche Thematik. Wieviel Wasser werden die 2m wohl hergeben? Und wie lange der Brunnen funktionieren wenn die Pumpe zwangsläufig in der Filterstrecke hängt?

    Blöd bei dir natürlich dass du es in der Tiefe mit einer einfachen billigen Saugpumpe schon nicht mehr ausprobieren kannst.

    Bei dir sehe ich echt nur die Optionen 'weiterbohren' oder 'zuschütten'. Aber wie schon im anderen Thread gesagt: Alles aus meiner Sicht als Laie.

  • https://geotechnik-shop.de/Edelman-Bohrer-Typ-Kombi

    Selbermachen ist wesentlich günstiger.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • und passt auch nicht auf meine Verlängerungen

    Also wenn Du bei Problemfällen bei Deinem Brunnenbau nur Material verwenden willst, was sofort passt, dann sehe ich da grosse Probleme auf Dich zukommen.

    Was nicht passt, muss passend gemacht werden.

    Im übrigen sind die abgebildeten Bohrer hervorragende Vorlagen für einen Selbstbau.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Stehe auch gerade vor dem Problem der Lehmschicht und gehe einen anderen Weg: Ich versuche einen (selbstgedengelten) 50mm Bohrer durch die Schicht zu 'schrauben'. Ohne ihn zwischenzeitlich hochzuholen, also ohne Material zu fördern. Nur um zu versuchen herauszubekommen wie dick die Tonschicht ist, wenn ich sie durchstossen habe sollte man das beim drehen spüren. Musste allerdings heute nach ~1m abbrechen da ich mit dem Griff schon auf dem Rohr aufstand. Also wieder rausgedreht und mit den letzten 1.5m Vierkantrohr die ich noch habe eine weitere Verlängerung geschweißt.

    Allerdings noch nicht wieder neu getestet, war schon zu spät. Wenn das auch nicht reicht lasse ich es 'eh sein, mehr als 2.5m durch Ton ohne konkrete Aussicht auf Erfolg tue ich mir nicht an ;-).

Brunnen selber bauen