Rohr im Rohr ?!

  • Hallo zusammen,

    ich habe eine Frage zum Brunnenbohren:

    Es besteht bereits ein Bohrloch (ca. 30 cm Durchmesser), in dem ein KG-Rohr steckt (ca. 15cm Innendurchmesser, Länge mindestens 5m, Ende nicht genau absehbar). Ich muss etwas tiefer bohren. Ich habe keine Ahnung über den Zustand und die Länge des Vorgängerrohres. Mein Bohrer passt exakt in das alte Rohr und meine bestellten Rohre (Innendurchmesser 10 cm) auch. Ich hatte jetzt vor, mein Rohr im alten Rohr unterzubringen. Macht das Sinn oder sollte ich das alte ziehen (Gefahr des Abbruchs, Abrisses?!).

    Ich denke mir eben, dass es übel sein könnte im alten Rohr zu bohren, wenn ich mit dem Bohrkopf dann schlussendlich tiefer gelange als das alte Rohr lang ist. Und vielleicht verhindert das alte Rohr, dass meine neues Brunnenrohr gut mit Wasser vollläuft?!


    Vielleicht weiß da jemand Rat.

    Danke schon mal,

    Marc

  • Weisst Du, im Raten sind wir hier nicht so gut, auch wenn viele Fragesteller das annehmen.

    Ohne ausführliche Schilderung der Ausgangsbedingungen können wir natürlich Hölzchen werfen, oder besser Knochen, wenn wir bei der griechischen Mythologie bleiben wollen.

    Also Fakten bitte:

    Ende nicht genau absehbar)

    wieso?

    Ich muss etwas tiefer bohren. I

    Warum?

    Ich habe keine Ahnung über den Zustand und die Länge des Vorgängerrohres.

    Welches Vorgängerrohr? Bis jetzt war von einem KG-Rohr die Rede.

    wenn ich mit dem Bohrkopf

    Welcher Bohrkopf? Willst Du mit einem Bohrgerät arbeiten?

    Und vielleicht verhindert das alte Rohr, dass meine neues Brunnenrohr gut mit Wasser vollläuft?!

    In welcher Tiefe liegt denn der Grundwasserspiegel?

    Mein Bohrer passt exakt in das alte Rohr und meine bestellten Rohre (Innendurchmesser 10 cm) auch.

    Die bestellten Rohre sollten Spiel haben. Wieviel mm?

    Entspricht der Bohrer und das KG-Rohr einer Passung?

    Ist das KG-Rohr absolut senkrecht eingebaut?

    Besteht das KG-Rohr aus einem Stück?

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo kg49 und andere,

    danke für die schnelle Antwort. Ich versuche das nötige zu ergänzen.

    Ich habe einen Garten und damit einen Brunnen übernommen. Ich sehe ein 5,5m tiefes Bohrloch (Durchmesser ca. 30 cm) und darin steckend vom Vorgänger ein KG-Rohr (ca. 15cm Innendurchmesser). Das KG-Rohr ist also 5,5 m tief zu sehen. Wie weit es dann noch reicht, weiß ich nicht. Das Rohr endet im trüben Wasser. Dieses scheint, durch Feststellung nach einsetzen einer Kiespumpe, lehm-, ton, bzw. kieshaltig. Diese Wassersäule scheint ca. 50cm tief zu sein.

    Ich wollte, da Gartennachbarn von einer Grundwassertiefe von 7m sprechen, etwas teifer bohren. Allerdings habe ich nur einen 14,5cm-Bohrer (mit Aufkantungen) und schraubbare Rohre mit DN 100, 4".

    Mit dem Bohrer kann ich ziemlich exakt in das KG-Vorgänger-Rohr rein. Das Bohren schien mit Widerstand zu gehen, brachte aber nichts zutage (vielleicht durch Wasser abgespült?). Die Kiespumpe (90mm) brachte im KG-Rohr viel Wasser und etwas lehm-ton-kieshaltigen Schlamm zutage. Jetzt nichts mehr. Ich habe noch nicht versucht, das alte KG-Rohr tiefer zu treiben (durch Gewicht), weil ich ja ursprünglich das neue Rohr legen wollte.

    Meine Frage: neues Rohr in altes KG-Rohr vom Vorgänger (verstorben, keine Hintergrundinfos) oder altes KG-Rohr ziehen und dann neues, viel schmaleres rein?

    Bedenken bei Ziehen: es handelt sich um gesteckte KG-Rohre (nicht auszumachen) und es reißt ab. Oder der Schacht stürz ein. Oder es ist einfach nicht nötig.

    Bedenken bei Drinbelassen: Ich bohre, plunsche,... im alten KG-Rohr und reiche irgendwann unter das Ende und kann den Bohrer nicht zurückziehen, weil dieser verkantet weil er ja ganz exakt nur passt. Oder das alte KG-Rohr lässt nur wenig Wasser durch und mein neues Rohr füllt sich nur spärlich.


    Ich hoffe, die Infos reichen. Mehr habe ich nicht, denke ich.

    Ganz lieben Dank,

    Marc

  • und kann den Bohrer nicht zurückziehen,

    Du bohrst ja nicht, sondern musst unter Wasser eine Kiespumpe einsetzen.


    Oder das alte KG-Rohr lässt nur wenig Wasser durch und mein neues Rohr füllt sich nur spärlich.

    Das ist ebenfalls nicht der Fall, da Du mindestens mit Deinen Filterrohren unter das Rohr kommen musst.


    Das KG-Rohr kann nicht gezogen werden.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Vielen lieben Dank,

    also belasse ich das KG-Rohr, setze meines ein, beschwere es und nutze die Kiespumpe.

    Gibt es Deinerseits Abschätzungen, wie viel tiefer ich dann noch gelange ( ich schätze, dass dir da noch Infos fehlen; mehr als die obigen habe ich nicht, ca. 50cm Wassersäule).


    Ist ein Schneidschuh unerlässlich?


    Danke!!!

    Marc

  • Wenn du den Bohrer zwar drehen kannst und ihn dann nicht mehr herausziehen, befindet sich der Bohrer mit hoher Wahrscheinlichleit in einer Lehmschicht. Um diese zu durchbohren benötigt oder verwendet man einen Riverside oder auch einen Edelman-Bohrer.


    Ist dein Brunnenrohr in Glattwand (TNA) ausgeführt oder hat es Muffen?



    Gruß

  • setze meines ein, beschwere es und nutze die Kiespumpe.

    Nein. Du räumst zuerst das KG Rohr aus, ohne dabei Dein blaues Brunnenrohr zu verwenden.


    Gibt es Deinerseits Abschätzungen, wie viel tiefer ich dann noch gelange

    Solange kein Felsen auftaucht, ist das nur eine Frage der Geduld, des Werkzeuges, der Kraft und der Ausdauer.

    Ist ein Schneidschuh unerlässlich?

    Nein.


    Noch ein Tip zum Schluss: Du solltest mal verschiedene Brunnenbauberichte lesen, auch ältere ab so 2011, da stehen sehr nützliche Informationen drin. Ich habe den Eindruck, dass Du diese brauchst.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen