Neue GDT 901 verliert Druck mit Gartenschlauch

  • Hallo in die Runde,

    ich bin neu hier und suche nach Rat zu meinem Pumpenvorhaben. Wir haben im Garten einen Brunnen, etwa 2m tief, welchen ich zur Gartenbewässerung nutzen möchte. Im Brunnen hängt eine Güde GTD901 Tauchdruckpumpe, daran ein 3/4" PE Rohr über 6m. Dort würde ich das Wasser gerne abgreifen und verwenden.

    Im ersten Schritt direkt an den Schlauch (via Gardena Wassertankstelle), zukünftig über einen Verteiler und Magnetventile.

    Mein Problem: Ohne Gardena Wassertankstelle kommt anständig Wasser raus. Sobald ich die Tankstelle und den zugehörigen Schlauch mit 1/2" koppel, fällt der Druck enorm ab und es tropft nur noch.

    Kommt die Pumpe nicht mit dem Übergang von 3/4 auf 1/2 zurecht? Habt ihr eine Idee, wie ich das gelöst bekomme?


    Vg, Raimund

  • Coffeelover

    Changed the title of the thread from “GDT 901 verliert Druck mit Gartenschlauch” to “Neue GDT 901 verliert Druck mit Gartenschlauch”.
  • "Gardena Wassertankstelle"

    Was soll denn das sein? Finde den Begriff nicht im Netz. Mal einen Link posten.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Ich glaube nicht, dass es an Deiner "Tankstelle" liegt, sondern eher an dem 1/2" Schlauch. Rechne Dir mal die Strömungsdruckverluste aus.


    und es tropft nur noch

    Das halte ich für maßlos übertrieben, dass nur noch Tropfen herauskommen.

    Ein Fachforum ist kann von den Ratgebenden nur mit Lust an der Freud betrieben werden, wenn die Artikelbezeichnungen der Hersteller verwendet werden und die Sachverhaltsbeschreibungen halbwegs realistisch sind.

    Individuelle Artikelbeschreibungen, mit denen man nichts anfangen kann sowie Beschreibungen, die den Sachverhalt blümerant beschreiben, sind vielleicht in Hausfrauenforen angebracht und dort auch willkommen, nehmen aber hier einem total die Lust an ernsthaftem Arbeiten.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Danke für deine Antwort. Das Stichwort Strömungsdruckverlust werde ich mir zu Gemüte führen.


    Das Tröpfeln als Bezeichnung der Menge war nicht als blumige Umschreibung. Verzeihe mir meine laienhafte Ausdrucksweise. Der Gardena Viereckregner erreicht einen Radius von vielleicht 3-5 cm. Defekte daran sind ausgeschlossen, da er am Hauswasserhahn normal funktioniert.

  • Wassermengen werden in L/Min angegeben und nicht in Entfernungen vom Rasensprenger.

    Ein Vergleich des vorherigen Wertes und des fehlerbehafteten Wertes in L/Min ist ein techn. Wert, mit dem man etwas anfangen kann.

    Da Du Dir Strömungsdruckverluste erst zu Gemüte führen musst, gehe ich davon aus, dass Dir diese erforderlichen Kenntnisse zur Gartenbewässerung fremd sind.

    Zur Einführung:

    http://www.druckverlust.de/Online-Rechner/index.html

    Ohne das gehts einfach nicht. alles andere ist Trial and Error.

    Generell zur Pumpenauswahl, die wahrscheinlich bei Dir nicht korrekt ist:


    Pumpenstärke


    Wählt man ohne nähere Kenntnisse oder mit einer schlechten Beratung eine Pumpe aus, so gibt es für deren Stärke drei Möglichkeiten:


    Zu stark,

    zu schwach,

    zufällig genau richtig.


    Um dem Zufall auf die Sprünge zu helfen und um eine optimale Auswahl treffen zu können, muss man zwei Werte bestimmen:

    • Die maximale Wassermenge, die die Pumpe pro Zeiteinheit liefern soll
    • Den erforderlichen Wasserdruck, der am Pumpenausgang bei der unter (1.) bestimmten Wassermenge anliegen muss.

    Am einfachsten ist dabei die Bestimmung der Wassermenge.

    Jeder renommierte Sprinklerhersteller gibt den Druck und die Wassermenge an, die für die Beregnung einer Fläche erforderlich ist. Bei unbekannten Verbrauchern kann man die Wassermenge mit Hilfe des Hausnetzes und einem Durchflussmesser (Wasseruhr) bestimmen oder auf Erfahrungswerte zurückgreifen (Eimerfüllmethode). Allerdings ist die Anschaffung einer Wasseruhr sowieso auch für später sehr nützlich.

    Unter Beachtung des Gleichzeitigkeitsfaktors erhält man nun eine bestimmte Wassermenge, z.B. 1800 L/h bzw. 1,8 m³/h.


    Die Bestimmung des erforderlichen Pumpendrucks ist etwas aufwändiger. Hier müssen drei verschiedene Faktoren berücksichtigt werden:

    • Druckverluste durch Höhenunterschiede
    • Druckverluste durch Wasserströmung
    • Betriebsdruck des Gerätes

    Die Druckverluste durch Höhenunterschiede bestimmt man durch den Höhenunterschied zwischen Grundwasserspiegel und dem höchsten Wasserentnahmepunkt (Die Tiefe, in der eine Tiefbrunnenpumpe hängt, spielt keine Rolle!).

    Beispiel: Grundwasserspiegel im Betrieb bei – 8m, höchster Entnahmepunkt + 13m, bezogen auf die Höhe des Brunnenkopfes bzw. dem Standort einer Saugpumpe. Daraus ergibt sich ein Höhenunterschied von 21m, was einem Druckverlust von 2,1 Bar entspricht.


    Druckverluste durch Wasserströmung bestimmen sich aus dem Querschnitt und Länge des Steig- (Ansaug-) rohres der Pumpe sowie aus Querschnitt und Länge der Verteilerleitungen.

    Die Berechnung ist so komplex, dass man diese nicht selbst durchführt, sondern auf Tabellen oder Berechnungprogramme zurückgreift. Z.B. www.druckverlust.de/onlinerechner .

    Hierbei muss nur beachtet werden, dass grundsätzlich der Innendurchmesser des Rohres eingegeben werden muss. Gerade bei PE Rohren führt das immer wieder zu Missverständnissen. PE 40 hat halt 32mm Innendurchmesser.

    Hat man Leitungen mit verschiedenen Durchmessern, so müssen diese einzeln berechnet und die Einzeldruckverluste am Schluss addiert werden.

    Zu den Druckverlusten der Leitungen kommen dann noch Druckverluste von Rückflussventilen, Wasseruhr, Filter, Presscontrol, Schieber, Hähne etc. hinzu. Hier kommt es auf Anzahl und Querschnitt an. Meistens kommt man mit einer Pauschalannahme von 0,5 – 1,5 Bar aus.


    Der Betriebsdruck des Gerätes (Sprenger etc.) steht im Datenblatt oder kann beim Hersteller angefragt werden.


    Diese Drücke von der Höhendifferenz, dem Strömungswiderstand und dem Betriebsdruck des angeschlossenen Gerätes werden addiert, z. B. erhält man 5,7 Bar.


    Kürzt man

    den Druck der Höhendifferenz mit PH

    den Druck des Strömungswiderstandes mit PS

    den Betriebsdruck eines Gerätes mit PB

    und den Druck des Arbeitspunktes mit PA

    ab, so gilt folgender einfacher Zusammenhang:


    PH + Ps + PB = PA


    Mit der im Beispiel angenommenen max. erforderlichen Wassermenge von 1,8m³/h erhält man jetzt den Arbeitspunkt der gesuchten Pumpe: 5,7 Bar / 1800L.


    Für diesen berechneten Arbeitspunkt ist jede Pumpe geeignet, deren Pumpenkennlinie genau durch diesen Punkt läuft.

    Man muss also bei Pumpen, die man aussuchen oder vergleichen will, die Pumpenkennlinien anschauen, ob sie (in etwa) durch diesen Punkt laufen.


    Oft geben Pumpenhersteller bei ihren Pumpenkennlinien einen Bereich an, in dem die Pumpe einen guten Wirkungsgrad hat. Dieser Bereich wird häufig durch zwei senkrechte Striche in der Pumpenkennlinie gekennzeichnet. Man sollte Pumpen bevorzugen, bei denen der berechnete Arbeitspunkt innerhalb dieses Bereiches liegt.


    Zuletzt darf man nicht vergessen sicherzustellen, dass der Brunnen überhaupt in der Lage ist, die berechnete Wassermenge zu liefern.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • - Wasserzufluss zu gering ?

    - Leitungen zu dünn

    - Billigpumpe mit wenig Leistung

    - Gardena Stöpsel mit minimalem Durchlass

    ----------------------------------------------------------------

    > Pipistrahl



    Wenn die Klapperpumpe aus dem 3/4 Zoll dauerhaft genug Wasser fördert , dann bau dir selber gescheite Wasserenahmestellen mit genug Durchgang , sprich 3/4 Wasserhahn und Geka - Gardena Profi Stöpsel dran . Das meiste wo Gardena draufsteht ist leider Sondermüll , darunter fallen auch diese Entnahmestelllen . Der Durchgang ist hundsmiserabel . Hab schon genug davon entsorgt und meist durch ne Granitsteele mit Messing Wandscheibe und geeignetem Wasserhahn ersetzt . Meist auch den Weich PE Gardena Schlauch durch besseren dickeren HDPE ersetzt . Dann schaffte es meist auch ne China Baumarktpumpe halbwegs Wasser anzuliefern .



    PS . Deine Güde Pumpe scheint mir für Sprengerbetrieb eher weniger geeignet . Da kannste evtl mal nen nach nem Starkregen den Keller mit auspumpen , mehr aber nicht . Da muss ne TBP oder Saugpumpe dran die auch mal bischen Druck liefert . Da haste ja nen einziges Katastrophenszenario am Start . Da gibts dann auch nix mehr schönzurechnen . Wenns billig sein muss dann schnorre irgendwo ne alte Saugpumpe Hauswasserwerk mit bischen Saugschlauch , Filter und Ventil dran . Ich kenne keine einfache Schmutz oder Klarwasserpumpe in dieser Bauform die genug Druck liefert um gescheit Sprenger zu betreiben und beim Namen Güde sträuben sich mir schon die Nackenhaare . Versuche die Pumpe mal im bestmöglichen Szenario zu betreiben , sprich dicker Schlauch und direkt nen gescheiten Sprenger dran , also keinen verranzten 9 Euro Sprenger . .



    Ps Sprenger. Entweder der Garten ist klein , dann kannste besser mit Schlauch und Spritze wässern oder der Garten ist gross , dann kauft man nen Messing Kreisregner . Die Baumarktregner kannste alle vergessen .

  • Hallo ihr beiden,


    ich habe nach euren ausführlichen Antworten verstanden, dass mir tatsächlich leider die falsche Pumpe aufgequatscht worden ist. Ich werde nun mit euren Tipps nochmal anfangen und nach etwas geeignetem Suchen. Ich hatte leider explizit die Aussage bekommen, dass die Pumpe für Sprenger geeignet ist.


    ApfelAnni: Es ist ein eher kleiner 250qm-Garten, aber aufgrund regelmäßiger Abwesenheiten soll Schlauch und Spritze eben ersetzt werden.


    Beste Grüße

  • Die Käufermeinungen bez. der Pumpe sind ja recht gemischt. Wie ist denn die Leistung wenn man da nen gescheiten Schlauch dranhat ? Oder nen Sprenger mit gutem Durchlass ? Sicherlich würde ich von ner billigen Chinesenpumpe nicht den Druck einer vielstufigen Tiefrunnenpumpe erwarten , aber für einen oder zwei Baumarktsprenger oder Sprengeru nd Sprühschlauch sollte es schon reichen . Oder ist unten die Schelle lose und die Hälfte spritzt unter Wasser gleich wieder raus ? Oder irgendwas stimmt mit der Zisterne , Brunnen nicht . Brunnen 2 m tief kann man sich nix drunter vorstellen . Kann auch sein das die Hälfte dieser Pumpen gleich defekt beim Kunden ankommen . Bei Amazon liest man ja auch so einiges .



    Was ist das denn für ein Brunnen , wo eine Pumpe diese Bauform reinpasst ? 10 m Schachtbrunnen aus Meter Schachtringe gebaut ? Einfache Pumpen ohne Druckstufe kacken manchmal bei unter 10 m Förderhöhe schon ab . 2 m Wasser heisst Wasserstand im Loch oder Grundwasser bei 2 m ? Fragen über Fragen .

Brunnen selber bauen