Pumpenauslegung für WP

  • Hallo meine Lieben.


    Bin gerade auf der Suche nach einer passenden Pumpe, für folgende Anforderung,


    Brunnentiefe: 21m

    Wassersäule 4m

    Brunnenrohr DN160


    Entnahme ~ 6,5m³/h

    Druck - 6-8Bar



    Mit einer Grundfos Pumpe kann man anscheinend nicht viel verkehrt machen?! (bitte um Info ob doch)

    um das Grundfos-Universum zu verstehen, folgende Annahmen (bitte korrigieren wenn falsch)


    Beispiel: SP9-4

    SP -> TYP Tiefbrunnenpumpe

    9 -> 8m³

    4 -> Anzahl der Druckstufen



    das Pumpendiagramm dazu:


    die Pumpe würde in meinem Fall dann 6,5m³ Fördern, jedoch nur 24m hoch, minus der 17m bis zur Wasseroberfläche würden dann noch circa 0,8 Bar minus Strömungsverluste ankommen.



    dann eine SP9-10 hier würden noch 4,3bar ankommen - mir zu wenig.



    oder eine SP11-15 hier würden 6,3 Bar ankommen das wäre dann wohl meine Wahl.




    Das Tool zur Auslegung auf der Grundfos Website schlägt folgende Pumpen vor,


    SP9-16 oder SP11-15


    die SP9-16 ist preislich uninteressant, damit wird die Wahl auf die SP11-15 fallen?


    Preislich wäre es ja fast schon günstiger zwei kleinere Pumpen zu nehmen :D:saint:

  • Entnahme ~ 6,5m³/h

    Druck - 6-8Bar

    Die Druckberechnung für die WP erfolgte vom Planer fachgerecht?

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


  • habe das aus dem Datenblatt der Wärmepumpe, max. Betriebsdruck Wärmetauscher-Wärmequelle.


    Weniger ist ein kleineres problem als zu wenig!


    Weiters für die restliche Gebäudeversorgung will ich 6Bar haben.

    Gibt nichts ekelhafteres als zu wenig Wasserdruck im Haus!

  • Das Tool zur Auslegung auf der Grundfos Website schlägt folgende Pumpen vor,

    Nach welchen Kriterien hat das Tool diese Pumpen zwischen 2,3 bar und 8 bar ausgesucht?


    Ich hab hier in das Diagramm als Betriebspunkt der Anlage als Beispiel 5 Rechteckregner mit je 1m3 und 3bar bei 17m Höhendifferenz eingetragen ohne Zuleitungen zu berücksichtigen. Alle liefern gleichzeitig.


    Ob das ein Brunnen hergibt, davon hab ich keine Ahnung.




    Ein Kriterium für eine zu der Anlage passende Pumpe ist der Abstand der beiden roten Kreise. Die sollten ua möglichst nah beieinander sein.


    Die hier wäre weit überdimensioniert.


    Gruß

    Peter

  • ich kann dir nicht folgen...?!


    Nach welchen Kriterien hat das Tool diese Pumpen zwischen 2,3 bar und 8 bar ausgesucht?

    nach den Kriterien die ich ganz oben genannt hatte? 6,5m³ bei 6bar?


    und wieso 2,3 bar?!

    Ob das ein Brunnen hergibt, davon hab ich keine Ahnung.

    hä? wieso sollte das ein Brunnen nicht hergeben?


    Ein Kriterium für eine zu der Anlage passende Pumpe ist der Abstand der beiden roten Kreise. Die sollten ua möglichst nah beieinander sein.

    ja, so wie in meinem Screenshot, da liegt der Punkt nahezu auf der Linie?


    Die hier wäre weit überdimensioniert.

    hä? wieso? ja weil deine 2,3 bar dich verwirren?


    ich check nicht was du mit deinem Post sagen willst. :?:

  • wieso 2,3 bar?!

    gut nicht 2,3 sondern ca 2,5bar maxDruck für SP9.

    wieso sollte das ein Brunnen nicht hergeben?

    Von Brunnen habe ich keine Ahnung. Soviel aber habe ich mittlerweile mitbekommen, dass man die maxAbnahmemenge eines Brunnens auf seine Fähigkeit Wasser "Einzusammeln", abstimmen muss.


    5m3 sind eine gängige Größe einer Regenwasserzisterne in einem EFH. Ich stell mir vor, die in einer Stunde auf dem Rasen zu verteilen. Das ist schon eine Hausnummer.

    ja, so wie in meinem Screenshot, da liegt der Punkt nahezu auf der Linie?....


    ....Entnahme ~ 6,5m³/h

    Druck - 6-8Bar

    Aber woher kommen die Werte 6,5m3/h und 6-8bar? Da hat KG schon mal vorsichtig angefragt, wer das wohl ermittelt hat.


    Es fällt mir schwer Verbraucher im Haus oder Garten vorzustellen mit diesem Betriebspunkt.

    ich check nicht was du mit deinem Post sagen willst. :?:

    Dass ich vermute, dass da ein Missvertständnis vorliegt über den Zusammenhang Anlagen- und Pumpenkennlinie und ich mit dem Beispiel der Anlagenkennlinie mit den 5 Sprengern zeigen wollte, dass selbst für die mit dieser hohen Abnahmemenge/h diese Pumpe zu groß ist.

  • ich denke du hast meinen Post missverstanden,

    das erste diagram diente zur Veranschaulichung der Nomenklatur von Grundfos und einer zu kleinen pumpe! steht ja auch daneben!


    und beim letzten Absatz hast du dich vermutlich auch verlesen!

    Das Tool zur Auslegung auf der Grundfos Website schlägt folgende Pumpen vor,


    SP9-16 oder SP11-15

    da stand nie etwas von ner kleineren Pumpe als der SP9-16!


    Von Brunnen habe ich keine Ahnung. Soviel aber habe ich mittlerweile mitbekommen, dass man die maxAbnahmemenge eines Brunnens auf seine Fähigkeit Wasser "Einzusammeln", abstimmen muss.


    5m3 sind eine gängige Größe einer Regenwasserzisterne in einem EFH. Ich stell mir vor, die in einer Stunde auf dem Rasen zu verteilen. Das ist schon eine Hausnummer.

    ich war mit meinem Brunnen ja schon auf 4m³/h entnahmemenge, mehr schaffte die Pumpe die ich hatte nicht. ich mache mir zZ noch keine zu großen Sorgen, das Wasserstockwerk ist hier 4m Stark. hatte über Nacht schon 40-50m³ gepumpt, kein Problem!


    Das ich vermute, dass da ein Missvertständnis vorliegt über den Zusammenhang Anlagen- und Pumpenkennlinie und ich mit dem Beispiel der Anlagenkennlinie mit den 5 Sprengern zeigen wollte, dass selbst für die mit dieser hohen Abnahmemenge/h diese Pumpe zu groß ist.

    hast du den Titel gelesen? DAS IST FÜR NE WÄRMEPUMPE die 6,5m³/h benötigt, wieso sollte die Pumpe dann zu groß sein?!?!?!?!?


    hier noch der Lastpunkt wenn die WP läuft,



    und eine SP9-16 ist, wie ich oben geschrieben hatte EXTREM VIEL TEURER!

  • kg49 hast du vielleicht Unterlagen zur Verschiebung der Pumpenkennlinie abhängig von der Drehzahl - ich will ja einen Inverter verwenden der soll die Pumpe entweder nach Druck oder nach Anforderung regeln.


    Aber woher kommen die Werte 6,5m3/h und 6-8bar? Da hat KG schon mal vorsichtig angefragt, wer das wohl ermittelt hat.

    Aussage eines Ochsner Technikers,


    Volumenstrom des Wärmeträgermediums hängt von mehreren Faktoren ab,

    • Grundwassertemperatur
    • max. zulässiges Δt (bei uns in Österreich je nach Bezirk und Behörde verschieden)
    • Betriebsart der WP - die kann mehrere Modi

    Auslegung der Pumpe bitte auf 6,5m³ bei 6 Bar,


    oben drauf kommt noch, dass ich das Gebäude passiv kühlen möchte, und mal gefaustformelt,


    6,5*5=32,5kW

    (1000L Wasser in 1h um 1°C erwärmen -> ca 1kW) 10% gerundet (ich glaub 1150w/°C/h sind es genau)


    Mein Grundwasser hat rund 12°C das ganze Jahr, zulässig sind in meinem Fall mWn Δt=max 5°C


    Das heißt im Heizbetrieb entnehme ich 12°C und schicke 7°C kaltes Wasser zurück,

    und im Kühlbetrieb 17°C warmes Wasser zurück.


    WP Energiebedarf,


    Normleistung 38kW Δt=5°C [m³/h]


    Heizen SCOP [best/worse]4,933,77
    Bedarf Wärmemenge [kW]30,327,9
    Bedarf Volumen bei Δt=5°C [m³/h]5,24,8



    Kühlen aktiv SCOP [best/worse]5,704,10
    Bedarf Wärmemenge [kW]31,328,7
    Bedarf Volumen bei Δt=5°C [m³/h]5,45,0




    Normleistung 38kW bei Δt=3°C [m³/h]


    Heizen SCOP [best/worse]4,933,77
    Bedarf Wärmemenge [kW]30,327,9
    Bedarf Volumen bei Δt=3°C [m³/h]8,88,0




    Kühlen aktiv SCOP [best/worse]5,704,10
    Bedarf Wärmemenge [kW]31,328,7
    Bedarf Volumen bei Δt=3°C [m³/h]9,08,3



    Das ist jetzt Stumpf mit 38kW runtergerechnet und soll nur der VEranschaulichung dienen, in der Praxis liefert die WP nicht immer 38kW, das wird durch den Volumenstrom durch den Wärmetauscher limitiert sein. zeigt aber dass man mit den Grundregeln der Physik sehr viel herleiten kann, das am Ende des Tages auch Sinn ergibt.


    würde man ein höheres Δt erlauben, von Beispielsweise 10°C so bräuchte man wesentlich weniger Volumen pro Zeiteinheit.

  • hast du vielleicht Unterlagen zur Verschiebung der Pumpenkennlinie abhängig von der Drehzahl

    Leider nein. Ich glaube auch nicht, dass man die Pumpenkennlinie nach irgendeiner Formel oder Faustregel verschieben kann. Die Abhängigkeit der Eigenschaften des Hydraulikteils von der Drehzahl könnte m.M. nach nur der Hersteller der jeweiligenPumpe mitteilen. Oder man müsste das in einem Versuch selbst ermitteln.

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


Brunnen selber bauen