Ist dieser Brunnenbohrer zu empfehlen ?

  • Hallo Fellnase,


    Es geschehen noch Zeichen und Wunder ;)


    Wenn nichts dazwischen kommt und auch das Wetter mitspielt, wird in unseren Garten am Samstag ein Loch bis zum Grundwasser gebohrt. Problematisch ist noch, ob die Bohrgerätschaft in den Garten gebracht werden kann. Es ist nur ein schmaler Trampelpfad vorhanden. So wie ich den Bekannten verstanden habe, will er auch den Rammfilter setzen. Na ich laß mich mal überraschen. Gewarnt hat er mich schon mal wegen der Lautstärke des Bohrers. Dat muß muß wohl heftig sein :)


    Die Schwengelpumpe werde ich aber erst kaufen wenn alles geklappt hat.



    Gruß Gundolf

  • Na dann halte uns auf dem Laufenden.


    Hallo Fellnase,


    Dann will ich mal berichten was abgelaufen ist.


    Der vergangene Samstag war ein reiner Regentag, leider. Das hat so einges erschwert, weil der Boden durchgeweicht war. Aber sowas hält uns nicht auf. Der Bekannte kam mit einem Lieferwagen in dem sich ein Raupenfahrzeug befand. Auf diesem Raupenfahrzeug (600kg) befand sich fast alles was zum "Bohren" gebraucht wurde.


    [Blocked Image: http://s7.directupload.net/images/110628/temp/zw7piukj.jpg]


    Es wurde eine Art Metall-Galgenbaum in einer dafür vorgsehenden Halterung am Raupenfahrzeug montiert. Daran wurde der Schlaghammer aufgehangen. Dieser hatte die Aufgabe das Stahlrohr, das vorne geschärft war und seitliche Öffnungen hatte, in den Boden zu rammen. Nach jedem Meter wurde das Rohr wieder rausgeholt und vom hängengebliebenen Bohrgut befreit.
    Für das "Rausholen" war ein Druckluft/Pressluft-System zuständig, das den "Bohrer" cm für cm wieder nach oben zog.


    [Blocked Image: http://s7.directupload.net/images/110628/temp/smpt9p6r.jpg] [Blocked Image: http://s7.directupload.net/images/110628/temp/8ct4m9tt.jpg]


    Dann wurde der "Bohrer" mit Vollrohre verlängert ... bis dann nach einiger Zeit eine Bohrtiefe von 6,50 erreicht wurde ... endlich war Grundwasser da. Am Ende waren es 8,50 Bohrtiefe. Wir hatten die (unbegründete) Hoffnung, Filterrohr DN35 (2x) inkl. Brunnenrohr DN35, 2m in das Grundwasser drücken zu können. Ein Metall-Rammfilter stand uns nicht zur Verfügung. Das Bohrloch fiel natürlich beim Rausziehen des Bohrers ab Grundwassertiefe wieder zusammen. Is ja logisch. Wir schafften es nur das Filterrohr 60cm in den Grundwasserboden zu drücken. Klar das dies nicht reicht.


    Nun weiß ich nicht wie es weitergehen soll ... brauche unbedingt Tips. Soll ich Rammfilter + Rohre kaufen und versuchen den Rammfilter mit einem Vorschlaghammer in den Grundwasserboden zu rammen ? Es ist ja in dem Garten weit und breit kein Strom vorhanden. Das wäre aber ein großes Risiko, weil schon der mächtige Schlaghammer (EH23) Mühe hatte den Bohrer in dieser Tiefe in den Boden zu treiben. Da würde ich wohl mit dem Vorsschlaghammer nur mit mächtig Haue weiter kommen. Dann aber würden wohl die Muffen der Rammfilter und Rohre bzw. die Gewindeverbindungen geschrottet werden.


    Oder ist es vielleicht besser ein größeres Loch mit dem Hand-Brunnenbohrer aus dem Erdbohrer-Shop zu bohren. Dann größere Brunnenrohre bis zum Grundwasser zu verwenden, um dann irgendwie in dem Brunnenrohr ...... keine Ahnung.


    Welche Schwengelpumpe ist denn überhaupt zu empfehlen ?


    Gruß Gundolf





  • Hey Gundolf,

    wie gings denn weiter?

    Gruß

    Blaster

    Bohrer 130mm, Wasser ab 5,30m, Tiefe 7,10m


    0-3m Lehm hart, braun
    3-3,80m Lehm weich (feucht), gelb mit Sand
    3,80-5,00m Lehm hart, braun
    5,00-5,50m Lehm mit zunehmend hellen Sandsteinen (bis große Wallnußgröße)
    5,50-6,20m schlammig, sandiger Kies (2mm bis 40mm)
    6,20-7,00m weißer bis rötlicher Sand
    ab 7m Sandstein

  • Hallo Blaster,


    Rammfilter und Verlängerungen sind fast 6m im Boden ... das reicht aber noch nicht. Das Grundwasser liegt bei ca. 6,50m. Zur Verfügung habe ich 8m (Filter + Verlängerungen).
    Das Bohrloch war schmaler als die Rammfilterspitze, und deshalb mußte ich den Rammfilter doch in den Boden rammen. Ging aber ganz gut weil ja vorgebohrt war. Nun ist es aber eine regelrechte Maloche "dat Jedöns" in den Boden zu kloppen. Scheint "unten" wieder alles zugefallen zu sein.


    Ich kann auch nur immer an den Wochenenden arbeiten, deswegen verzögert sich das alles. Aber am Samstag geht es weiter ... ich hoffe das ich die 8m schaffe. Dann werde ich noch eine 1m Rohverlängerung + Schwengelpumpe kaufen. Hoffentlich halten die Muffen, und hoffentlich verstopft der Rammfilter nicht.


    [Blocked Image: http://s7.directupload.net/images/110713/temp/r5rricig.jpg]


    Gruß Gundolf

  • Servus Gundolf,

    mit was rammst Du denn? Und falls mit nem Hammer wie schützt Du das Rohrende außer mit dem Schlagkopf? Hab mich hier schon mal in den umliegenden Baumärkten umgehört, da hat keiner so einen 30kg Schlaghammer. Nur so kleines Gemüse bis 12kg... :rolleyes: Beim Baucharter könnte ich einen Presslufthammer kriegen, aber das ist mir auch irgendwo zu bunt.

    Meinste es könnte Dir vielleicht was bringen von oben Wasser ins Rohr zu pressen um um die Rammspitze bissi platz zu machen?

    Gruß

    Blaster

    Bohrer 130mm, Wasser ab 5,30m, Tiefe 7,10m


    0-3m Lehm hart, braun
    3-3,80m Lehm weich (feucht), gelb mit Sand
    3,80-5,00m Lehm hart, braun
    5,00-5,50m Lehm mit zunehmend hellen Sandsteinen (bis große Wallnußgröße)
    5,50-6,20m schlammig, sandiger Kies (2mm bis 40mm)
    6,20-7,00m weißer bis rötlicher Sand
    ab 7m Sandstein

  • Mein Hammer, wenn man das Ding so nennen will, habe ich von einem Schlosser schweißen lassen. Damit erzeugt man eine enorme Schlagkraft. Allerdings kostet das auch enorme Kraft. Meine Sehnen in den Unterarmen/Ellenbogen sind immer noch nicht in Ordnung. Ich werde beim nächsten Versuch Bandagen anlegen.
    Wichtig beim Schlagen ist, gleichmäßig zu treffen. Das schaffe ich mit meiner Konstruktion sehr gut. Trotzdem weiß ich ja nicht ob die Muffen halten. Wenn das Ganze am Ende nicht funktionieren sollte, geht es trotzdem weiter. Habe schon den nächsten Plan im Kopf. Ich will verdammt nochmal einen Brunnen im Garten haben, und wenn es zu meiner Lebensaufgabe wird ;)


    Gruß Gundolf

  • Moin Gundolf, ich hatte auch drüber nachgedacht mir eine Ramme zu schweißen. Sprich ein Rohr mit Deckel und Griffen seitlich dran. Ist Deine Konstruktion sowas oder wie muß ich mir das vorstellen?


    Gruß


    Blaster

    Bohrer 130mm, Wasser ab 5,30m, Tiefe 7,10m


    0-3m Lehm hart, braun
    3-3,80m Lehm weich (feucht), gelb mit Sand
    3,80-5,00m Lehm hart, braun
    5,00-5,50m Lehm mit zunehmend hellen Sandsteinen (bis große Wallnußgröße)
    5,50-6,20m schlammig, sandiger Kies (2mm bis 40mm)
    6,20-7,00m weißer bis rötlicher Sand
    ab 7m Sandstein

  • Hallo Blaster,


    Ja, so was ähnliches ist es. Die Bezeichnung "Ramme" passt eher als Hammer.


    Ich muß mir für die nächste Aktion noch ein simples variables Podest aus Holz bauen. Denn es ist für mich von entscheidener Bedeutung in der richtigen Ramm-Höhe zu stehen. Sonst ist die Kraftübertragung suboptimal und ich heb mir einen Bruch an dem Ding.


    Gruß Gundolf

  • Sonst ist die Kraftübertragung suboptimal und ich heb mir einen Bruch an dem Ding.



    Hi Gundolf,

    vermutlich immer dann, wenn Du gerade ein neues Rohr aufgeschraubt hast... Kurze Frage noch dazu. Ist auf der Schlagfläche (hammerseitig) irgendwas zur Dämpfung (Hartplastik, Holz etc.) angebracht oder knallst Du Metall auf Metall?
    Habe mal gelesen, dass das die Gewinde schonen und die Leistung kaum soll. Die Wucht ist ja die Gleiche.

    Wir werden den Boden schon bezwingen!!!

    Gruß

    Blaster

    Bohrer 130mm, Wasser ab 5,30m, Tiefe 7,10m


    0-3m Lehm hart, braun
    3-3,80m Lehm weich (feucht), gelb mit Sand
    3,80-5,00m Lehm hart, braun
    5,00-5,50m Lehm mit zunehmend hellen Sandsteinen (bis große Wallnußgröße)
    5,50-6,20m schlammig, sandiger Kies (2mm bis 40mm)
    6,20-7,00m weißer bis rötlicher Sand
    ab 7m Sandstein

  • Quote

    Dämpfung (Hartplastik, Holz etc.) angebracht oder knallst Du Metall auf Metall?


    Wenn das Gewicht Plan auf trifft ist das kein Problem.
    Man sollte nur eine Schlagmuffe benutzen, also eine Rohrmuffe die nur dazu dient die Prügel ein zu stecken, wie ein Schlagkopf.
    Die schraubt man auf das obere Rohr, ohne Hanf, oder sonst was, dreht sie fest und kontrolliert ständig das sie auch fest sitzt.
    Die Flanken vom Gewinde haben eine viel größere Fläsche als das Rohr Auflage hätte, daher geht da normal nix schief.

  • Wenn das Gewicht Plan auf trifft ist das kein Problem.



    Gute Anmerkung. Vermutlich ist es empfehlenswert den Rohrinnendurchmesser für die Ramme nicht deutlich größer zu wählen als der Außendurchmesser der Muffe bzw. des Schlagkopfes ist, um planes Auftreffen ohne Verkanten zu gewährleisten.

    Gruß

    Blaster

    Bohrer 130mm, Wasser ab 5,30m, Tiefe 7,10m


    0-3m Lehm hart, braun
    3-3,80m Lehm weich (feucht), gelb mit Sand
    3,80-5,00m Lehm hart, braun
    5,00-5,50m Lehm mit zunehmend hellen Sandsteinen (bis große Wallnußgröße)
    5,50-6,20m schlammig, sandiger Kies (2mm bis 40mm)
    6,20-7,00m weißer bis rötlicher Sand
    ab 7m Sandstein

    Edited once, last by Blaster ().


  • vermutlich immer dann, wenn Du gerade ein neues Rohr aufgeschraubt hast...


    Genau ... dafür brauch ich das Podest oder was Anderes. Ich lass mir da was einfallen.


    Ich mache das genau so wie Fellnase es beschrieben hat. Die Rohrmuffe am oberen Ende des Rohrs steckt die Schläge ein. Da hau ich mit Schmackes drauf und kontrolliere regelmäßig ob die Muffe noch richtig fest sitzt. Nach dem kommenden WE werde ich hier berichten ob alles gut gelaufen ist.


    Quote

    Gute Anmerkung. Vermutlich ist es empfehlenswert den Rohrinnendurchmesser für die Ramme nicht deutlich größer zu wählen als der Außendurchmesser der Muffe bzw. des Schlagkopfes ist, um planes Auftreffen ohne Verkanten zu gewährleisten.

    So isses ..


    Gruß Gundolf

  • Hi Gundolf,

    kannst Du in etwa sagen, was die Schlagkonstruktion wiegt?

    Denke ich werde jetzt auch mit dem Rammen beginnen, komme mit dem Bohrer so gut wie nicht mehr weiter, vermutlich auch durch das Wasser im Loch bedingt. Jedoch kann ich einen 3cm Meisel recht gut in das Gemisch aus Matsch/Lehm und kleinen Sandsteinen/Kalksteinen rammen.

    Gruß

    Blaster

    Bohrer 130mm, Wasser ab 5,30m, Tiefe 7,10m


    0-3m Lehm hart, braun
    3-3,80m Lehm weich (feucht), gelb mit Sand
    3,80-5,00m Lehm hart, braun
    5,00-5,50m Lehm mit zunehmend hellen Sandsteinen (bis große Wallnußgröße)
    5,50-6,20m schlammig, sandiger Kies (2mm bis 40mm)
    6,20-7,00m weißer bis rötlicher Sand
    ab 7m Sandstein

    Edited once, last by Blaster ().

Brunnen selber bauen