Stadt braucht Brunnen !

  • Sehr geehrte forumsteilnehmer,


    die letzten 2 jahre habe ich lueneburg verbracht - dort wurde ein ca.300 m tiefer Brunnen gebaut, gleich in der nachbarschft.



    In meinem Heimatoertchen - Buchholz in der Nordheide - gibt es soetwas nicht; man trinkt flusswasser oder brackwasser.


    Wie waere es, wenn wir uns ein bisschen engagieren, dort ebenfalls einen kleineren grundwasserbrunnen zu bauen ?


    Wie faengt man so etwas an ?

  • Indem man zuerst die untere Wasserbehörde nach dem Genehmigungsverfahren fragt.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Ich glaube, auch in den neuen Bundeslaendern trinkt man viel Brackwasser - der Goldene Osten: ein Antrag und der Rubel rollt !


    ich denke da zum Beispiel an das beschauliche Teltow in Brandenburg:


    Immerhin gibt es da die Hauptgeschaeftsstelle der AOK-Brandenburg (wenn auch sonst nicht viel). Und ein Krankenhaus haben die auch - bloss eben weder Brunnen noch Abwasseranlagen.... :)

  • Vielleicht ist es auch verkehrt, ueber den Osten so zu reden - und die Eigeninitiative die einzig richtige Massnahme ?


    Wenn selbst fuer Niedersachsen gilt: Warum stellt man den Springbrunnen in Buchholz/ Nordheide nicht einfach wieder an ?

  • hallo kg49 et al. ! bin bisschen eingenickt; entschuldige.. hier meine frage an dich: kann man einfach zur stadtverwaltung/ gemeindeverwaltung, also ins Rathaus gehen und nach einem eigenen brunnen fuer den garten fragen ? Bestimt, oder ? Und wollen wir wetten? Der wird vom Land bezahlt... ))))) Christine Patschull

Brunnen selber bauen