Auflastung beim plunschen!

  • Moin Moin,


    ich baue einen Brunnen in der nähe von der Warnow/Rostock.

    Vom Hausbau liegt ein Bodengutachten vor, was aussagt, das es in einer Tiefe bis 5m Mittelsandig bis schwach Kiesig ist. (Weiter wurde nicht gebohrt)

    Rohraufbau: 0,6m Sumpfrohr, 3m 0,3 Filterrohr, 5m Brunnenrohr alles Blaue Brunnenrohre DN115

    Grundwasserspiegel liegt ca. bei 2,6m.

    Soweit konnte auch nur gebohrt werden (160mm)

    Dann sollte es mit der Kiespumpe (90er) weiter gehen.

    Die ersten 1,2m gingen richtig gut runter mit einer Auflastung auf der Holzzange von ca. 100KG.

    Die letzten 30cm ging es echt nur noch sehr erschwert runter und bei zeitweiliger Auflastung von fast 200kg.

    Die Kiespumpe fördert das was im Gutachten beschrieben war richtig gut.

    Die Kiespumpe ist immer ziemlich schnell voll aber das Rohr geht nicht weiter runter, die Kiespumpe immer schon weit unter Rohrende.

    Was mache ich falsch? Wie bekomme ich das Rohr weiter rein ? Wenn die Auflastung so unproportional steigt habe ich bei den nächsten 40 cm 400kg hängen, aber ich muss ja noch ca. 4m.


    Über tolle Ratschläge und Tipps würde ich mich freuen.


    Gruß Felix

  • bei zeitweiliger Auflastung von fast 200kg.

    Das sind Spielzeuggewichte.

    In Foren wurde von Auflasten von bis zu 800 -1000Kg berichtet.

    Es gibt bei Youtube ein Video, Auflast zwei Mülltonnen zu je 200L, können aber auch 240L sein.

    Bei solchen Lasten muss man natürlich dafür sorgen, dass diese sicher und absolut wackelfrei aufliegen.

    Gruss

    kg49

  • Filterzange

    Da kann ich mir jetzt direkt nichts vorstellen. Ich kenne nur die Klemmbalken, die ca. 2m lang sind, also ein Hebel von 1m.


    Du hast vielleicht versucht das Rohr zu drehen, wenn es schon sozusagen fest in der Erde steht. Das Drehen ist ein kontinuierlicher Vorgang, den man ausführt, wenn das Rohr sich gerade etwas abgesenkt hat, also keine grosse Haftreibung an der Fläche vorhanden ist.

    Wenn keine Lehm- bzw. Tonschichten durchstossen wurden, lässt sich das Rohr eigentlich fast immer gut drehen.

    Diese Aussage beruht auf Erfahrungen bis 20m Bohrtiefe bei leichten Sandböden, wie sie hier im Ried üblich sind.

    Gruss

    kg49

  • Moin Felix,

    ich war in einer ähnlichen Situation wie du.

    Du schneinst dir einen schönen Trichter unter die Rohrtour geplunscht zu haben.

    Bei mir hat folgendes geholfen.

    1. Auflast erhöhen.

    2. Mit dem Bohrgestänge die Bohrsohle lockern. Aber am effektivsten war bei mir:

    3. Mit der vollen Kiespumpe / Plunscher unten Radau machen. Ziehe schnell und heftig am Seil. Dabei ist bei mir der Trichter scheinbar eingefallen und mein Rohr ist stellenweise einen halben Meter abgesackt. Kannst duhier nachlesen (Unterster Absatz). Oder hier

    Meine Brunnenbau-Story im Blog.


    Bohrbrversuch Nr. 1

    Mit 200 mm Bohrer auf 8,50 M gebohrt. Danach kein Fortschritt.

    Bis 10,5 M geplunscht mit DN 100

    Dann ist mir das BR gerissen.


    Bohrversuch Nr. 2 erfolgreich!

    Mit 200 mm Bohrer auf 2,00 M gebohrt.

    Danach mit 150 mm auf 7 Meter.

    Mit KP das DN 100 Glattwandrohr bis auf 15,2 Meter abgeteuft.


    GW bei 9,9 M

  • Moin Moin, alsooooo ich bin fertig.:P Das mit den Gurten war eine super Idee da ich nur ein zwei-Bock hatte (viele Wege führen nach Rom) befestigt mit Einschlag Bodenhülsen, die in einer Flucht mit dem Brunnenrohr stand ging das super. Rohr 50 cm wieder hochgezogen und 200kg plus Spanngurte befestigt und die weiteren 5 Meter in 4 Stunden fertig geplunscht. Aber dann kam das große Erwachen, alles voller Feinsand/Schwemmsand und es wurde immer schlimmer;(. Neuer Plan musste her, da von der Ursprungsplanung der Brunnen überdimensioniert war, hatte ich mich für folgende Endlösung entschieden. 80er Brunnenrohr mit 3m Filterstrecke mit Feinsandfilter/Gewebefilter und mit Kappe im alten Rohr hinuntergelassen und das alte Rohr mittels Kettenzug wieder herausgezogen, ging super easy. Filter wurden von innen her gespült und dann wurde ca. 3h klar gepumpt. Ich bin voll begeistert, ich habe mehr als 1,6qm/h Wasser, was für mich völlig ausreichend ist und hinzukommt, das nicht ein Sandkorn im Wasser ist:) Total Glasklar. Die große Herausforderung besteht jetzt das 115er Brunnenrohr was jetzt übrig geblieben ist bei Ebay zu veräußern.

Brunnen selber bauen