Aufbau der Ventile am Brunnenkopf

  • Hallo zusammen,


    ich bin ganz neu in diesem Forum und habe bisher erstmal ausgiebig gelesen!


    Ich bin erst seit zwei Jahren Eigentümer meines Gartens und des dazugehörigen Brunnens. Das Haus ist aus den 30er Jahren, Ich weiß nicht wie tief der Brunnen ist, oder wann er gebohrt wurde. Am Brunnen ist ein Gardena 5000/5E LCD angeschlossen. Die letzte Saison lief alles problemlos, jetzt habe ich immer wieder Probleme saugseitig, dass ich den Ansaugvorgang oft wiederholen muss bis alles wieder läuft - wenn er läuft dann läuft er aber.


    Der Aufbau des Brunnenkopfes war schon vorhanden, kam mir aber schon immer komisch vor - da aber alles ging, habe ich mir keine Gedanken gemacht, Bei meinem Nachbarn links ist der Brunnen versiegt, versandet sagt sein Fachmann, keine Ahnung wie man das prüft.


    Kann mir jemand zu diesem ganzen Ventilaufbau sagen ob das so Sinn macht, ob ich etwas warten oder ganz ändern müsste? (siehe Anhang)


    P.S: Gefühlt verliert der Brunnenkopf nach oben Luft, zumindest ging der letzte Ansaugvorgang erst dann erfolgreich, als ich in den Hals der Handpumpe Wasser hab einlaufen lassen.

  • Das kann nur problemlos laufen, wenn das Stechventil der Schwengelpumpe hundertprozentig schliesst.

    Zum Versanden:

    Beachte, dass ein Rammbrunnen (um einen solchen dürfte es sich handeln) nur mit 600 - max. 900L/h und Filtermeter belastet werden darf. Höhere Belastungen (Elektropumpen!) führen zum Versiegen des Brunnens.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Ok, vielen Dank für die Antwort!


    Ich tippe dann mal sehr auf Überlastung, da wir die Elektropumpe (Gardena Comfort Hauswasserautomat 5000/5E) fast ausschließlich benutzt haben um etwa 300m² Garten zu bewässern :rolleyes:


    Allerdings hat mir die untere Wasserbehörde mitgeteilt, dass momentan der Grundwasserstand in Hanau 2 Meter tiefer ist als normalerweise - aufgrund des trockenen Winters und des Aprils. Evtl. liegt der Wasserspiegel momentan zu tief für meinen Rammbrunnen / Saugpumpe, ich solle mal den Mai abwarten ob sich das Problem von alleine löst.


    Inzwischen habe ich im Forum weitergelesen und wenn ich meinen vorhandenen Pumpenstock angucke, dann habe ich zwar ein Rückschlagventil unterhalb der Schwengelpumpe, aber keines unterhalb des Abgangs zur Elektropumpe - da sollte eigentlich das Rückschlagventil hin und nicht oben, richtig?


    Ich gedenke den ganzen Pumpenstock (keine Ahung wie alt der ist - sieht aber uralt aus) gegen einen neuen doppelten Pumpenstock zu tauschen und alles neu abzudichten.


    Macht es Sinn den Brunnen zu spülen und falls ja wie? Oder ist ein Schlagbrunnen dieser Art einfach unterdimensioniert wenn ich mit Elektropumpe bewässere und ein neuer Bohrbrunnen ist die Lösung?


    Vielen Dank im Voraus schonmal für alle Antworten!:)

  • Oder ist ein Schlagbrunnen dieser Art einfach unterdimensioniert wenn ich mit Elektropumpe bewässere und ein neuer Bohrbrunnen ist die Lösung?

    Eindeutig ja.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen