Verständnisfrage: Lage der Grundwasseroberfläche

  • Hallo in die Runde,


    ich hab mal eine kurze Verständnisfrage:


    Ich lese und suche mich gerade ein wenig in die Geologie unserer Wohngegend (Landkreis Gifhorn) ein. Wir haben grundsätzlich einen funktionalen Brunnen, der allerdings schon vor uns dort war und die Tiefe nicht ganz so sicher ist.

    Nun wollte ich mich dazu mal ein wenig informieren, einfach interessehalber. Habe auch einen klasse Service gefunden - NIBIS (Niedersächsisches Bodeninformationssystem). Hier gibt es mehrere Kartentypen, unter anderem ein Typus wo Bohrungen (samt Schichtmodel, allerdings ohne Grundwasser-Stand) angezeigt werden für Erdwärme und ein Typus mit der Lage der Grundwasseroberfläche 1:200.000 (HÜK200).


    Hier werde ich beim heraussuchen unserer Wohnanschrift mit folgenden Daten fündig:


    Lage der Grundwasseroberfläche:

    >55m bis 60m


    Höhe: 67,43m (NHN)



    Und jetzt meine Verständnisfrage:

    Verstehe ich das richtig, dass unsere Adresse 67,43m NHN (ehemals über Normalnull) liegt und das Grundwasser >55m-60m.

    Also somit bei einer Bohrung das Grundwasser bei ~7,5 bis ~12,5m erreicht wird?

    Wird das so gerechnet?


    Über eine kurze Rückmeldung würde ich mich freuen.

    Wie gesagt, ist nur rein interessehalber - aber fuchse mich gerne in solche Dinge rein und würde das gerne verstehen. :)


    Beste Grüße!





    (Sollte das Thema hier falsch sein, bitte entsprechend darauf hinweisen)

  • Normalerweise hat jede Karte eine Legende für die verwendeten Symbole und Masseinheiten.

    Ohne mich zu weit aus dem Fenster lehnen zu wollen, kann ich mir nicht vorstellen, dass im Landkreis Gifhorn das Grundwasser in einer Tiefe von 50m beginnt.

    Abgesehen davon steht in der Presse auch ein ganz anderer Wert für das erste Grundwssserstockwerk:

    https://www.az-online.de/isenh…wasser-tiefe-8594535.html

    Oder sollte es sich dabei um Fake-News handeln?

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Ich habe das so verstanden, das das (Oberflächen)Grundwasser bei 55-60m NN erwartet wird und das Grundstück 67,54m NN ist. Das würde passen.

    Wobei man sagen muß das diese Karten aus verschiedenen angesprochenen Bohrpunkten extrapoliert werden. Die Daten KÖNNEN stimmen MÜSSEN aber nicht stimmen. Wenn Dein Grundstück z. B. auf dem höchsten Punkt der Strasse ist und der besprochene Bohrpunkt am tiefsten Punkt der Strasse war können das durchaus mehrere Meter sein.

  • Ich habe das so verstanden, das das (Oberflächen)Grundwasser bei 55-60m NN erwartet wird und das Grundstück 67,54m NN ist. Das würde passen.

    Das war der symbolische Groschen, der bei mir gefallen ist.



    Vorab erst einmal super besten Dank euch beiden!!

    Ich glaube ich brauchte wirklich einfach nochmal eine Formulierung von jemand anders um das zu verstehen.

    Die Legende bildet leider nur die Farbgestaltung ab (Lage bei >55-60m), nicht aber wie sich die Werte zueinander verhalten.


    Kg49 hat natürlich recht. Es ist utopisch, dass hier in 50m tiefe erst Grundwasser auftaucht.

    Habe mich nochmal mit jemanden 4 Straßen weiter unterhalten, der auch einen Brunnen hat. Der meinte, dass der Grundwasserspiegel bei knapp 8,5-9 Metern erreicht wurde.

    Das kommt ja bei den Werten auch hin.

    Ich weiß aus den langen Recherchen hier im Forum, dass es bei uns auch ganz anders sein kann.

    Aber zumindest habe ich jetzt verstanden, wie das aufgeführt wird und wie man die Werte verstehen muss.

    Vielleicht braucht man das Wissen über das Grundwasser bei uns ja nochmal demnächst. :-)


    Besten Dank und schönen Abend!!

Brunnen selber bauen