Neuer Bohrbrunnen geplant

  • Hallo erstmal, super dass es es solche Foren gibt :thumbup:

    Ich wohne in der Nähe von Cottbus und plane einen Bohrbrunnen in der Nähe meines Wohnhauses. Dort hab ich zur Zeit noch eine Bohrung, welche vor ca. 40 Jahren gemacht wurde. Diese fördert aber immer weniger Wasser und das Wasser ist stark eisenhaltig, sodass das Saugrohr (1,5 Zoll verzinktes Rohr) schon zugesetzt sein wird. Auch werden immer mehr Partikel mitgesaugt was meine Beregner schlecht vertragen. So weit ich mich erinnere, wurde damals durch eine Tonschicht gebohrt ca 12 m tief. Ich habe im Garten einen Brunnen( Durchmesser ca 1,20m) der 4 m tief ist, dort steht das Grundwasser bei 2,0 m. Im Sommer wird der Brunnen schon mal mit einem 1100W Hauswasserwerk leer gesaugt hat aber klares Wasser. Der Nachbar (ca 15 m von meiner alten Bohrstelle entfernt) hat den gleichen Brunnen mit den selben Verhältnissen. Wäre jetzt ein Bohrbrunnen, der oberhalb der Tonschicht endet, ausreichend. Zur Tiefe und Dicke der Tonschicht kann ich nichts sagen. Ich habe einen Bohrbrunnen mit DN100 in Betracht gezogen mit 2 m Filterrohr und wie geschrieben maximal bis zur Tonschicht, da darunter sicher wieder eisenhaltiges Wasser zu erwarten ist.

    Danke

    Bohrung mit 8m Dn100 Brunnenrohr und 3m Filterstrecke 0,3mm

    von ca 5,5m bis 7,5m Lehm/Ton danach Sand teils grob, teils feiner. Ab 10,5m wieder Lehm/Ton

    Edited once, last by jensen1708 ().

  • Wäre jetzt ein Bohrbrunnen, der oberhalb der Tonschicht endet, ausreichend.

    Das hängt von dem Bodengrund oberhalb der Tonschicht ab. Wasser (Grundwasser) allein reicht nicht, der Boden muss auch durchlässig für das Wasser sein.

    Da bereits 2 Schachtbrunnen bestehen, befürchte ich, dass das Bodenmaterial für einen Bohrbrunnen so geringer Tiefe (12m) nicht geeignet ist.

    Es ist das sogenannte 1.Stockwerk, welches über der Tonschicht gesammeltes Regenwasser führen wird.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Es ist das sogenannte 1.Stockwerk, welches über der Tonschicht gesammeltes Regenwasser führen wird.

    Hallo und danke erstmal für die Antwort...und dieses Wasser aus dem 1. Stockwerk würde nicht reichen ? Unter der Tonschicht hätte ich ja wieder dieses eisenhaltige Wasser.

    Ich bekomme demnächst eine Brunnenbohrausrüstung DN100 geliehen und werde mal anfangen zu bohren um den Bodengrund zu untersuchen. Wie weit sollte ich von meiner alten Bohrstelle entfernt bohren ?

    Bohrung mit 8m Dn100 Brunnenrohr und 3m Filterstrecke 0,3mm

    von ca 5,5m bis 7,5m Lehm/Ton danach Sand teils grob, teils feiner. Ab 10,5m wieder Lehm/Ton

  • und dieses Wasser aus dem 1. Stockwerk würde nicht reichen

    Das kann man nicht sagen, muss man ausprobieren.


    Wie weit sollte ich von meiner alten Bohrstelle entfernt bohren ?

    Da diese nicht mehr in Betrieb ist, müsste die Einhaltung eines geringen Abstandes zur Vermeidung mechanischer Beeinflussungen ausreichen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo, habe im Herbst mit der Bohrung angefangen, hatte wie befürchtet ab 5,5m eine Lehmschicht bis 7,5m . Danach war der Sand fein und wurde etwas grober. Jetzt bin ich bei ca 10,5 m , der Sand ist teils grob , teils auch mal wieder fein. Ich wollte noch bis ca 11,5 m bohren damit meine 3 m Filterrohre 0,3 mm sicher im gröberen Kies stehen. Ich arbeite direkt im Brunnenrohr DN100 , welches ich dann unten mit meinem Lehm verschließen möchte oder ist es besser diesen Blähton dafür zu kaufen ?

    Ich hoffe diese Schicht hat auch genügend Wasser.

    Viele Grüsse Jensen

    Bohrung mit 8m Dn100 Brunnenrohr und 3m Filterstrecke 0,3mm

    von ca 5,5m bis 7,5m Lehm/Ton danach Sand teils grob, teils feiner. Ab 10,5m wieder Lehm/Ton

  • oder ist es besser diesen Blähton dafür zu kaufen ?

    Lehm ist kein Ton. Ich würde da kein Risiko eingehen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo,

    ich habe jetzt bei 10,7m aufgehört, da es wieder nach Lehm/Ton aussieht. Hab jetzt mal probiert langsam den Brunnen klar zu pumpen, das Wasser wird auch klar jedoch sinkt der Grundwasserspiegel schnell bis auf ca 7,5m und meine Saugpumpe hört dann natürlich auf zu fördern. Ist es denn normal das der Grundwasserspiegel bis auf Höhe der Tonschicht, die ja bei 7,5m endete, fällt? Weiß nicht ob es sich jetzt lohnt eine Tiefbrunnenpumpe zu kaufen , wenn dann müsste ich eh noch tiefer, damit sie über der 3m Filterstrecke hängt. die sitzt jetzt bei etwa 7,7m bis 10,7m.

    Für einen Tipp bin ich dankbar....

    Bohrung mit 8m Dn100 Brunnenrohr und 3m Filterstrecke 0,3mm

    von ca 5,5m bis 7,5m Lehm/Ton danach Sand teils grob, teils feiner. Ab 10,5m wieder Lehm/Ton

  • Ist es denn normal das der Grundwasserspiegel bis auf Höhe der Tonschicht, die ja bei 7,5m endete, fällt?

    Ja, bei den geschilderten Bodenverhältnissen

    Danach war der Sand fein und wurde etwas grober.

    In diese Schicht müssen die Filterrohre. Je nachdem, wie sich diese Schicht, vor allem der Grobsand zusammensetzt, muss die Filterlänge und der Standort des Filters gewählt werden.

    wenn dann müsste ich eh noch tiefer, damit sie über der 3m Filterstrecke hängt

    Nicht unbedingt. Es gibt Tiefbrunnenpumpen, die unterhalb des Filters in einem Sumpfrohr arbeiten können. Oder man wählt eine Schutzzone innerhalb des Filters.

    Dazu mal passende Forenbeiträge nachlesen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo kg , danke erstmal ..

    Das Problem ist ja , dass ich kein sumpfrohr vorgesehen habe , was passiert wenn ich die Pumpe trotzdem unten reinhänge ? Was ist eine Schutzzone ?

    Wenn ich jetzt wieder Ton habe , würdest du nochmal tiefer gehen ?

    Bohrung mit 8m Dn100 Brunnenrohr und 3m Filterstrecke 0,3mm

    von ca 5,5m bis 7,5m Lehm/Ton danach Sand teils grob, teils feiner. Ab 10,5m wieder Lehm/Ton

  • Schutzzone bekomme ich ja nachträglich nicht mehr rein , ich glaube kaum , dass ich die Rohre nochmal ziehen kann😞

    Bohrung mit 8m Dn100 Brunnenrohr und 3m Filterstrecke 0,3mm

    von ca 5,5m bis 7,5m Lehm/Ton danach Sand teils grob, teils feiner. Ab 10,5m wieder Lehm/Ton

  • Dazu mal passende Forenbeiträge nachlesen.

    Du musst Dich schon etwas mit Brunnentechnologie beschäftigen und viel lesen. Die Thematik ist bei Problemfällen(!) sehr komplex. Ihre vollständige Darstellung würde ein kleines Buch füllen. Hier können nur Stichworte zur Thematik gegeben werden, damit Ratsuchende erfahren, unter welchen Stichpunkten sie im Netz suchen müssen.

    Schutzzone bekomme ich ja nachträglich nicht mehr rein , ich glaube kaum , dass ich die Rohre nochmal ziehen kann

    Sehr schön, jetzt weisst Du schon, was eine Schutzzone ist. Da ein Betrieb der Pumpe im Filterbereich in den meisten Fällen zur Zerstörung Brunnens führt, wird Dir nicht anderes übrig bleiben, als die Rohre zu ziehen.

    Brunnenrohr (blau) hält schon einiges aus. Mit der richtigen Technik, also einige Tonnen Zugkraft und Schläge gegen das Rohr (gefühlvoll) zur Schwingungserzeugung könnte zum Erfolg führen. Wenn Du das Rohr tiefer treiben kannst, muss es auch ziehbar sein.

    Ansonsten Bohrung aufgeben und neu bohren. Dann aber mit Arbeitsrohr.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo, ich hab gelesen, dass ich beim Setzen der Pumpe in die Filterstrecke so ca 1m um die Pumpe den Filter zerstöre, ist das richtig ?

    Ich habe doch eh nur 3m Wasserführende Schicht , also ist es doch egal, ob ich 1m Sumpfrohr oder Schutzzone habe, ich habe im Endeffekt nur noch 2m Filterstrecke. Sehe ich das richtig ?


    Ich könnte noch 1m weiter in den Ton gehen und dort ein Sumpfrohr setzen und dort die Pumpe plazieren, da drüber dann 3m Filterstrecke...das wäre dann optimal. Dann müsste ich aber die Rohre wieder ziehen.

    Gruß

    Bohrung mit 8m Dn100 Brunnenrohr und 3m Filterstrecke 0,3mm

    von ca 5,5m bis 7,5m Lehm/Ton danach Sand teils grob, teils feiner. Ab 10,5m wieder Lehm/Ton

    Edited once, last by jensen1708 ().

  • um die Pumpe den Filter zerstöre,

    Naja, mechanisch wird er nicht zerstört, jedoch evtl. verockern die Filterschlitze und der Wasserleiter wird gestört.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo, ja klar nicht mechanisch ...aber es werden doch nicht die kompletten 3m Filterstrecke zugesetzt ?

    Bohrung mit 8m Dn100 Brunnenrohr und 3m Filterstrecke 0,3mm

    von ca 5,5m bis 7,5m Lehm/Ton danach Sand teils grob, teils feiner. Ab 10,5m wieder Lehm/Ton

  • und der Wasserleiter wird gestört.

    Dies sind alles Dinge, die passieren können, nicht unbedingt müssen.

    Ich möchte nur vermeiden, dass hinterher (nach einiger Zeit) gejammert wird: Ach hätte man mir das doch gesagt.

    Es gibt halt im Brunnenbau bestimmte Regeln, die, wenn man sie einhält, garantiert zum Erfolg führen. Erfolg heisst, dass ein richtig gebauter Brunnen jahrzehnte ohne Probleme läuft.

    Alles andere ist Zufall.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen