Schachtbrunnen 11m tief, 125mm Brunnenrohr einbauen und mit Riesel auffüllen,neu !!!!mit Kiespumpe 3m vertieft

  • Hallo!

    Ich habe einen alten gemauerten Schachtbrunnen mit Gesamttiefe von 11 m und 1,3m Durchmesser, oben über dem Einstieg ist eine Treppe mit Podest und ein Teil Mauer, so das der

    Einstieg nur ein Maß von 60x80 cm hat. Es ist eine Tiefbrunnenpumpe verbaut.

    Seit dem letzten Sommer ist der Wasserstand oft nur noch 1m, so das mann unten den schmäler gemauerten Brunnenring, ausgekleidet mit Holz sieht.

    Da ich angst habe, das der Brunnen mit der Zeit instabil ist, habe ich vor ein 125 mm Brunnenrohr blau mit unten 3m Filterrohr 1mm Schlitzweite einzubauen und rundum mit Riesel aufzufüllen

    bis ca 3m unter Einstieg.

    Meine Frage an Euch!

    Wie findet Ihr meine Idee und Welche Körnung brauche ich vom Riesel zum auffüllen, dachte da so an 16-32mm.

    Wollte mit der Kiespumpe planschen, komme aber nicht mehr tiefer. Denke Feinsand ist kein Problem.

    Gruß

  • seit dem letzten Sommer ist der Wasserstand oft nur noch 1m,

    Wozu dann 3m Filterrohr?

    Für einen Rohrbrunnen mit einer Tiefbrunnenpumpe ist der Wasserstand viel zu gering und für eine Saugpumpe zu tief.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo!

    3m Filterrohr weil es auch nicht viel teurer ist und falls der Wasserstand mal wieder steigt.

    Dachte wenn ich rund um das Filterrohr mit groben Riesel auffülle noch genügend

    Wasser um das Rohr vorhanden ist und so auch bei 1m Wasserstand die Tiefbrunnenpumpe

    genug Wasserzulauf hat.

    Oder irre ich mich da?

    Gruß

  • Oder irre ich mich da?

    Ja

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Ja

    Gruss

    kg49

    Hallo kg 49!

    Kannst Du mir das auch ein bischen begründen warum das nicht funktioniert?

    Pumpe hängt in einen 125mm Filterrohr mit 1m Wasserstand oder bei besseren

    Grundwasserverhältnissen auch wieder höher.

    Um das Filterrohr ist grober Riesel ca 30-40 cm rundum.

    In den Zwischenräumen von diesen Riesel steht Wasser und

    Wasser kann durch den Holzzuber über den Riesel zum Filterrohr fließen.

    War eigentlich meine Überlegung.

    Gruß

  • Informiere Dich hier im Forenarchiv oder im Netz über

    - die Bedeutung des "Holzzubers" und wie er reagiert, wenn er sich mit Teilen über Wasser befindet.

    - Lage bzw. Position von Tiefbrunnenpumpen in einem Brunnenrohr unter der Berücksichtigung ihrer Kühlung bzw. der Folgen, wenn sie im Bereich des Filters hängen und dort Wasser ansaugen.

    Es ist einfach nicht möglich, hier immer wieder die Grundsätze des Brunnenbaus sowie den Einsatz von Tiefbrunnenpumpen zu wiederholen.

    Ich weiss, dass diese Recherche sehr zeitaufwändig ist, aber Brunnenbau und Wasserförderung ist auch mehr, als ein Loch zu bohren und eine Pumpe hineinzuhängen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Na, dann ist doch alles bekannt.

    Der "Zuber" heisst übrigens "Brunnenbüchse" und ist unter diesem Begriff in verschiedensten Forenbeiträgen in diesem oder anderen Foren oder Netzbeiträgen zur Thematik "Schachtbrunnen" zu finden.

    Sie MUSS IMMER unter Wasser sein.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo!

    Bräuchte nochmal euren Rat.

    Habe in den oben beschriebenen Schachtbrunnen nun vom Grund aus

    3m Filterrohr DN 125 versenkt, so das er Jetzt 3m tiefer ist, mit Kiespumpe.

    Filterrohr ist nun unter ehemaligen Brunnenboden.

    Am Anfang kam Kies raus und zum Schluss nur noch feiner Sand, welcher kaum noch aus der

    Kiespumpe rausging. Denke nun bin ich am Tegel angelangt.

    Kann ich nun den Schachtbrunnen mit Riesel auffüllen, damit er nicht einstürzt.

    Macht mir der feine Sand das Filterrohr nicht zu, und mit welcher Pumpe bekomme

    ich das sandige Wasser nun am Anfang die 14m hoch.

    Gruß

  • Tja, wenn Feinsand vorliegt, hättest Du einen Feinsandfilter setzen müssen. Das geht aber nur, wenn man zuerst ein Arbeitsrohr versenkt, welches dann gezogen wird.

    Wenn der Grundwasserspiegel tiefer als 7 - 8 m liegt, kann man nur eine Tiefbrunnenpumpe einsetzen. Ausnahme sind spezielle Saugpumpen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo!

    War froh das ich das 125er Rohr an einer Stelle durch den Brunnenboden durchbrachte,

    dieser ist mit Ziegelsteinen ausgelegt .

    Nun habe ich 3m Filterrohr 1mm , unten kein Sumpfrohr und ca 4m Wasserstand wobei

    die Pumpe im Schachtbrunnen bei längerer Einschaltzeit leerlief.

    Brauche ca 3 cbm Wasser pro Stunde. Pumpe 4Zoll.

    Werde die Pumpe warscheinlich bis kurz über den Brunnenboden hängen müssen.

    Mit welchen Problemen muß ich rechnen.

    Wird mir die Pumpe im Filterrohr versanden und fest werden?

    Gruß

  • Wird mir die Pumpe im Filterrohr versanden und fest werden?

    Da bei dieser "Brunnenerweiterung" alle machbaren Fehler auch gemacht wurden, wird entweder die Brunnenpumpe aufgrund des geförderten Sandes früher oder später ihren Geist aufgeben oder das Filterrohr wird versanden und die Pumpe unter sich begraben.

    Vielleicht passiert aber auch beides gleichzeitig.

    Die angestrebte Fördermenge halte ich für unrealistisch.


    Wenn man eine bestimmte Fördermenge erreichen will, muss man den Brunnen auch so auslegen, dass diese Fördermenge technisch auch dauerhaft erreicht werden kann.

    Unter Umständen Fördermenge drastisch(!) reduzieren und externen Behälter füllen, aus dem dann das Wasser verteilt wird.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo KG 49.

    Du schreibst alle machbaren Fehler gemacht.

    Aber welche Alternative hätte ich gehabt, mit einen Schachtbrunnen, der fast kein Wasser

    mehr hat infolge niedrigen Grundwasserstandes und dessen Wände nicht mehr im

    besten Zustand sind und nochdazu der Zuber teilweise trocken steht?

    Gruß

  • Ein Brunnenrohr abzusenken, wie es gemacht wurde, jedoch ausreichend tief und mit einem Feinsandfilter. Dazu wäre jedoch ein Arbeitsrohr erforderlich gewesen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo!

    Nochmal eine Frage!

    Heute Nacht kam mir der Gedanke, wenn ich 2-3m unter dem Holzzuber jede Menge an

    Feinsand mit dem Grundwasser hochbefördern werde, ob da nicht die Gefahr besteht,

    das sich unten ein Hohlraum bildet und der ganze Brunnen und das Fundament des

    direkt daneben stehenden Gebäudes absackt.

    Ist meine Angst berechtigt ?

    Gruß

Brunnen selber bauen