Vorhandener Brunnen zu schnell leer

  • Hallo Leute


    Mein erster Beitrag und auch nicht sicher ob hier richtig, ansonsten bitte in entsprechendes Thema verschieben.


    Bestandsaufnahme:


    Ich habe einen Brunnen im Keller, Deckenhöhe keine 2 Meter.

    Das Gebäude dürfte kurz nach Kriegsende gebaut sein, Dokumentation ist keine vorhanden.

    Der besagte vorhandene Brunnen hat einen Durchmesser innen von etwa 30 cm und ist aus Beton bzw. aus dessen Ringen.

    Wenn man hinein schaut hat man etwa alle 1,5 Meter einen weiteren Ring bzw. Rohr, deutlich sichtbar.

    Nach etwa 6-7 Metern kommt Wasser, das hat man etwa 2-3 Meter, dann kommt vermutlich Sand da unser Ort komplett auf gelbem sandigen Boden gebaut ist.


    Das Problem;


    Nach keinen 5 Minuten saugt die Brunnenpumpe den Brunnen leer und jault vor sich hin, ich schalte dann die Pumpe aus um diese vor möglichen Schäden zu schützen.

    Früher war das gar nicht der Fall, bin auf diesem Grundstück aufgewachsen und weiß das.

    Leider haben wir nun mit sehr Mühe eine Gartenbewässerung installiert und mit so etwas nicht gerechnet.

    Wie gesagt, keine 5 Minuten dauert es bis die Pumpe leer läuft.


    Meine Frage:


    Welche Möglichkeiten gibt es eigentlich da etwas zu unternehmen?


    Kann man jemanden beauftragen Den Brunnen eventuell 5 Meter tiefer Bohren zu lassen (ja wie eigentlich mit diesen Verhältnissen?) mit einer Art Rohr in Rohr Verfahren?


    Ich habe gar keine Ahnung davon, nur ein gutes Vorstellungsvermögen....


    Hilfe!!!


    Vielen Dank schon mal...


    Claus

  • 1. Möglichkeit: Brunnen entsanden, mit Hilfe einer Kiespumpe. Evtl. reicht das für eine Weile.

    2.

    Kann man jemanden beauftragen Den Brunnen eventuell 5 Meter tiefer Bohren zu lassen (ja wie eigentlich mit diesen Verhältnissen?) mit einer Art Rohr in Rohr Verfahren?

    Das sollte bei 30cm Innendurchmesser grundsätzlich möglich sein. Man muss nur jemanden finden, der das macht und nicht pfuscht.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • 1. Möglichkeit: Brunnen entsanden, mit Hilfe einer Kiespumpe. Evtl. reicht das für eine Weile.

    2.

    Das sollte bei 30cm Innendurchmesser grundsätzlich möglich sein. Man muss nur jemanden finden, der das macht und nicht pfuscht.

    Gruss

    kg49

    Wenn dann würde ich es


    entweder selbst machen, wie Du schreibst habe ich eine manuelle Kiespumpe gefunden und mit Unterwasserkamera arbeiten wie man es beim Angeln macht


    oder gleich den Profi beauftragen, einen Brunnenbauer aus der Region.


    Jedoch wie weiß man ob ich oder der andere Pfuscht?



    Gruß Claus

  • Jedoch wie weiß man ob ich oder der andere Pfuscht?

    Für das eigene Know How steht hier das Forenarchiv mit tausenden von Beiträgen zur Verfügung. Dort findet man Berichte über erfolgreiche und gescheiterte Brunnenarbeiten.

    Die Zeit zum Lesen sollte man sich nehmen.


    Bei Fremdanbietern sollten Referenzen zur Verfügung stehen, also Brunnenbesitzer, bei denen man mal vor Ort nachfragen kann.

    Auch hier sind eigene (theoretische) Kenntnisse unabdingbar, damit man nichts Unsinniges aufs Auge gedrückt bekommt.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen