Nocheinmal - Verwirrung Bohrtiefe

  • Liebe Gemeinde,

    bin ein Neuling und dementspr. unerfahren.

    Hab viel rumgelesen über Bohrtiefen und so siehts jetzt aus:

    Gebohrt bis 2,80 (Kies)

    Wasser steht im Loch ab 1,50

    Rammfilter geklopft auf 4,80

    Das Rammen ging den ersten Meter (bis 3,80 wie Butter, dann fast gar nicht mehr

    Jetzt einen Rückspülversuch mit 5bar gemacht - keine Chance.

    Kann es sein dass 3,80 genug gewesen wären? Sind die 150 unter Grund für Wasser nicht arg wenig?

    Grossraum Freiburg / Breisgau

    Danke für Eure Meinungen

    Berter

    :?:

  • 2,30m Wasser (3,80-1,50) hätte für eine Schwengelpumpe wahrscheinlich vollkommen gereicht.

    Jetzt ist der Filter zu, mit was für Boden auch immer. Evtl. einen Meter ziehen oder ziehen und neu setzen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo kg49,

    Erstmal Danke für die schnelle Antwort.

    also in jedem Fakk Kommando zurück? Nicht versuchen weiter zu schlagen in der Hoffnung, dass man welche Schicht auch immer durchdringt und tiefer alles besser wird?

    Gruss

    Berter

  • in der Hoffnung,

    Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Ist denn die Hoffnung durch irgendwelche Informationen halbwegs begründet?

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • ...Du meinst die Hoffnung, dass es tiefer besser wird?

    Nein, Keinerlei Anhaltspunkte.

    Würde jetzt so vorgehen:

    Ich versuche die Sache 1m zurückzuziehen und Wasser zu fördern

    Wenn das nicht funktioniert versuchen, bis 6m zu gehen.

    Wenn auch das nicht funktioniert woanders bohren.

    Ist das ein guter Plan?

  • Ist das ein guter Plan?

    Nur zum Teil.


    Ich versuche die Sache 1m zurückzuziehen und Wasser zu fördern

    Zuerst kräftig(!) gegenspülen. Pumpversuche erst, wenn Wasser im Rohr abfliesst.

    Wenn das nicht funktioniert versuchen, bis 6m zu gehen.

    Das nützt dann auch in 6m Tiefe nichts, da der Filter verstopft ist.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • erst nach erfolgreichem Gegenspülen aber nicht erfolgreichem Pumpen

    Das ist bei dem Wasserstand eigentlich nicht vorstellbar.

    Erfolgreiches Gegenspülen bedeutet, dass nach dem Spülen mit Druck in das Rohr, z.B. mit einer Giesskanne, Wasser gegossen wird, welches sofort abfliessen muss.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • So, hier der aktuelle Stand der Dinge.

    Ich habe das Rohr (mit Urgewalten) wieder 1m zurückgezogen.

    Die Spitze ist jetzt wieder bei etwa 3,8 m

    Dann den Gartenschlauch dran und mit 2 bar gegengespült. Das ging gut, letztendlich hat sich aber dann das Bohrloch allmählich gefüllt: Wasser ist also durch das Filterrohr in der Tiefe raus und dann nicht sofort weggelaufen, erst mit der Zeit. Wasser, das ich in das Rohr mit der Gieskanne eingefüllt habe geht auch direkt auf da umgehend Niveau.

    Dann Handpumpe angeschlossen und angegossen, aber ausser einem sehr starken Vakuum passiert da nichts.

    Fühlt sich an als ob das Filterrohr zwar von innen nach aussen Wasser durchlässt, andersherum aber sperrt.

    Wäre froh über Tipps für weiter Massnahmen..

    Grüsse

    Berter

  • Wasser ist also durch das Filterrohr in der Tiefe raus und dann nicht sofort weggelaufen,


    Wasser, das ich in das Rohr mit der Gieskanne eingefüllt habe geht auch direkt auf da umgehend Niveau.


    aber ausser einem sehr starken Vakuum passiert da nichts.

    Tja, der Boden ist für einen Brunnen ungeeignet.

    Entweder auf Verdacht tiefer schlagen (mit allen Risiken) oder einen Bohrbrunnen versuchen zu errichten, dabei gibt es naturgemäss Bodenproben, die beurteilt werden können.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen