Viele Fragen zum ersten Brunnen!!!

  • Hallo,
    seit ein paar Tagen durchsuche ich zahlreiche Foren zum Thema Brunnenbau und ich glaube hier kann mir geholfen werden :)


    Da wir einen sehr großen Garten haben, mit einigen Teichanlagen und Gewächshäusern sind wir gezwungen bei längeren Trockenperioden Wasser aus dem Hahn zu nehmen, was meiner Meinung zu teuer und zu kostbar ist.


    Jetzt planen wir einen Brunnen bohren zu lassen.
    Wir wohnen in NRW, auf dem Haarstrang. Leider gibt es in der Nachbarschaft keine Brunnen, oder Nachbarn die wissen ob es hier Wasser gibt oder nicht. Zwei Straßen weiter soll wohl ein Neubau sein der eine Erdwärmebohrung hat, die auch erfolgreich war.


    Wir haben nun zwei Brunnebohrer nach Rat gefragt und uns zwei Kostenvoranschläge schicken lassen:


    Erster Brunnenbauer: will mit einer "Erdrakete" bis ca. 70m bohren. Dafür will er 750 - 1000€ (1000€ wenn er 70m bohrt) haben.
    Inkl. Brunnerohr. Um Wasser zu finden benutzt er eine Wünschelrute. Er meint da wir auf Felsen wohnen wäre ein Wasser vorkommen Garantiert!


    Ein zweiter würde wohl mit einem Wassergekühlten Bohrgerät arbeiten.
    Er könnte wohl ca. 50m tief bohren und nimmt dafür 450-650€ (Inkl. Brunnenrohr). Er hält die Wünschelrutenmethode für absoluten Hokuspokus.
    Er hat sich jetzt mit hilfe Geologischer Unterlagen über Wasservorkommen in unserer Region schlau gemacht, meint das es sehr schlecht aussieht da wir bis ca. 100m nur Kalk-Sandstein haben. Er würde es aber trotzdem ausprobieren. Desweiteren meinte er wenn wirklich Felsen, Schiefer, Gestein etc. vorhanden ist bräuchten wir kein KG-Rohr oder Brunnenrohr. Ist das richtig? Kann das Loch nicht zufallen?


    Desweiteren habe ich auch von keinen der Brunnenbauer Informationen bekommen ob Filter eingebaut oder notwendig sind, laut Infos aus dem Inet sind diese wohl unabdingbar! Was haltet ihr von den Preisen? Sind diese nicht sehr günstig? Was passiert eigentlich wenn nach einem Jahr aus dem Brunnen kein Wasser mehr kommt?


    Ich hoffe ihr könnt ein wenig Licht ins dunkle bringen!!!


    Gruß Stefan

  • Hallo Stefan,
    ich halte beide Angebote für unseriös. Wenn die angegebenen Preise den Gesamtpreis für die Bohrung in die angegebenen Tiefen darstellen, sind sie viel zu preiswert. Wenn aber die angegebenen Preise, wie allgemein üblich, für den einzelnen Meter der Bohrung gelten, dann halte ich sie für überzogen.
    Zum Thema Wünschelrute: Man muss halt dran glauben und manchmal sind die Trefferergebnisse wirklich erstaunlich, aber garantieren kann Dir keiner für ein positives Egebnis. Mach halt ein Erfolgshonorar aus.
    Gruss
    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Moin,
    also Grundsätzlich muss man unterscheiden zwischen Erdwärmebohrung und Brunnenbohrung.
    Das die Bohrung für Erdwärme bei ca 70m liegt hat seinen Grund.
    Für einen normalen Garten oder Nutzbrunnen kann man in der Regel den 1. GW Leiter verwenden.
    Sandstein zählt zu den Kluftgrundwasserleitern, der durchflusswirksamer Hohlraum wird aus Klüften und anderen Trennfugen oder Rissen im Gestein gebildet gebildet wird.
    Es wird also Wasser vorhanden sein, nur in welcher Tiefe.
    Wünschelrute hin oder her.
    Natürlich sollte auch hier ein BR mit abgeteuft werden. Das BR bietet u.a. Schutz für die zum Einsatz kommende Pumpe, ein Filter hält Fremdstoffe fern und verhindert ein Einbrechen des Brunnens.


    gruss
    PM

  • Hallo,
    danke für die ersten Antworten!!


    Also einer dieser Brunnenbohrer hat im Bekanntenkreis schon gearbeitet, dort waren es nur 18meter die er gebohrt hat und dafür hat er dann anschließend mit Rohr 350€ genommen, aber alles mit Rechnung!


    Die Preise machen mich auch stutzig, aber wir lassen den günstigeren Brunnenbohrer kommen, er will hier bohren und wenn er nichts findet berechnet er uns nur 120€ für die Anfahrt.
    Was kann ich da schon falsch machen?!

  • Bin leider totaler Neuling auf dem Gebiet, aber hoffe auf eure fachmännische Hilfe.
    Beim Ausschachten für einen Grillplatz und anschließendem Verfüllen und festrütteln mit Schotter ist uns eine Stelle von etwa 1,50m Durchmesser aufgefallen, die anstatt fest zu werden sich wie Wackelpudding unter meinen Füßen anfühlt.


    Im ganzen Garten ist unter dem Mutterboden direkt eine Kies und Sandschicht nur an besagter Stelle muß noch was Anderes mitspielen.
    Hatten ca einen halben Meter tief gegraben und allen Mutterboden entfernt.


    Meine Frage ist es möglich das sich hier ziemlich dicht unter der Oberfläche Wasser befindet, würde sich das Bohren wohl lohnen, oder was könnte es sonst noch sein?


    :rolleyes: Danke euch erst mal für hoffendlich schnelle Hilfe!!!

  • Hi chester,
    kann man aus der Distanz nichts zu sagen.
    Bei 1,50 Durchmesser kann es sich um einen verfüllten Schachtbrunnen handeln?
    gruss
    PM

  • Ich komme aus dem Sauerland. Dann wird bei dir die Anfahrt teurer als der Brunnen :D



    hallo stefan ,
    komme auch aus dem sauerland (arnsberg) .

    hat das mit dem brunnenbohrer geklappt ?

    falls ja , hätte ich auch interesse ............

    gruß
    ve869

Brunnen selber bauen