Neues Bohrprojekt in Nordostsachsen bei Bernsdorf

  • Bin neu hier im Forum und schicke erstmal Grüße in die Runde !


    Ich plane eine Brunnen zu bohren um die Gartenbewässerung zuverlässiger zu machen. Diese erfolgt derzeit aus einem eher schlammigen veralgten Minerationsgraben. Die Hunter Sprühregner haben es bisher aber nicht übel genommen.

    Glücklicherweise habe ich im Geoportal Sachsen eine Schichtenanalyse eines Bohrlochs in 600 m Entfernung gefunden. Den Brunnen würde ich in einer uralten beräumten gemauerten etwa 2m tiefen Sickergrube bauen. Dort läuft derzeit unser Regenwasser vom Haus hinein. Anhand des Einlesens in die Materie, hatte ich folgenden Aufbau geplant:


    -2m Sickergrube

    -13m Brunnenrohr Dn115

    -3m Filterrohr 0,3 Dn115

    -1m Sumpfrohr


    Eine Förderleistung von 70 l/min ist angestrebt. Könnte das theoretisch etwas werden ?


  • eine Schichtenanalyse eines Bohrlochs in 600 m Entfernung gefunden.

    Dann hoffe mal, dass es bei Dir genauso aussieht.

    Zur Brunnentiefe:

    Wenn Du kein Arbeitsrohr verwendest, muss(!) die Filterstrecke in den Mittelsand.

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


  • Lumpi


    Na 2m Sickergrube + 13m Vollrohr = 15 Tiefe. Bei 15,8m soll Mittelsand beginnen. Dann kommen 3m Filterrohr !? Gut man könnte auch 14m Vollrohr nehmen und ist mit den 3m Filterrohr direkt im Mittelsand.


    Oder wie meintest du es ?


    Sehr ihr die Grafik eigentlich in weiß oder schwarz ? Wird bei mir immer mal anders gezeigt. In schwarz ist kaum was zu erkennen.

  • 1.

    Das Filterrohr würde ich definitiv erst ein Stück unterhalb des Feinsandes beginnen lassen.


    2.

    Es darf kein Wasser von deinen Dach- / Hofflächen in den Brunnen gelangen!

    Ich würde niemals einen Brunnen in einer Sickergrube erstellen.

  • Na das Regenwasser ließe sich umleiten. Die Sickergrube oder Absetzgrube oder was es Mal vor Jahrzehnten war, ist schon 20 Jahre unbenutzt. Da dort das Wasser drinnen steht, wollte ich dort direkt mit dem plunschen beginnen, testweise erstmal mit einem größeren kg Rohr (125mm mit 108mm kiespumpe). Schauen wie weit man kommt und erstmal Erfahrung sammeln. Ich weiß, das kg wegen den Muffen schlecht rutscht.


    Danke erstmal für die Einschätzung !!!

Brunnen selber bauen