Brunnen da aber zu wenig Wasser

  • Hallo an alle,
    wir haben letzte Woche einen brunnen bohren lassen. 10.5 m tief.
    die Bohrung beträgt 20cm und drinnen ist ein KG Rohr von 13.5cm innendurchmesser. Das KG Rohr ist ab 3 meter mit der Flex eingelschlitzt worden und um das KG rohr (im Brunnenschacht) wurden 3 Eimer 2-4mm Kies geschüttet. Jetzt kommt das Problem. Der Brunnenbohrer hat eine Pumpe angeschlossen (Ansaugpumpe) Da kam kurz wasser, aber nach 2 min war der Zauber vorbei. Er meinte ich brauche eine Tauchdruckpumpe, da eine Ansaugpumpe das nicht schafft. Jetzt habe ich eine Tauchdruckpumpe und der Rasensprenger schafft ganze 3min und 10 sekunden. Dann kommt keine Wasser mehr. Das heisst 15 min warten und danach kommt wieder wasser. Beim ausloten steht das wasser bei 6.5m


    Sobald kein Wasser mehr kommt und man am KG Rohr das ohr dran hält, hört man wie das Wasser langsam nachtropft.


    Beim Bohren kam auf dem letzten Meter Lehm, den der Brunnenbohrer nicht durchstossen wolllte. Da ich ein Laie bin und dachte er weiss was er macht, hab ich auch nicht näher nachgefragt.


    Jetzt kommt leider immernoch nicht richtig Wasser. Was ich im moment mache , ich habe mit einer Gardena, Spritzdüse den Durchfluss gedrosselt (Pumpe schafft 4000l/h 5.5bar) so das immer wasser läuft. Leider nur 2 Liter pro Minute. Irgendwie erhoffe ich mir dadurch das das Wasser seinen Weg findet.
    Nachbarschafft haben alle einen Brunnen auf 10m und mindestens 2 m Wassersäule. Der nächste Brunnen ist zirka 5 m entfernt.


    Mein Verdacht ist, das ich entweder tiefer muss (unter den Lehm, was aber der Brunnenbohrer verweigert frei nach dem Motto Pech gehabt) oder aber das durch das bohren in den Lehm die Wasseradern oberhalb des Lehm zugeputzt wurden. (Der Brunnenschacht sieht aus, wie ein Kamin der ausgeschleudert wurde.)
    Weiss jemand einen Rat ? Ich wollte eigentlich keinen 1000 € Maibaumständer im Garten.


    Vielen Dank schon mal im vorraus.


    Gruß
    Frank

  • Hallo
    Das einzige was dein Brunnenbohrer richtig gemacht hat war bei der Lehmschicht aufzuhören.Wenn man ein KG-Rohr schon schlitzt dann Höchstens mit 0,3mm Kreissägeblättern bei einem Flexschnitt dringt mit der Zeit zu viel Sand ein.
    Wozu hat er Kies um das Rohr geschüttet ?eigentlich gehört der Kies in den Filterbereich und der sollte immer mehrere Meter unter Wasser sein.
    Sind die KG-Rohre verschraubt so das man den Müll wieder ziehen kann ?
    Sollte das der Fall sein so melde dich nochmal ich schreibe dir dann wie man bei dem Wasserstand einen Funktionsfähigen Brunnen erstellt.
    Gruß Rammbrunnen

  • Hallo Rammbrunnen,
    danke für deine antwort. Leider hat der Brunnenbohrer nicht am Lehm sondern zirka 1m bis 1.5m im Lehm aufgehört und somit den Lehm bis ganz nach oben transportiert. Die schlitze im Rohr sind mit einer Flex gemacht worden und wären (angaben von Brunnenbohrer ) 1mm : Ich habe gestern mal die Tauchdruckpumpe hochgezogen um im Filter nachzusehen, und fand lauter schwarze Plastikkruemel von den Flex schlitzen im Filter. Den Kies hat er zwischen Bohrloch und KG Rohr geschüttet, als natürlicher Filter (2-4mm Kies)
    soweit ich das gesehen habe sind es 2 KG Rohre von jeweils 5 meter länge, mit einer Orangen Muffe aufeinander gesteck. Den Draht , der am ersten Rohr befestigt war hat er abgeschnitten und in das Bohloch geschmissen. Ich denke mal wenn ich was rausbekomme, dann nur die ersten 5 meter.


    Wie gesagt, ich habe die Pumpe jetzt 3 Tage lang jeweils 4 - 5 stunden laufen lassen, gedrosselt mit einer Gardena Spritzdüse. da kam auch die ganze Zeit wasser, aber leider nur 2 Liter pro Minute (habs mit ner Wasserflasche gemessen) danach hab ich es nochmal mit dem Rasensprenger probiert (vorher 3min 10 sekunden) heute waren es 3 min 15sek. keine wirkliche verbesserung.


    Gibt es noch andere Möglichkeiten als die Pumpe laufen zu lassen und das Wasser bei zu ziehen ? Ein Kumpel meinte mit einem Hochdruckreiniger das ganz abdrücken. Oder vielleicht einen Durchflussreduzierer, aber ich weiss nicht ob das der Pumpe gefällt wenn sie gegen sich arbeitet.


    Wie gesagt, bin wirklich für jeden Tip dankbar. Ich wohne in einem Rentnerviertel, die alle, wie mir scheint früher selber mal ein Brunnen waren. Nur Experten. Und die haben natürlich einen Spass dran zu sehen wir ein Junger Kerl alles falsch macht ;)


    Danke im vorraus.


    Frank

  • @ Frank: Was war denn das für ein Brunnenbauer?
    1mm Schlitze im FR und bei 1,5m im Lehm aufgehört.
    Wie ab 3m ist das KG-Rohr eingeschlitzt worden.
    3m vom Rohr welches unten im Bohrloch steht ist geschlitz, oder?
    Denke mal die Schlitze, die im Lehm stehen haben sich zugeschmiert, wenn nicht sogar die gesamte Filterstrecke, weil du sagst das Rohr sieht von innen aus wie ein Kamin der ausgeschleudert wurde.
    Du hast doch Garantie oder? Warum hat der Brunnenbauer den brunnen nicht Klargepumpt?


    @ rammbrunnen:
    Bin bei 6,50m auf Lehm gestoßen. Habe ca. 2,50m wasser im Rohr( 0,50 SR + 2m Filterrohr)
    Meine Frage: Weil ich gerade lese bei Lehmschicht aufhören. macht bei mir keinen Sinn oder was meinst Du dazu?
    Ist nur Oberflächenwasser oder?
    Habe mit der Kiespumpe das Rohr bis zum 1.FR leer bekommen, danach lief es wieder voll.

  • Hallo
    Woher weißt Du das nach dem Lehm noch eine Schicht mit Wasser kommt? bei uns ist es meistens so das die Lehmschichten 20 Meter und mehr Dick sind ab und zu sind sie aber auch nur 0,5 Meter stark dann durchbohre ich sie auch.
    Da ich Grundsätzlich mit 5 Meterrohren Arbeite und diese nach dem einbringen des Filters und des Filterkieses wieder ziehe reicht mir eine Filterüberdeckung von zwei Metern.Früher habe ich auch mit geschlitzten KG-Rohren gearbeitet. Sende mir mal deine Mail-Adresse dann schicke ich dir ein paar Bilder.
    Gruß Rammbrunnen

  • Hallo Rammbrunnen,
    hier meine email . Soundtrix@gmail.com


    Ein Nachbar (einzelfall) sagte mir , sie haben damals durch den Lehm gebohrt und sind auf 14 meter runter, da war der Lehm vobei und sie waren wieder im Kies. Ich habe mir seinen Brunnen angeschaut (luftlinie vielleicht 10m zu meinem Brunnen) Allerdings benutzen sie eine Saugpumpe, also muss sich wohl das Wasser hochdrücken durch das Loch, den dann kann ja der Wasserstand nicht tiefer als 8.5m sein. Sonst würde es die Saugpumpe ja nicht schaffen.


    wenn ich die Pumpe jetzt mal 30 min nicht anschalte, baut sich eine Wassersäule in 6.5m tiefe auf. Drückt sich das Wasser auf diese Höhe wegen dem Rohr ? Ist es überhaupt Grundwasser oder kann es sein das es nur Oberflächenwasser ist und das richtige Grundwasser erst unter dem Lehm ist. Ich muss vielleicht dazu sagen, das wir die Stadt in der ich wohne direk am Main liegt.


    danke nochmal vielmals für eure Hilfe . Ich bin wirklich langsam am verzweifeln und seh mich schon am Trinkwasser gießen :)


    Gruß
    Frank

  • Hallo
    Wenn Du in mehreren Stufen bohrst kommst Du durch den Lehm, bis zu dem Stand wo das Grundwasser anfängt kommt das Wasser immer Hoch.
    Der begriff Schichten Wasser hört sich immer abfällig an aber es gibt nur Schichtenwasser. Ich habe auch schon Brunnen regeneriert wo der Eigentümer mir versicherte das der Brunnen von einer Firma 25 Meter tief gebohrt wurde, ich konnte aber nur eine Tiefe von 5,5 Metern messen und das passiert öfters.
    Gruß Rammbrunnen

  • Servus nochmal,
    gestern abend telefonierte ich nochmal mit einem Kumpel, der in der Brunnenbau Branche tätig ist, und er meinte, wir könnten nochmal probieren das Rohr "abzudrücken" bzw wenn ich das richtig verstanden habe, mit einem Hochdruckreiniger durchzuspülen.


    Eine Frage (vielleicht sogar doof) hab ich noch : Nur zu meinem Verständniss.


    Der Brunnenboherer hat 10.5 m gebohrt (200mm Durchmesser) und dann ein KG rohr rein (150mm) das heist ich habe rund um das KG Rohr einen Luftspalt von 2.5 cm. In diesen hat er 3 Eimer Kies reingeschüttet. Das Wasser stand bei 6.5m (und steht auch immernoch, wenn ich den Brunnen mal 1 Stunde in Ruhe lasse) So jetzt die Frage; Sind die 3 Eimer Kies nicht ein bissl wenig wenn ich tatsächlich eine Wassersäule von 4 metern habe ? Und was passiert wenn ich jetzt den 2.5 cm Luftspalt zwischen Bohrung und KG Rohr mit Erde wieder zumachen? Ich könnte mir Vorstellen, das ich dadurch wahrscheinlich noch mehr Wasserzuläufe (von den wenigen die da sind) auch noch zu mache oder ? Was wäre am besten Mit 2-4mm Kies füllen bis oben hin oder um das KG Rohr nochmal ein 220mm KG Rohr drum damit kein Dreck reinkommt?


    Ich danke euch wirklich sehr, denn ich habe mich noch nie so hilflos gefühlt , wie im Moment, als der Brunnenbohrer meinte "Pech gehabt und Tschüss".
    Dieses Forum gibt mir doch ein wenig Mut, das meine Träume vom eigenen Pool (oder wenigstens ein Planschbecken) irgendwann mal wahr werden.


    Gruß
    Frank

  • Hallo
    Das mit dem Stützrohr hört sich doch schon besser an, drei Eimer Kies ist mehr als genug.Der Rest muß mit Mutterboden verschlossen werden bis nach oben, und auf das KG-Rohr muß ein Luftdichter Deckel so bildet sich ein Unterdruck im Rohr und das Wasser wird in dein Rohr reingesaugt.
    Gruß Rammbrunnen

  • Also Frank, ich würde das Rohr jetzt erstmal noch nicht zuschütten, bis Dein Problem gelöst ist.
    Hab mir mal Deinen Brunnensystem aufgemalt nach den Angaben, die Du hier gemacht hast und da sind noch offene Fragen.


    1. Wenn ich es richtig verstanden habe, steht ein KG-Rohr als Bohrrohr DN200 wie tief im Loch? Oder hat der Brunnenbauer das auch geschlitzt und es steht tatsächlich 10,5 m tief?


    2. Das Wasser steht angeblich ab 6,5m im Loch, demnach hättest Du eine Wassersäule von 4 m, das ist bei DN150 im Grunde genommen ausreichend. Da drängt sich mir noch die Frage auf, wo Du die Pumpe hingehängt hast?


    3. Von oben gesehen:ab wo beginnt die Sand-/ Kiesschicht, die das Wasser führt?


    4. Und ab wo beginnen die 3m geschlitze Rohre?


    5. Kannst Du nochmal die Brunnentiefe ausloten? Mich interessiert, ob Du einen Sandeintrag hast, der die Schlitze vielleicht blockieren könnte.


    6. Wie hat der Brunnenbauer das DN 150er KG-Rohr miteinander in den Muffen verbunden? Wegen eventuellem Ziehen des Rohres.


    7. Kannst Du mir sagen, warum die Partikel, die Du im Filter (was für ein Filter eigentlich?) fandest, schwarz sind?


    8. Wenn Deine Schlitze 1 - 1,5m im Lehm stehen, dann kannst Du diesen Filterbereich eigentlich vergessen, oder gibt es ganz unten auch ein Stück Sumpfrohr (meine einen ungeschlitzten Bereich)?


    9. Könntest Du im Zwischenraum der Rohre ausloten, wie tief die eingeschüttete Filterkiesschicht steht? 3 Eimer a 10Liter? kommen mir etwas wenig vor, aber vielleicht täusche ich mich da auch.


    10. Solltest Du die 3m Filter von unten her haben, dann wäre es doch so, dass der Filterbereich erst ab 7,50m, von oben gesehen, losgeht. Bei vielleicht 9 m beginnt die Lehmschicht. Demnach hättest Du nur 1,5 m (maximal 2m) effektiven Filter, wobei das Wasser 1m in die Vollrohre nach oben gedrückt wird. Kannst Du diese Überlegung bestätigen?


    10. Wo wohnst Du? (Ich wohne im Frankfurter Westen 2 km vom Main entfernt)


    Wenn Du diese Fragen beantwortet hast, können wir Dir garantiert mehr über das Problem sagen. Am besten malst Du Dir Deinen Brunnen mal selbst auf, einschließlich eines Schichtenverzeichnisses.


    Dann braucht man nur logisch überlegen, was da unten passiert und korrigiert ggf. das Problem.


    hast Du vielleich Fotos, die Du mal hier reinstellen könntest, vielleicht auch als der Brunnenbauer mit den Rohren hantiert hat?


    Also: ich warte auf Deine Antworten!


    Gruß Michael (bisher erfolgloser Brunnenbohrer)

  • Servus Michael,
    Vielen dank für deine Fragen. Ich versuche sie nach bestem Wissen und gewissen zu beantworten und werde am auch Wochenende mal ein Paar Bild posten . Das macht es vielleicht einfacher.


    Zu den Antworten: (die ich nicht weiss mach ich mich am Wochenende schlau drüber)


    zu1. Im Bohrloch steht nur 1 Rohr (2x5m) mit einem Durchmesser von zirka 13.5.cm
    Diese Rohr hat er (von unten gesehen) direkt am anfang des Rohres mit der Flex eingeschlitzt, mehrmals, auf einer Länge von zirka 8 meter. Das heisst die oberen 2 meter sind keine Schlitze drinnen. Er hat quasi gebohrt mit 200mm durchmesser und danach alle Bohrer Verlängerungen raus und diese eine Rohr dann rein. Die Verbindung wurde mit einer orangenen Muffe gemacht (nur zusammengesteckt, leider nicht verschraubt)


    zu2 , Ich habe ein Massband (25m) mit einem gewicht beschwert und das mal runter gelassen zum ausloten. bei 6.5 hats platsch gemacht und bei 10.5 meter hatte ich keine Spannung mehr auf dem Massband. Deswegen bin ich davon ausgegangen das ich 4m Wassersäule im Rohr habe. Die Pumpe steht im Moment auf dem Boden des Brunnen loches. Ist eine Gardena Inox 4000/?? irgendwas. Muss ich auf die Verpackung schaun. auf jedenfall ist die ganz unten im brunnen und steht auf.


    zu3 , da weiss ich leider nicht viel darüber. Der Brunnenbohrer sagte mir, das seine Bohrer eine länge von 1 meter jeweils hätten und bei nummer 6 ,7 und 8 kamen größere Kieselsteine (faustgroß)in der mitte von nummer 9 und 10 kam dann Lehm. Dann hat er aufgehört.


    zu4. Wie gesagt , geschlitzt hat er bis ganz unten zirka 8 meter hoch.


    zu 5. Ich werde am Wochenende nochmal das Masband runterlassen. und am Sonntag oder Montag nochmal bescheid geben.


    zu 6. wie gesagt, der hat das erste rohr mit einem Draht runtergelassen und nach 5m das zweite aufgesteckt. und dann den Draht leider mit ins Bohrloch zusammen mit dem rohr "reinplumsen" lassen.


    zu7. Die schwarzen plastikteile kommen 100% vom flexen der schlitze, das hat er vor Ort bei mir im Garten gemacht. er Hat die Rohre direkt nach dem einschlitzen in das Bohrloch rein , vielleicht hätte er sie vorher mal durchspülen sollen. Aber meiner meinung nach sind das die plastiksplitter die sich im Rohr befanden vom flexen. Das Rohr ist schwarz. :)


    zu8 . Soweit ich gesehen habe kein Sumpfrohr und ich stand eigentlich die ganze Zeit daneben, weil mich sowas immer interessiert wie sowas gemacht wird. Lerne gerne dazu.


    zu9 Ich kann am Wochenende mal versuchen zwischen Bohrloch und dem Plastikrohr mal das Massband runter zu bekommen. Wie gesagt ist nur 1 Rohr aber dafür sieht das Bohrloch aus als wäre es schon zig Jahre alt. Das bohrloch sieht richtig schön ausgeschleudert aus. Der Lehm an den Seitenwänden hält das schön zusammen. Ich habe mir die arbeit gemacht und wollte Beton Ringe drum machen, deshalb habe ich mal 1.5m um das Loch herum runter gegraben und so zirka 5 cm um das Bohrloch runter gebuddeltr. Jetzt könnte man meinen das Bohrloch wäre ein altes Tonrohr.
    wird man sicher besser auf den Bildern dann erkennen. Ist schwer zu erklären. Wie gesagt ich werde das am Wochenende mal ausloten


    zu10. stimme ich dir zu.


    zu10 , ich wohne in Flörsheim am Main.


    Bilder stelle ich am Wochenende mal rein.


    Vielleicht noch ein kleiner Hinweis, ich weiss nicht ob es wichtig ist aber mir ist gestern noch aufgefallen, sobald ich die Pumpe anmache, und das wasser läuft, höre ich im Brunnen wie das Wasser nachläuft (ins Brunnenloch) doch das hört leider nach zirka 1 min wieder auf.


    Ihr seid echt klasse vielen dank für eure Hilfe. Ich bekomme wieder Mut.


    Gruß
    Frank

  • Hallo Frank,


    Der Brunnenbauer hat dein Brunnen wohl oder übel falsch gebaut.
    Zunächst einmal steht deine Brunnenpumpe total falsch. Sie sollte zumindest nicht im Filterbereich hängen.
    Geht bei dir aber leider nicht anders, da das Rohr von unten bis auf 8m geschlitzt wurde, auch fehlt ein SR.
    Hätte er nun von unten nur 3m geschlitzt wäre das noch ok.
    Deine Pumpe zieht das Rohr leer und anschließend aus der langen Filterstrecke Luft.
    hatten hier im Forum einen ähnlichen Fall. Da hatte jemand unten 1m FR verbaut und dann oben nochmal 3m weil er die über hatte.
    Da Du das Rohr ja noch nicht mit Erdreich umgeben hast, besteht hier vielleicht die Möglichkeit in das KG-Rohr noch ein Brunnenrohr mit entsprechenden DM abzulassen, Vielleicht mit 0,5m SR und 2m FR.
    Die oberen 5m KG rohr kannst du dann ja wieder ziehen.
    Meine Meinung.

  • Hi Frank,


    also ich muss schon sagen, dass ist ein ganz´schön dolles Chaos.
    Der Brunnenbauer muss ein echter Chaot sein!


    Ich glaube, das Wichtigste wäre jetzt erstmal für Dich Deine Nachbarn auszuquetschen, wie bei denen die Schichten waren und welche Rohrmaße bei Ihnen verwendet wurden, besonders der Brunnen in 5m Entfernung wäre entscheidend.


    Vielleicht könnte der Brunnenbauer (wo hast Du den Mann eigentlich her?) auch nochmal was zu den Schichten sagen. Für 1000€ wäre er Dir das wenigstens schuldig, Mann hat der gut verdient, oder war die Pumpe mit Schlauch im Preis inbegriffen???


    Dann brennt mir noch eine Frage in meiner Neugier auf'm Herzen: Er hat mit einem 200er Bohrer ohne Stützrohr 10,5m tief gebohrt, ohne dass das Loch in sich zusammengefallen ist? Wenn ja, dann habt Ihr wirklich bescheidene Schichten bei Euch. Oder hat er mal ne Kiespumpe benutzt?
    Dann hätte erjedenfalls nicht bis 10,5m gebohrt!!!


    Dein Nachbar hat 14m? Dann müsste ja die Lehmschicht da unten bald aufhören und hoffentlich eine grundwasserführende Sandschicht kommen!


    Ich denke, Dein Brunnenbohrer hat das erkannt und hat darum soviele Meter geschlitzt, um möglichst viel Oberflächenwasser "einzusammeln".
    Hat er das Rohr erst nach der Bohrung geschlitzt? Sehr wahrscheinlich.


    Hat er auch die Pumpe runtergelassen? Normalerweise hängt man die Pumpe oberhalb des Filterbereichs ins Vollrohr, aber da würde die Pumpe partiell die Filterschlitze verstopfen und darum hat er vielleicht auch noch 1,5 m in den Lehm gebohrt und die Pumpe da reingestellt. Du solltest die Pumpe wenigstens ein wenig über den Boden aufhängen, am besten mit Abstandhaltern, dass sie mittig hängt.


    Aber so ganz kapier ich das nicht, was er gemacht hat...


    Etwas leichtfertig der Mann.


    Ich fürchte, Du mußt noch ein paar €uronen investieren, was bist Du bereit da noch reinzustecken???


    Gruß Michael

Brunnen selber bauen