Rat bzgl. gescheiterter Brunnenbohrung

  • Hallo zusammen,


    ich stehe vor einem Problem, weshalb ich in diesem Forum um Rat suche:


    Unser Grundstück befindet sich am Fuß eines Berges und ist ca. 10m oberhalb der Grundstücke im "Tal", in dem auch ein Fluss läuft. Bekannte haben dort einen Brunnen - Grundwasser schon nach 3 Metern. Dann hatte ich vor ein paar Monaten einen Brunnenbauer beauftragt. Er meinte, dass nach etwa 12m Wasser kommen sollte. Er kam mit einem "kleineren" Gerät, da die Gegebenheiten auf dem Grundstück leider keine größere Maschine zulassen. Nach 20m war für die Maschine also Schluss - aber kein Wasser. Das in den letzten Metern beförderte Material war trockender Sand.


    Nun habe ich ein 20m Loch, viel Geld ausgegeben, aber leider kein Wasser :(


    Allerdings möchte ich noch nicht aufgeben und forsche daher nach Möglichkeiten, um "per Hand" weiter zu bohren.


    Da ich aber keine Ahnung vom Brunnenbau habe, wollte ich Euren Rat bzw. Unterstützung, damit ich aufgrund mangelnder Kenntnis nicht auf die falsche Methode setze:


    a) Einen Handbohrer kaufen und zumindest nochmals 5 Meter weiterbohren? Ich gehe davon aus, dass dies aber mit einem Handbohrer bei dieser Tiefe eher schwierig ist (Material nach oben befördern, auf die Länge überhaupt bohren). Wobei ich schon irgendwo gelesen hatte, dass jemand mit dieser Methode 25 Meter gebohrt hat.


    b) Mit einer Kiespumpe und Beimengung von Wasser weitermachen. Hier bin ich mir nicht sicher, ob das vielleicht auch aufgrund der geringeren Kosten die bessere Variante ist.


    Oder muss ich doch einfach aufgeben und das Loch wieder zuschütten?


    Ich wäre Euch für ein paar Tipps sehr dankbar!


    Viele Grüße

    Philip

  • Wie gross ist der Durchmesser der Bohrung?

    "Steht" die Bohrung oder ist ein Teil schon eingefallen?

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


  • Der Durchmesser beträgt 160 mm.


    Leider weiss ich nicht, ob der Brunnen teilweise eingefallen ist, da ich das noch nicht kontrolliert habe. Notfalls müsste ich nochmal "nachbohren".


    Gruss

    Philip

  • Leider weiss ich nicht, ob der Brunnen teilweise eingefallen ist, da ich das noch nicht kontrolliert habe

    Das solltest Du zuerst überprüfen.


    Notfalls müsste ich nochmal "nachbohren".

    Mit was? Hast Du eine Bohrausrüstung?

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


  • Das solltest Du zuerst überprüfen.

    Konnte gestern Abend mit dem Laser 13 Meter messen. Auf die Entfernung habe ich aber evtl. auch einfach die Wand getroffen. Werde die nächsten Tage nochmals mit Seil messen.


    Mit was? Hast Du eine Bohrausrüstung?

    Nein, habe ich nicht. Das benötigte Werkzeug würde ich nach Abschluss der Diskussion besorgen. Die Bohrsets mit Verlängerungen sind ja nicht so teuer. Wenn tatsächlich ein Teil eingefallen ist, muss ich halt in den sauren Apfel beißen. Falls das Loch aber noch 20 m hat, war meine Annahme, dass ich mir das Bohrset sparen kann. Weniger wegen der Investitionskosten, sondern aufgrund der "Machbarkeit" in dieser Tiefe.


    Gruss

    Philip

  • sondern aufgrund der "Machbarkeit" in dieser Tiefe.

    Welche Machbarkeit? Ich kann Deiner Argumentation nicht so ganz folgen.

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


  • Welche Machbarkeit?

    Naja. Ich könnte mir vorstellen, dass das Bohren mit einem Handbohrer und Verlängerungen bis über 20 Meter etwas instabil und damit erschwert oder nicht möglich ist. Daher die Frage nach der Machbarkeit bzw. ob man ab einer bestimmten Tiefe sowieso mit einer Kiespumpe weitermachen muss.

  • dass das Bohren mit einem Handbohrer und Verlängerungen bis über 20 Meter etwas instabil und damit erschwert oder nicht möglich ist.

    Die Erschwernis dürfte vor allem am Gewicht der Ausrüstung liegen. Ein 20m Bohrgestänge muss einerseits sehr stabil und auch leicht zerlegbar sein. Das ist machbar, aber ohne Mashine nicht mehr zu handeln. Per Hand ist bei ca. 10m Schluss.

    Zusätzlich besteht das Risiko, dass die Bohrung einstürzt, man muss dann im Rohr bohren.

    Ohne Erfahrung ist das alles sehr engagiert.

    ob man ab einer bestimmten Tiefe sowieso mit einer Kiespumpe weitermachen muss.

    Bei Verwendung einer Kiespumpe ist das Handling zwar einfacher, aber es wird sehr viel Wasser benötigt, da dieses unten gleich wegläuft. Je nach Bodengrund laufen dann einige m³/Zeiteinheit durch. Wie lang diese Zeiteinheit ist, hängt vom Bodengrund ab.

    Ist alles eine Sache von Trial and Error.

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


  • Ich habe nun gestern gemessen. Das Bohrloch ist nur noch knapp 13 Meter tief.


    Somit müsste ich entsprechend des letzten Kommentars 7m + x mit der Kiespumpe machen. Dann werde ich wahrscheinlich das ganze Vorhaben gut sein lassen.


    Schade! Dennoch vielen Dank für die Hilfe!


    Gruss. Philip

  • Hallo Philip

    Dürfte man fragen wo du Wohnst und mit was für ein Gerät ist gebohrt worden?

    Bohrbrunnen 17 meter bei 10 meter Wasser. Pumpe DAB 30/50 Tiefenbrunnrnpumpr mit 6m3 leistung. Weitere Brunnen DN 300 mit 60m3 leistung. Pumpe Grundfos Wasserknecht.

Brunnen selber bauen