Bohrbrunnen Anfänger Arbeitsschritte

  • Hallo an alle,


    ich hab mich jetzt, soweit es ging, ein wenig eingelesen in das Thema Bohrbrunnen.

    Mein ursprünglicher Plan von einem Schachtbrunnen wurde verworfen und ich bin bei einem Bohrbrunnen gelandet.


    Ich möchte das Grundwasser für meine Gartenbewässerung nutzen, da ich meine Zisteren mit 6000L ein wenig zu klein dimensioniert habe.

    Die Zisterne möchte ich immer nur bis zur Hälfte befüllen mit GW aber das dafür automatisiert.

    Pumpe kann auch mal 2 oder 3 Stunden laufen, Strom liefert die PV-Anlage. Von der Fördermenge her sollte es eher bei 1500 oder 2000L/h sein.


    Zu den Daten:


    - Grundwasserspiegel ist bei 3,50-3,80

    - Boden ist lehmig bis 3,50 ca. ab dort Schotter Kies Sand?

    - 16cm Bohrer mit Gestänge ist vorhanden




    zu den Arbeitsschritten:


    - Bohren solange es geht

    - Arbeitsrohr einbringen und dann mit der Kiespumpe arbeiten oder den Bohrer im Durchmesser verkleinern?

    - Rohraufbau 0,5m Sumpfrohr(mit Kappe)+ 2m Filterrohr 0,3mm + 5m Brunnenrohr DN115


    Soweit alles richtig?


    Ich hab gelesen das die Pumpe nicht auf der Höhe der Filterrohre hängen soll.

    Geht das mit den Dimensionen oder sollte ich mir einen kleineren Bohrer besorgen für das Arbeitsrohr?

    Welche Seile verwendet ihr ?

    Wie wird das Arbeitsrohr verbunden? Nieten? Schrauben?

    Macht es Sinn sich eine Kiespumpe selber zu bauen oder ist man besser dran diese zu kaufen ?

    Bei einem Arbeitsrohr KG 160 wirds da schon recht teuer :(


    Im Moment bin ich bei 3,70m, alles nass, weiter hab ich noch nicht gebohrt.



    LG RM1983

  • - Arbeitsrohr einbringen und dann mit der Kiespumpe arbeiten oder den Bohrer im Durchmesser verkleinern?

    Wenn Grundwasser erreicht oder Fremdwasserzugabe möglich bzw. sinnvoll, Kiespumpe nehmen, ansonsten im Rohr bohren.

    - Rohraufbau 0,5m Sumpfrohr(mit Kappe)+ 2m Filterrohr 0,3mm + 5m Brunnenrohr DN115

    Kann man so pauschal nicht vorher sagen.

    1m Sumpfrohr

    2m Filter falls Grobsand oder Kies, sonst 4m

    von der Filteroberkante mindestens 2m, besser 4m bis Grundwasserspiegel Vollrohr, dann Vollrohr bis GOK

    Ich hab gelesen das die Pumpe nicht auf der Höhe der Filterrohre hängen soll.

    Richtig, mindestens 1m höher

    Geht das mit den Dimensionen oder sollte ich mir einen kleineren Bohrer besorgen für das Arbeitsrohr?

    Das hängt davon ab, ob im Arbeitsrohr gebohrt werden muss.


    Welche Seile verwendet ihr ?

    Seile wo für?


    Wie wird das Arbeitsrohr verbunden? Nieten? Schrauben?

    Weder noch. Die Arbeitsrohre (blaues Brunnenrohr in Glattwandausführung) werden ineinander geschraubt.

    Macht es Sinn sich eine Kiespumpe selber zu bauen oder ist man besser dran diese zu kaufen ?

    Das hängt vom handwerklichen Geschick und den Werkzeugen ab, die einem zur Verfügung stehen. Sollte aber schon was Gutes sein. Nichts ist ärgerlicher als eine schlechte Kiespumpe.

    Kann man manchmal auch gebraucht kaufen und genauso gut zum Saisonstart wieder verkaufen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Hallo KG49

    Zitat

    Wenn Grundwasser erreicht oder Fremdwasserzugabe möglich bzw. sinnvoll, Kiespumpe nehmen, ansonsten im Rohr bohren.

    Haben heute versucht weiterzubohren. sind definitiv am Grundwasser angelangt.

    Es kommt, wenn was hochkommt nur mehr feiner Schotter mit Sand und große Steine rauf. Man hört richtig wie alles aus dem Bohrer rutscht wenn man ihn anhebt.

    Kann man so pauschal nicht vorher sagen.

    1m Sumpfrohr

    2m Filter falls Grobsand oder Kies, sonst 4m

    von der Filteroberkante mindestens 2m, besser 4m bis Grundwasserspiegel Vollrohr, dann Vollrohr bis GOK

    Ok, falls ich dich richtig verstehe, wenn das Material mit zunehmender Tiefe nicht feiner wird dann sollten 2m Filter reichen. Sollte es feiner werden dann trotzdem 1m Sumpfrohr und 4m Filter?

    2m bis 4m vom Grundwasserspiegel bis zum Filter... Huiuiui 4m sind sicher anständig und für immer XD

    Im gesamten also:


    -4m Vollrohr von GOK (Gartenoberkante) bis Grundwasserspiegel

    - dann nochmals 4m von Grundwasserspiegel bis zum Filter

    - 2m Filterrohr oder 4m, je nachdem ( wann sind 4m notwendig? bei Sand und Schlamm?)

    - 1m Vollrohr als Sumpfrohr mit Kappe


    Seile wo für?

    zum Ziehen des Arbeitsrohres

    Weder noch. Die Arbeitsrohre (blaues Brunnenrohr in Glattwandausführung) werden ineinander geschraubt.

    Ich hab hier im Forum gesehen das die Leute billigeres Kanalrohr eingplunscht haben und dann das eigentliche Brunnenrohr dann eingeteuft? haben und danach das Kanalrohr gezogen haben? Also das mein ich mit Arbeitsrohr.

    Mit Vollrohr ist das doch sehr sehr kostspielig :(

    Das hängt vom handwerklichen Geschick und den Werkzeugen ab, die einem zur Verfügung stehen. Sollte aber schon was Gutes sein. Nichts ist ärgerlicher als eine schlechte Kiespumpe.


    Kann man manchmal auch gebraucht kaufen und genauso gut zum Saisonstart wieder verkaufen.

    Also ich bin nicht wirklich ungeschickt aber absolut ohne Erfahrung was das betrifft, noch dazu spielt Zeit mir eine große Rolle. Werds mir kaufen bei Erdbohrer, hätte jetzt nirgends eine gefunden bei uns wo man sich die borgen kann.



    sind meine Vorstellungen realistisch was die Fördermenge betrifft?

    Was ich von einem Nachbarn weiß, der hat einen Schachtbrunnen und er hat es noch nie geschafft, auch nicht beim letzten Hitzesommer, das der Brunnen mal leer wird.

    Tiefe des Schachtbrunnens ist 4,50m davon 1,20m Wasserstand, ist noch ein alter mit gesetzten Steinen.


    Lg RM1983


    edit: Wenn wir mal ausgehen davon das ich ein DN115 Rohr nehme (ist das gängigste was ich so mitbekommen habe) und ein 160er KG Arbeitsrohr einbringe, muss ich dann eine 140mm Kiespumpe verwenden? einfacher würd ich mir damit schon tun oder?

  • Ok, falls ich dich richtig verstehe, wenn das Material mit zunehmender Tiefe nicht feiner wird dann sollten 2m Filter reichen.

    Bei Grobsand oder Feinkies sicherlich.


    Sollte es feiner werden dann trotzdem 1m Sumpfrohr und 4m Filter?

    Wieso trotzdem? Verstehe die Frage nicht.

    zum Ziehen des Arbeitsrohres

    Zum Ziehen der Arbeitsrohre habe ich immer einen 5 to Hebelzug verwendet. Der hatte ein passendes Stahlseil.

    Du solltest aber wesentlich geringere Zugkräfte nötig haben. Als ein Seil mit 2 to Zugkraft sollte ausreichen.

    Also das mein ich mit Arbeitsrohr.

    Ich weiss dass da verschiedene Rohre im Einsatz sind. Von KG Rohr rate ich grundsätzlich ab. Ich habe jedoch, falls man kostengünstiger arbeiten will, gute Erfahrungen in leichten Böden mit KS Rohr gemacht (Klebemuffe).

    sind meine Vorstellungen realistisch was die Fördermenge betrifft?

    Die Fördermenge ist immer vom Bodengrund abhängig, genügend Wasser vorausgesetzt.

    Bei Grobsand oder besser sollte das schon machbar sein.

    muss ich dann eine 140mm Kiespumpe verwenden?

    Du musst nicht, aber sie passt. Kiespumpen können, im Gegensatz zu Plunschern, fast beliebig grosse Durchmesser haben, sie müssen nur ins Rohr passen. Je grösser, um so grössere Steine können ggf. gefördert werden. Bei reinen Sandböden kannst Du auch eine 90mm Kiespumpe in einem 160er Rohr verwenden.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Guten Morgen,


    Möchte mir gerne auch einen Bohrbrunnen im Garten errichten. Habe mich soweit schon ein wenig eingelesen.

    Habe bisher mit einem Erdbohrer von Toom (125mm) bis knapp 4m gebohrt.

    Anfangs Lehmboden mit vielen Steinen. Nach ca. 2m kam vorwiegend ein Lehm/Tongemisch und es ging bis 4m gut voran. Hier kam dann feuchter Lehm mit etwas Sand und schließlich auch Wasser. Das Amt um die Ecke sagte Wasser ist ab ca 5m zu erwarten.

    Meine Frage ist nun:

    Reichen die 125mm, um ein DN115 Brunnenrohr einzuplunschen mit einer 108er Kiespumpe oder sollte ich ein kleineres Brunnenrohr nehmen bzw. mit z.B. einem 200er Bohrkopf (Gestaenge habe ich ja) nachbohren, um evtl. ein größeres Brunnenrohr einzuplunschen?


    Grundstück ca. 1300qm, davon ca. 800-1000qm Gartenflaeche...

    Möchte den Brunnen nur zur Gartenbewaesserung und ggfs. mal zum Befüllen eines Pools nutzen. Saugpumpe ist bereits vorhanden....


    Aufbau dachte ich wie folgt:

    0,5 - 1m Sumpfrohr, 2m Filterrohr 0,3mm und Rest Vollrohr. DN115 jeweils.


    Reicht das für die Flaeche, oder ist ein größeres Brunnenrohr zu empfehlen...


    Bekommt man ohne Arbeitsrohr Filterkies zwischen Erdreich und Brunnenrohr, wenn ich ein DN115 BR nehmen würde und das Loch auf 200mm aufbohre? Macht das Sinn?

    Bodenkappe ginge ja nur mit Arbeitsrohr...

    Also Abschluss mittels Tonpellets, wenn ich das richtig gelesen habe?


    Ich hoffe ihr könnt mir helfen.


    Vielen Dank 🙏!

  • Reichen die 125mm, um ein DN115 Brunnenrohr einzuplunschen mit einer 108er Kiespumpe

    Ja


    bzw. mit z.B. einem 200er Bohrkopf (Gestaenge habe ich ja) nachbohren, um evtl. ein größeres Brunnenrohr einzuplunschen?

    Das musst Du entscheiden, ob Du ein Arbeitsrohr setzen willst.


    Reicht das für die Flaeche, oder ist ein größeres Brunnenrohr zu empfehlen...

    Das hängt vom Boden ab, in dem der Filter steht, ob

    Kies

    Grobsand

    Sand

    Feinsand

    Lehm

    der Boden ist, aus dem Du das Wasser holen willst. Geordnet von Sehr gut bis sehr schlecht.

    Die Grösse des Rohres ist nicht so ntscheidend, sondern die Filterlänge.

    Bekommt man ohne Arbeitsrohr Filterkies zwischen Erdreich und Brunnenrohr,

    Grundsätzlich nein.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Bei Grobsand oder Feinkies sicherlich.
    Wieso trotzdem? Verstehe die Frage nicht.

    Hab im Moment Kies und 5-6 cm große Steine, da bricht das Loch immer zusammen.

    Naja weil ich befürchtet hab, dass wen nes feiner wird, mehr Material eindringt und das 4m Filter mehr Wasser bedeutet.


    Zum Ziehen der Arbeitsrohre habe ich immer einen 5 to Hebelzug verwendet. Der hatte ein passendes Stahlseil.

    Du solltest aber wesentlich geringere Zugkräfte nötig haben. Als ein Seil mit 2 to Zugkraft sollte ausreichen.

    Ok, hab jetzt geschaut, zwischen 5to und 2to sind nicht viel um preislich.

    Wie befestigst du das Seil unten?


    Ich weiss dass da verschiedene Rohre im Einsatz sind. Von KG Rohr rate ich grundsätzlich ab. Ich habe jedoch, falls man kostengünstiger arbeiten will, gute Erfahrungen in leichten Böden mit KS Rohr gemacht (Klebemuffe).

    Hab jetzt mal geschaut bei unseren Baumärkten aber die führen alle nur KG Rohre und im Netz finde ich zu KS Rohren auch nix :(

    Die Fördermenge ist immer vom Bodengrund abhängig, genügend Wasser vorausgesetzt.

    Bei Grobsand oder besser sollte das schon machbar sein.

    Also an Wasser mangelt es in unserer Gegend nicht! Sumpflandschaft und manchmal schon nach einem Meter Grundwasser.

    Du musst nicht, aber sie passt. Kiespumpen können, im Gegensatz zu Plunschern, fast beliebig grosse Durchmesser haben, sie müssen nur ins Rohr passen. Je grösser, um so grössere Steine können ggf. gefördert werden. Bei reinen Sandböden kannst Du auch eine 90mm Kiespumpe in einem 160er Rohr verwenden.

    Alles klar, ich überleg es mir noch, vielleicht läuft mir noch eine über den Weg bis ich soweit bin. Es sind jetzt wie gesagt Steine dabei mit 5-6 oder cm Durchmesser.

    Also ohne Kiespumpe werd ich da nicht weiterkommen.


    LG RM1983

  • Wie befestigst du das Seil unten?

    ???

    Wieso unten?

    Hab jetzt mal geschaut bei unseren Baumärkten

    Das ist auch nichts für Baumärkte. Bekommt man (z.T. auf Bestellung) im Baufachhandel.

    im Netz finde ich zu KS Rohren auch nix

    Vielleicht mal mit dem Begriff "Kabelschutzrohr" googeln. Auf die Ausführung achten: es gibt welche mit dicken "Wülsten" und welche mit ganz flachen Muffen.Die Länge sollte immer 5 oder 6m sein, kürzere Längen absägen und mit Schiebemuffen verbinden.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • ???

    Wieso unten?

    Weil ich davon ausgehe das man das Seil innen durch das Rohr führt, unten wieder raus und an der Außenseite wieder nach oben.

    Aber anscheinend liege ich falsch, ich glaube ich habe soetwas hier schon mal gesehen.


    Vielleicht mal mit dem Begriff "Kabelschutzrohr" googeln. Auf die Ausführung achten: es gibt welche mit dicken "Wülsten" und welche mit ganz flachen Muffen.Die Länge sollte immer 5 oder 6m sein, kürzere Längen absägen und mit Schiebemuffen verbinden.

    Hab gerade bei Pipelife nachgesehen, KSV heißen die bei uns anscheinend und gibts bis DN160.

  • Weil ich davon ausgehe das man das Seil innen durch das Rohr führt, unten wieder raus und an der Außenseite wieder nach oben.

    Oh Gott, wozu denn das? Vielleicht bei KG-Rohren...

    An den Arbeitsrohren befindet sich oben eine Holzklammer, die mindestens bis 400kg, wenn nicht gar bis 1 to belastet werden kann.

    An dieser Holzklammer kann man die Rohre, zumindest bei uns, locker hochziehen.

    KSV heißen die bei uns anscheinend und gibts bis DN160.

    Richtig, so etwas:

    https://shop.pipelife.com/at/K…eh%C3%B6r/c/PLWSGEL000110


    Aber nur bei leichten Böden verwenden, kein Lehm und kein Ton bzw. schwere Gesteinsbrocken.

    Aber besser als KG Rohre sind sie allemal.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Oh Gott, wozu denn das? Vielleicht bei KG-Rohren...


    An den Arbeitsrohren befindet sich oben eine Holzklammer, die mindestens bis 400kg, wenn nicht gar bis 1 to belastet werden kann.


    An dieser Holzklammer kann man die Rohre, zumindest bei uns, locker hochziehen.

    Ja es war ja auch der Plan das ich KG Rohre damit wieder hochziehe.

    Mir fehlt da die Erfahrung und ich habs eben schon ein paar mal gesehen das die Leute das so machen...

    Aber nur bei leichten Böden verwenden, kein Lehm und kein Ton bzw. schwere Gesteinsbrocken.

    Aber besser als KG Rohre sind sie allemal.

    Ja die Wandung ist schon definitiv stärker als bei den KG Rohren.



    Aber mein Problem ist eh gerade die Kiespumpe, hab hier im Forum diesbezüglich mal recherchiert und irgendwie bin ich motiviert das selbst zu probieren.

    Das Prinzip ist klar, jetzt schau ich mal was das Material kostet...


    Herr schenk mir den 48h Tag, 24h sind zu wenig.


    Gruss

    RM1983

  • Herr schenk mir den 48h Tag, 24h sind zu wenig.

    Ein ordentliches Schweissgerät und ein Kreisschneider sind wichtiger...

    Füt den Kolben wurde auch schon ein Eishockeypuck empfohlen, musst Du mal schaun, wie das mit den Durchmessern so passt.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Sumpfrohre können verschiedene Aufgaben übernehmen. Die Länge richtet sich danach und wird individuell ausgewählt.

    1. Sie dienen als Auffangbehälter für eingeschwemmten Sand.

    2. Sie stellen den Platz zur Verfügung, um ein unten offenes Brunnenrohr mit Tonpellets zu verschliessen.

    3. Es ist eine Platzreserve, wenn durch sinkenden Wasserspiegel eine Tiefbrunnenpumpe oder der Ansaugschlauch nicht mehr oberhalb des Filters angeordnet werden kann.

    Die Frage, ob langes Sumpfrohr oder kurzes mit tiefer sitzenden Filtern muss jeder nach den örtlichen Bedingungen selbst entscheiden.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

Brunnen selber bauen