Wassersäule fällt immer wieder ab

  • Hallo


    bin eigentlich neu hier. War vor einigen Jahren schon mal aktiv. Damals habe ich mir auf Rat hier einenBrunnen bohren lassen. Tiefe etwa 16 Meter, Durchmesser so 10cm. Jedes Jahr habe ich gut Wasser. Nach etwa vier Meter fängt die Wassersäule an.

    Ich habe nun einen neuen PVC Schlauch verschraubt. Unten Fussventil, 11/4 Zoll Saugschlauch, verjüngt sich vor derPumpe auf 1 Zoll. Vor der Pumpe noch 2. Fussventil.

    Alle Eingangs- und Abgangsverschraubung neu gemacht Pumpe Ohne Mebrane, nur mit Einschaltautomatik beim Zaofen, Metabo 1300 Watt.

    Wenn Wasser einmal da ist, kann ich ewig laufen lassen. Stelle ich ab, fällt die Wassersäule ab - kann man schon zugucken.

    Ich bin ratlos und vermute schon ein minimalen Riss in der Pumpe. Es tritt aber unter Druck nichts aus. Hat hier jemand einen guten Tipp?

    Danke vorab. Und die SuFu hilft bei dem Problem nicht wirklich, auch wenn es viele ähnliche Fölle zu lesen gibt

  • So, hier habe ich die Fotos. Aufgefallen ist dabei, dass das Fussventil, welches im Brunnen hängt, mit Kunststoff innen aufgebaut ist. Eine Schraubklemme habe ich nicht dran, weil dafür das Bohrloch zu klein ist.

    Die stellen an der Pumpe deuten auf Undichtigkeit hin, ist aber längst neu verschraubt.

  • So, die Fotos erzählen eine ganze Menge. Alle jetzt aufgezählten Fehlerquellen sind eine mögliche Fehlerquelle, genaues kann man nur durch Tests vor Ort sagen.

    fällt die Wassersäule ab - kann man schon zugucken.

    Das Zugucken bezieht sich auf die Wassersäule im durchsichtigen Ansaugschlauch?

    Dann ist das Fussventil eindeutig undicht. Entweder am Schlauch oder direkt das Fussventil. Ist dieses federgesteuert?


    Der verwendete Ansaugschlauch hat seine Tücken, wie immer wieder berichtet wird. Er wird anscheinend in unterschiedlichen Qualitäten vertrieben. Da gibt es besseres. Die Tücke bezieht sich auf die Abdichtung an seinen Enden an der Schlauchtülle. Hier kommt es immer wieder zu Undichtigkeiten, wenn Schlauchschellen verwendet werden. Hilfe bringt manchmal die Verwendung von Klemmschalen.


    Die Abdichtung der Schraubverbindungen muss(!) mit Hanf und Fermit erfolgen. Alles andere ist nicht zuverlässig.


    Die stellen an der Pumpe deuten auf Undichtigkeit hin, ist aber längst neu verschraubt.

    Den Satz verstehe ich nicht. Undichte Stellen an der Pumpe? Oder meinst Du den Presscontrol?

    Der sitzt doch auf der Druckseite und hat mit dem Unterdruck im Ansaugteil nichts zu tun.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

    The post was edited 1 time, last by kg49 ().

  • Ok. Danke erstmal


    Das mit dem Schlauch habe ich im Forum schon gelesen. Wenn ich im Bohrloch das Fussventil abdichten muss, dann muss ein kleinerer Schlauch drauf, passt mit Klemmschale sonst nicht.

    Dann werde ich mal oben an der Pumpe eine Klemmschale probieren und alle Verschraubungen mit Hanf machen.

    Dauert etwas, weil ich auf einen Lehrgang muss Melde mich dann danach


    Mit der Verbindung an der Druckseite war der Vollständigkeit halber - ganz sicher, dass dies nichts ausmacht war ich mir nicht


    VG

    Bird68

  • Mit der Verbindung an der Druckseite war der Vollständigkeit halber

    Die Druckseite wird ja durch das Rückflussventil von der Saugseite getrennt.


    Wenn ich im Bohrloch das Fussventil abdichten muss, dann muss ein kleinerer Schlauch drauf, passt mit Klemmschale sonst nicht.

    Kleinerer Schlauch ist sehr ungünstig. Es gibt doch geeignete Kleber, für die der kleine Druck im Saugschlauch (im Ruhezustand der Pumpe) kein Problem darstellen sollte.

    Ich sehe das Problem mehr direkt im Fussventil, es sei denn, dass das Rückflussventil oben an der Pumpe nicht 100%tig dichtet.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Da bin ich wieder. Nun habe ich das Fussventil abgedichtet. Mit Klemmschale passt es nicht in das Bohrloch 🙄

    Also wasserfeste Dichtmasse drum und aushärten lassen. Schien dicht, aber es steht ja auch komplett im Wasser


    Oben an der Pumpe alles auseinander und mit Hanf wieder verschraubt. Einen Filter habe ich auch dazwischen gesetzt. Hinter dem Filter ist das 2. Ventil.

    Was soll ich sagen; Wassersäule bleibt länger stehen, aber nach drei Stunden ist die auch wieder weg. Doch der Schlauch? Was für einen soll ich denn nutzen ? Aber derzeit 32 mm dran und ja, die Quali ist wohl eher nicht so gut. Die Spirale im Schlauch ist aus Kunststoff

  • Nun habe ich das Fussventil abgedichtet.

    Ist denn das Fussventil als solches 100%tig dicht?

    Eigentlich ist es überflüssig, da sich ja an der Pumpe ein Rückschlagventil befindet.


    Ist das Rückschlagventil an der Pumpe i.O. oder hat sich eine Verunreinigung abgesetzt?

    Ersetze das Rückschlagventil an der Pumpe durch ein Schrägsitzrückschlagventil, das kann man warten (reinigen) ohne die Leitungsverbindung öffnen zu müssen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Hm. Ich hatte das Rückschlagventil vor denn einbau gereinigt und gefettet. Es klemmte in der Tat beim testen ab und an und hat nicht korrekt geschlossen.

    Ich ersetze das mal. Ist der Einbauort vor der Pumpe und nach dem Filter korrekt oder sollte devot den Filter? Dachte mir hinter dem Filter kommt nicht so schnell Dreck rein und verhindert das korrekte schliessen

  • Herrje, der Brunnen macht mich in diesem Jahr fertig. Habe nun alles berücksichtigt- fast alles. Klemmschalen habe ich noch nicht bekommen. Im Baumarkt waren die falsch gekennzeichnet- zu klein 😡

    Wasser wird angesaugt und gefördert. Irgendwo kommt noch Luft her. Schalte ich ab, fällt das Wasser im Schlauch langsam zurück.

    Gibt es einen Schlauch, der geeigneter ist? Oder vielleicht doch einen kleineren Saugschlauch nehmen? Jetzt ist ein 32mm....

    Der Filtertopf erinnert eher an einen Luftsprudler.

  • Deine Fotos zeigen ja nicht den vorgeschalteten Filter.

    Mach noch mal Fotos von diesem Filter und seinen Anschlüssen sowie dem neuen Rückschlagventil an der Pumpe.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Aus irgendeinem Grund lassen sich diese Fotos nicht gross darstellen. Spielt aber keine Rolle, man sieht genug.

    Da der Unterdruckschlauch bis in das Grundwasser führt, gibt es nur eine Verbindung, nämlich die zum Filter. Diese einfach mal testweise am Schlauchrand mit Silikon einschmieren.

    Wenn dann immer noch Luft in den Filter strömt, ist entweder der Filter undicht (kommt gar nicht so selten vor) oder das Wasser sinkt soweit ab, dass Luft angesaugt wird. An Letzteres glaube ich nicht, da dann die Wassersäule nicht absinken würde.

    Wenn der Verdacht auf den Filter fällt, Schlauch direkt mit dem Rückflussventil verbinden und mit Silikon den Schlauchrand abdichten.

    Hier ist jetzt Kreativität beim systematischen Experementieren gefragt.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

Brunnen selber bauen