Selbstansaugende Pumpe mit Startschwierigkeiten

  • Hallo,


    ich habe es geschafft den alten Brunnen bei mir im Keller zu reaktivieren. Nachdem ich verstanden hatte, dass es sich um eine selbstansaugende Pumpe handelt, hat dieser mit einigem Probieren wieder funktioniert. Ich habe bereits 2-3 h Wasser gefördert (immer so 30 Min am Stück).


    Folgendes Problem habe ich allerdings noch: Wenn ich die Pumpe 24h nicht genutzt habe, braucht diese 45-60 Sek bis sie Wasser fördert. Anscheinend hat sie beim Start Probleme damit das Wasser anzusaugen. Wenn sie einmal ansaug funktioniert sie auch nach 5-10 Min Pause problemlos. Teilweise musste ich Wasser in die Pumpe nachfüllen damit diese es schafft die Wassersäule anzusaugen.


    Anbei die Bilder von dem aktuellen Aufbau. Ich bin von Kessel auf Druckschalter gewechselt weil ich die Pumpe für die Gartenbewässerung verwenden möchte.


    Habt ihr eine Idee woran das liegen könnte?

    Kann es sein, dass der Anschluss undicht ist (Bild 2)? Wie könnte ich das testen?


    Was denkt ihr grundsätzlich zu dem Aufbau? Ich überlege den Vorfilter rauszubauen. Das Wasser war bisher sehr klar.



    Vielen Dank und viele Grüße

  • braucht diese 45-60 Sek bis sie Wasser fördert.

    Ist doch schön, dass sie überhaupt ansaugt. In verschiedenen Bedienungsanleitungen habe ich von solchen Zeitspannen gelesen, die dort als normal beschrieben wurden. Ob das für Deine Pumpe zutrifft, kann man nicht beurteilen, denn Du hast uns ja das Fabrikat und den Typ nicht mitgeteilt.

    Ich will auch gar nicht nach den Werten der Über- bzw. Unterdruckmesser fragen, denn ich sehe keine.

    Ich sehe nur, dass die Unterdruckverbindung anscheinend sehr labil aufgebaut ist.

    Angefangen bei einem Unterdruckschlauch, der mit Schlauchschellen befestigt wurde.

    Weiterhin ist ein Filter zu sehen von dem ich nicht weiss, ob er als Unterdruckfilter zertifiziert ist. Dann sieht man PE-Verbindungen mit Kunststofffittingen, die wahrscheinlich auch nicht unterdruckzertifiziert sind.

    Was tun?

    Ich halte sehr viel von Messungen statt auf Verdacht rumzuprobieren. Deswegen würde ich mir ein Unterdruckmanometer in den Ansaugzweig einbauen. Da es nicht auf absolute Werte ankommt, muss es kein Präzisionsinstrument sein.

    Da sieht man, was man hat...

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Die Pumpe ist eine JP 5 oder 6. Die saugen sehr gut an. Die PE Verbinder sind schweißmuffen und auch dicht. Schwachstelle ist m. M. der Spiralschlauch mit Schlauchschellen und Teflon, das Baumarktrückschlagventil und der Kugelhahn in der Saugleitung, der hat da nichts verloren, auch wenn der gelbe Griff auf eine Gaszulassung hindeutet. Überdruck ist etwas anderes als Unterdruck. Und dichte alles mit Hanf und Kitt ein.

  • Hi,

    klar freue ich mich, dass es grundsätzlich erst einmal (halbwegs funktioniert). Da ich noch am Aufbau bin ist das natürlich noch sehr provisorisch. Den Kugelhahn habe ich auch von Anfang an nicht verstanden.

    Es handelt sich um die JP5.

    Wie sollte ich ab der PE Schweißmuffe die Verrohrung idealerweise aufbauen?

    I'm Handbuch steht, dass die Pumpe bis zu 5 Minuten ansaugen kann. Allerdings geht der Druckschalter nach ca. 30 Sek. Auf einen Fehler der dann manuell quittiert werden muss. Ich werde auf jeden Fall weiter testen und heute den Vorfilter ausbauen.


    Danke und Grüße

  • Das Problem ist doch das die Pumpe NACHDEM sie Wasser angesaugt hat dieses Wasser nach einiger Zeit wieder verliert (wenn ich alles richtig verstanden habe). Und das geht nur wenn unterhalb des Rückschlagventils Luft eintreten kann.

    Mein Aufbau wäre: MS Pe Verschraubung 1“AG X 32mm- Pe Rohr- RV (nicht die Dinger mit Plastikteller sondern mit Edelstahlteller)- MS Pe Verschraubung 1“ IG X 32 mm. Lass den Filter erst einmal drin. Säubere den O- Ring und den Dichtungssitz penibel mit Küchenpapier und Schraube das Ding sorgfältig zusammen.

    Wenn der Filter undicht wäre käme beim abschalten der Pumpe Wasser raus, der Abschaltdruck liegt dann nämlich bis zum RV an.

  • Kann es auch sein, dass die Pumpe den Unterdruck verliert, sobald ich oben den Gartenschlauch abziehe?

    Also ich ziehe den nicht direkt ab nachdem ich die Pumpe ausgeschaltet (Stecker gezogen) habe (weil da ja noch Druck drauf ist) sondern lasse den Druck über den Gartenschlauch ab.

  • Ich habe jetzt noch ein wenig rumprobiert. Also in Grunde ist es kein Problem, dass die Wassersäule abbricht. Nach ca. 1 Min hat die Pumpe diese wieder aufgebaut. Allerdings muss ich dann 3 mal die Resettaste vom Grubdfos PM1 Drucktaster drücken. Das ist natürlich nicht ideal. Habt ihr dazu eine Idee?

  • Den PM1 elektronisch so umbauen, dass er Förderpausen von 1 Min. akzeptiert oder

    auf einen mechanischen Druckschalter umstellen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hi, könntest Du mir für die folgenden Verschraubungen eine Homepage nennen oder einen Link einstellen, wo ich diese finden kann? Speziell das PE Rohr RV mit Edelstahlteller finde ich so kaum bzw. Bin mir nicht sicher ob es das richtige ist.


    MS Pe Verschraubung 1“AG X 32mm- Pe Rohr- RV (nicht die Dinger mit Plastikteller sondern mit Edelstahlteller)- MS Pe Verschraubung 1“ IG X 32 mm


    Danke & Grüße

  • Speziell das PE Rohr RV mit Edelstahlteller

    Ein RV speziell für PE-Rohre ist mir nicht bekannt. RV werden mit passenden Fittingen an ein PE-Rohr angeschlossen. Dafür kann jedes als geeignet empfundenes RV verwendet werden. Ich bevorzuge RV mit doppelter Belüftung, dieses hat auch eine Edelstahlklappe:

    https://www.erdbohrer.de/Insta…::755.html#horizontalTab1

    Ansonsten für PE Fittiinge z.B.:

    https://www.pvc-welt.de/Messin…ittings-DVGW-fuer-PE-Rohr

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Anscheinend war es das rückschlagventil. Nachdem ich die Verrohrung ab den Schweißmuffe neu abgedichtet habe und das rückschlagventil gegen ein manuelles getauscht habe bleibt die Wassersäule nun seit mehreren Tagen und einigen Wasserentnahmen stehen. Ich werde. Mir jetzt ein hochwertiges rückschlagventil holen und dann sollte das funktionieren.


    Sagt mal ist es überhaupt möglich dass ein versandeter Brunnen von alleine nach einigen Jahren wieder funktioniert? Das Haus gehörte ja meiner Schwiegermutter und sie ist sich sicher dass er vor Jahren versandt war. Bisher habe ich allerdings vielleicht Sand in der Menge von 2 x2€ Stücken im Filter gehabt.


    Danke & Grüße

  • das rückschlagventil gegen ein manuelles getauscht habe

    Das verstehe ich nicht. Ich kenne nur manuelle RV.

    Was ist der Unterschied zwischen dem alten und dem neuen RV?

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen