Größere Pumpe will nicht

  • Servus,


    Wir haben hier einen älteren Brunnen, den wir nach dem Hausbau reaktiviert haben. Unser damaliger Brunnenbauer sagte uns wir sollen uns erstmal eine kleine Pumpe holen und schauen ob wir Wasser bekommen.


    Also hatten wir die letzten 5 Jahre eine Gardena 4000 classic mit 3500l und 4,2 Bar im Betrieb.


    Durch den Bau unseres Bewasserungsystems ist nun eine größere Pumpe von nöten. Ich hatte noch eine 6000/6 Gartenpumpe mit Druckschalter hier liegen. Leider fördert diese aus irgendwelchen Gründen das Wasser nicht.


    Die Gardena 4000 hat die letzten 5 Jahre nicht nur unser, sondern auch das Nachbar Grundstück mitgesprengt.


    Zum Testen haben wir noch eine 5000/5 angeschlossen, jedoch ebenfalls ohne Erfolg.


    Der Brunnen ist wie folgt aufgebaut, es geht ein Stahlrohr bis auf 35m Tiefe und das Grundwasser ist bei 10m. Aus diesem Grund sind die vorbesitzer dem Wasser entgegen gegangen und haben ein Wasserhaus (Brunnenringe) auf 4m gebaut. Somit beträgt die Ansaughöhe 6m.


    Nachdem wir die 6000 nicht zum Laufen gebracht haben, haben wir das saug rohr aus dem rohr gezogen, weil wir davon ausgegangen sind das vielleicht der saugkorb zusitzt. Das Konstrukt würde durch ein 32mm PE Rohr ersetzt und nochmals mit der 6000 getestet. Ohne Erfolg. Die 4000 funktioniert wieder einwandfrei. 6000 ist voll Funktionsfahig und hat keine defekte.


    Nun meine Frage. Warum funktioniert die kleinere Pumpe einwandfrei und die Größe muckt. Ich könnte verstehen wenn irgendwann im Betrieb das Wasser abreißt, da zu wenig Nachfluss vorhanden ist.


    Ich habe schon gelesen das manche ein Druckproblem mit der 6000 haben und erst bei Anschluss eines zweiten Schlauchs der Fluss stabil bleibt, aber das der Brunnen mit zwei größeren Pumpen nicht funktioniert erklärt sich mir nicht.


    Vielleicht kann mir hier ja jemand helfen?

  • Warum funktioniert die kleinere Pumpe einwandfrei und die Größe muckt.

    Du hast einen halben Roman geschrieben, in dem aber zur Nichtfunktion der grossen Pumpe nur steht: " die Grosse muckt" und dass sie kein Wasser fördert.

    Da bei uns mal wieder die Glaskugeln trübe sind wäre es sehr hilfreich mal zu schildern, wie "die Grosse muckt". Und zwar in allen Details.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Sorry,


    war gestern ganz schön spät. Also egal ob ich die 6000 oder die 5000 anschließe und den Saugschlauch bis oben hin befülle, ziehen beide kein Wasser in die Pumpe. Der Vorfilter läuft leer und dann war es das.

  • 1. Besitzt der Saugschlauch kein Fussventil?

    2. Gibt es in der Saugleitung ein RV?

    3. Werden die Pumpen angegossen?

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • 1. Ja der Saugschlauch hat ein Fussventil

    2. Ja unten am Saugschlauch ist ein RV mit dran, alternativ hätten wir auch oben schon eins mit angeschlossen.

    3. Ja die pumpen werden angegossen.

    P


    Vom Prinzip her ist der Ablauf bei allen drei Pumpen der gleiche gewesen.

  • 1. Ja der Saugschlauch hat ein Fussventil

    2. Ja unten am Saugschlauch ist ein RV mit dran, alternativ hätten wir auch oben schon eins mit angeschlossen.

    Also sind zwei RV am Saugschlauch verbaut?

    Sind die RV dicht? D.h. wenn oben Wasser hineingegossen wird, bleibt das Wasser im Schlauch und ggf. im Filter stehen und fällt nicht ab?

    Wenn das Wasser stehen bleibt und nicht abfällt, die Pumpe mit Wasser gefüllt ist und nach dem Einschalten das Wasser in der Pumpe von der Pumpe rausgedrückt wird, MUSS Wasser von unten nachkommen.

    Wie verhält sich dabei das Wasser im Filter (falls einer vorhanden ist)?

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Es ist ein RV unten am Flussventil verbaut. Wasser bleibt konstant stehen, ist also alles dicht.


    Genau da ist ja das Problem. Es kommt kein Wasser nach. Bei der 4000 läuft es einwandfrei. Die beiden Großen schaffen es aus irgendwelchen Gründen nicht. Pumpe und Schlauch sind voll. Ja es ist ein vorfilter angeschlossen, der ist nach dem befüllen voll und bekommt auch keine Luftblasen mehr. Der Vorfilter wird nach einschalten leergezogen und das wars. Bei der 4000 fließt Wasser aus dem Saugschlauch nach.

  • Der Vorfilter wird nach einschalten leergezogen und das wars.

    Das gibt es nicht. Wenn alle drei Pumpen am gleichen Ansaugschlauch hängen, also alle Nebenbedingungen absolut gleich sind(!), dann muss Wasser nachfliessen.

    Wenn der Vorfilter leer gesaugt wird und nicht leerläuft, liegt ein entsprechendes Vakuum an.

    Um der Sache auf den Grund zu gehen, würde ich jetzt dieses Vakuum messen. Unterdruckmesser sind preiswert erhältlich und müssen auch nicht genau sein.

    Die Vorfilter haben häufig eine Belüftungsschraube, da dürfte so ein Vakuummeter gerade drauf passen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • So nach längerer Zeit meld ich mich mal wieder zurück 🔙 Ich habe die Gardena 6000 jetzt nochmal an unserem Wassertank getestet. Festgestellt haben wir jetzt folgendes. Bei einer Ansaughöhe von 2m schafft die 6000 nicht die Wassersäule zu halten, wenn ich nur einen kleinen Abnehmer (250l/h) anschließe. Wenn ich aber mehrere anschließe läuft sie einwandfrei. Ich gehe davon aus, dass die Pumpe den Druck runterregelt und das auch mein grundlegendes Problem ist. Liege ich da richtig? Was kann ich machen?

  • dass die Pumpe den Druck runterregelt und das auch mein grundlegendes Problem ist.

    Welchen Druck? Bei Unklarheiten bezüglich des Druckes einen Druckmesser einbauen, um mehr Informationen zu bekommen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Ich meine den Ansaugdruck.

    Also den Unterdruck. Druck und Unterdruck sind zwei verschiedene Dinge. Es reduziert unnötige Rückfragen, wenn das unterschieden wird.

    Die Pumpe regelt da von sich aus gar nichts.

    Wenn Du der Meinung bist, dass die Pumpe nicht in der Lage ist, 250L/h dauerhaft zu fördern, schau Dir das Pumpendiagramm an, falls es so etwas gibt.

    Ansonsten frage den Hersteller und wenn dieser einen 250L/h Betrieb bejaht, reklamiere die Pumpe.

    Allerdings:

    Der Vorfilter wird nach einschalten leergezogen und das wars.

    Das gibt es physikalisch nicht. Um das aber näher zu untersuchen, installiere einen Unterdruckmesser. Der kostet in der Bucht noch keine 10€ und das sollte Dir das wert sein, statt andauernd nur Vermutungen aufzustellen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen