Probleme beim Graben vom Schachtbrunnen

  • Hallo zusammen,


    ich versuche gerade mit Schachtringen einen Brunnen im Garten zu schaffen. Die ersten 4 Ringe (1 Meter Durchmesser, 50 cm hoch) wurden beim Hausbau von unserem Tiefbauer direkt im Garten "versenkt". Mit dem Loch Drumherum bin ich momentan schon auf ca 3-3,5 Metern Tiefe angelangt. Leider hat der Tiefbauer die Ringe nicht ganz waagerecht gesetzt, so dass ich jetzt Probleme habe, die Ringe nach unten rutschen zu lassen.

    Ich habe inzwischen zwar schon 6 Ringe mit je 25 cm oben aufgesetzt und konnte damit die Ringe nochmals ca 30 cm nach unten rutschen lassen, doch nun ist irgendwie Schluss. Ich habe wieder unten ca. 15 cm ausgegraben, aber dieses mal ist nur der unterste Ring gerutscht und die oberen stecken fest (hab jetzt ca 5-7 cm zwischen den untersten beiden Ringen).

    Hat einer eine Idee, wie ich die Ringe wieder zum Rutschen bekomme?

    Unten bin ich übrigens gerade so auf der ersten Wasserschicht angekommen, der Sand ist schon sehr nass.


    Danke,
    Sascha


    PS: Fotos reiche ich nach, sobald es mal hier oben im Norden nicht regnet :-)

  • tach auch

    nun versuch mal mit en Montiereisen zwichen die Ringe zu kommen und hebel wenns geht rauf und runter. Auch könntest du oben en dickes Kantholz drüberlegen uns mal mit en dicken Hammer drauf hauen.

    Bohrbrunnen 17 meter bei 10 meter Wasser. Pumpe DAB 30/50 Tiefenbrunnrnpumpr mit 6m3 leistung. Weitere Brunnen DN 300 mit 60m3 leistung. Pumpe Grundfos Wasserknecht.

  • moin,


    das mit dem Moniereisen muss ich mal versuchen. Mit dem Kantholz und dickem Hammer hatte ich keinen Erfolg.

    Hier mal ein paar Fotos dazu. Oberirdisch hab ich eigentlich noch recht viel Gewicht auf dem Schacht.... das letzte Foto zeigt den ca. 5-7 cm dicken Spalt zwischen den letzten beiden Ringen.


    Das runter rutschen lassen hatte auch nur geklappt, indem ich den Sand um die Ringe eine Stunde lang stark bewässert habe, bis alles schön matschig war

  • Hat denn der Löffelbagger einen so engen Schacht ausgehoben???

    Ich sehe folgende Möglichkeiten, die ich bitte als reines Brainstorming zu verstehen:

    Zuerst den untersten Ring absolut plan ausrichten.

    Danach die Seitenwände gründlich wässern und hoffen, dass sich was tut.

    Die Seitenwände teilweise freilegen, wieder wässern und hoffen.

    Eine Betonabdeckung kaufen (die bräuchtest Du später sowieso) und einen Rüttler mieten.

    Wieder wässern und den Rüttler oben auf der Platte laufen lassen.

    Ein ordentliches Gerüst oder Dreibein aufstellen und die Ringe wieder ziehen.

    Mit einem ordentlichen Kettenzug sollte sich das bewerkstelligen lassen. Ich schätze die grossen Ringe so auf 500 - 600 kg.

    Mehr fällt mir dazu nicht ein.

    Gruss

    kg49

  • Kleines Update.


    Der Löffelbagger hatte direkt von der einen Ecke der Baugrube aus noch einmal etwas ausgehoben und dann da direkt die Ringe versenkt. Ging insgesamt bis ca. 3 Meter unter Bodenoberkannte.


    Ich habe jetzt mit einem Brecheisen die Ringe, Ring für Ring, nach unten gedrückt bekommen und kann so in ca 2-5 cm Schritten immer weiter nach unten kommen. Habe so heute schon knapp 25 cm geschafft.


    kg49, wieso brauch ich eine Betonabdeckung? Ich bin mir zwar noch nicht so sicher, wie ich das Loch von oben sichern will, aber müsste es nicht auch gehen einen "Alibi-Brunnen" mit Kurbel und Eimer selber zu mauern? Funktionstüchtig werde ich den Eimer wohl nicht bekommen, oder hat da jemand Erfahrung mit?


    Der unterste Ring ist jetzt ca 10 cm unter der Wasseroberfläche. Wie weit sollte ich noch runter, oder muss ich jetzt mit KG Rohren weiter machen? Ich will später auch ein Hauswasserwerk anschließen, aber habe noch immer die romantische Idee vom Eimer, der Wasser nach oben befördert

  • aber habe noch immer die romantische Idee vom Eimer, der Wasser nach oben befördert

    Ich war davon ausgegangen, dass Du einen professionellen Schachtbrunnen zur Wassergewinnung in grösseren Mengen bauen willst.

    Schachtbrunnen sollten bestimmte Vorgaben einhalte, z.B. sollte die in Ihnen enthaltene Wassermenge einem Tagesbedarf entsprechen.

    Wenn Dein Herz an Folklore hängt, dann kannst Du natürlich auch etwas im nostalgischen Stil bauen, nur... Ziehbrunnen entsprechen nicht den behördlichen Vorgaben.

    Brunnen müssen gegen hineinfallende Dinge (Staub, Blätter, Tiere, etc.) gesichert sein.

    Gruss

    kg49

  • hallo

    nun das mit der Tiefe hängt da von ab wie fiel Wasser du benötigst! Wenn die Ringe nun rutschen und es nicht zu schwer ist würde ich schauen so tief wie möglich zu kommen. Dann würde ich noch mit einer Schmutzwasserpumpe das Wasser versuchen wech zu halten. wenn sie das nicht mehr schaft müsste genügent Wasser nachlaufen für en normale Pumpe-

    Bohrbrunnen 17 meter bei 10 meter Wasser. Pumpe DAB 30/50 Tiefenbrunnrnpumpr mit 6m3 leistung. Weitere Brunnen DN 300 mit 60m3 leistung. Pumpe Grundfos Wasserknecht.

  • Ich habe jetzt mit einem Brecheisen die Ringe, Ring für Ring, nach unten gedrückt bekommen und kann so in ca 2-5 cm Schritten immer weiter nach unten kommen. Habe so heute schon knapp 25 cm geschafft.


    Serwus,


    hast du jetzt zwischen mehreren Ringen einen Spalt?

    Ich hab bis jetzt Versuch die Spalten zu verhindern (Eisenspangen) damit da nicht Material eingeschwemmt werden kann bzw. damit der ganze Schacht nicht schief wird...


    Sonst eben gut einwässern, und ordentlich Druck von oben! (Abdecken und ein paar Regentonnen raufstellen und mit Wasser befüllen)


    Ich plane den Ring mindestens 1m unter Wasserstand zu bringen, um einen kleinen Buffer zu haben und Schwankungen ausgleichen zu können...

  • So langsam geht es voran. Habe schon einen Wasserstand von ca 45 cm, nur irgendwie ist jetzt Schluss....

    Seit gestern sind die Betonringe nochmal 15 cm nach unten gerutscht, aber an dem Wasserstand hat sich nichts getan. Der Pegel ist noch immer ca. 5 cm unterhalb der Oberkannte vom untersten Betonring. Ist das normal?

    Zum Graben sauge ich momentan auch mit einer Schmutzwasserpumpe das Wasser bis auf ca. 5 cm ab, dabei fiel mir auf, dass recht viel Sand unterhalb des Betonrings in den Brunnen gesaugt wird. Mache ich da was falsch, oder tut sich da nochmal was mit dem Wasserstand?

  • Seit gestern sind die Betonringe nochmal 15 cm nach unten gerutscht, aber an dem Wasserstand hat sich nichts getan. Der Pegel ist noch immer ca. 5 cm unterhalb der Oberkannte vom untersten Betonring.

    Wenn der unterste Betonring 15cm nach unten gerutscht ist und der Pegel steht unverändert 5cm unter der Oberkante, dann bedeutet dies, dass Dein Wasserpegel um 15cm gefallen sein muss. Ist das wirklich so? Eigentlich sehr ungewöhnlich.

    dass recht viel Sand unterhalb des Betonrings in den Brunnen gesaugt wird

    Meinst Du von unten oder von der Seite? Versuche doch Dich etwas präziser auszudrücken.

    Gruss

    kg49

Brunnen selber bauen