Brunnen fördert kein Wasser

  • Hallo, vor circa 20 Jahren wurde bei uns ein Brunnen gespürt. Der Brunnen ist zwölf oder 8 m tief. Genau kann ich es nicht sagen. Der Brunnen wurde seit acht Jahren nicht mehr benutzt. Jetzt, möchte ich den Bohnen wieder benutzen aber es kommt kein Wasser. Ich habe schon viel ausprobiert, aber leider hat nichts funktioniert. Ich habe sämtliche Ventile, Rohrer und sogar den Filter ausgetauscht.Ich habe mit dem Wasserschlauch Wasser in den Brunnen gefüllt. Man hört eindeutig wie das Wasser versickert. Habt ihr einen Rat für mich?

    :) Mit freundlichen Grüßen:)

  • Um was für einen Brunnen handelt es sich?

    Schlagbrunnen?

    Bohrbrunnen?

    Schachtbrunnen?

    Wenn Du es nicht weisst, stell ein Foto davon hier rein.

    Wie tief ist der Grundwasserspiegel?

    Wie hoch steht das Wasser im Brunnen?

    Was für eine Pumpe benutzt Du?

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Das ist eine Antwort zu den vier Fragen.

    Damit alleine kann dein Problem nicht analysiert und evtl. gelöst werden.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Lass Dir nur Zeit, in der Regel werden die Beiträge sowieso zeitversetzt gelesen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • So:

    Pumpe: Hydrojet 1400w 4m2

    Wir haben 2 Brunnen auf unserem Grundstück, wir wissen nur nicht welcher welcher ist.

    Daher ist der Brunnen 8m oder 12 Meter tief.

    Den Grundwasserspiegel weiß ich leider nicht. Unser Nachbar der seinen Brunnen zeitgleich gebort hat, hat immer noch Wasser.


    Das Wasser ist 4m von der Oberfläche entfernt, daher steht das Wasser bei einer Höhe von 8 oder 4 Metern.


    Leider kann ich keine Bilder hochladen.

    Aus dem Boden kommt ein PETrohr.

    Der Brunnen wurde gespült.


    Laut Brunnen-bauern in unserer Nähe ist der Brunnen tod.

    Sie sagen wir sollen einen neuen bohren lassen .

  • Den Grundwasserspiegel weiß ich leider nicht.

    Das Wasser ist 4m von der Oberfläche entfernt,

    Also sollte der Grundwasserspiegel in 4m Tiefe sein.

    Weitere Informationen sind erforderlich.

    Du machst jetzt folgendes:

    Du lässt an einer Schnur eine schwere Schraube oder Ähnliches auf den Grund des Brunnens und bestimmst die Tiefe.

    Danach lässt Du Wasser in das Brunnenrohr hineinlaufen und stellst fest, ob dieses im Rohr verschwindet oder ob das Rohr überläuft.

    Enthält euer Wasser Eisen oder Mangan?

    Berichte.

    Laut Brunnen-bauern in unserer Nähe ist der Brunnen tod.

    Woher wissen die das bzw. wie wurde die Aussage begründet?

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Das mit der Schnur werde ich machen.

    Ja, das Wasser versickert im Rohr.

    Wir haben hier leider Eisen und Mangan im Wasser.


    Der Brunnen-Bauer meinte, dass ein 8 Jahre lang nicht benutzter Brunnen nie mehr benutzt werden kann und ein neuer gespült werden muss.

    Dies haben mir 2 verschiedene Firmen mitgeteilt

  • Der Brunnen-Bauer meinte, dass ein 8 Jahre lang nicht benutzter Brunnen nie mehr benutzt werden kann und ein neuer gespült werden muss.

    Das muss eine "regionale Besonderheit" sein, von so etwas habe ich noch nie gehört, dass Brunnen während einer langen Pause "verschleissen". Abgesehen natürlich, wenn die Grundwasserverhältnisse sich geändert haben sollten.

    Es ist denkbar, dass durch die Nichtbenutzung zumindest am Anfang die Förderleistung stark nachlässt und der Brunnen neu "eingefahren" werden muss. Dass aber der Brunnen überhaupt kein Wasser bringt, das lass ich mal unkommentiert im Raum stehen und denke mir mein Teil. Zur Not liesse sich ein Brunnen auch regenerieren.


    Wenn das Wasser im Rohr verschwindet, dann ist zumindest gesichert, dass der Filter und die um ihn sich befindliche Bodenschicht nicht verockert ist, sonst würde das Wasser nicht ablaufen, sondern oben aus dem Rohr überfliessen. Vorausgesetzt, Du hast auch genügend Wasser hineingegossen, so 50 Liter sollten es schon sein.


    Wnn die Pumpe dann i.O. ist und, das ist das Wichtigste, keine Undichtigkeiten in der Leitung sind, sollte es funktionieren.

    Das beste zum Ausprobieren ist natürlich, wenn Du eine Schwengelpumpe anschliessen kannst. Über das Verhalten der Schwengelpumpe kann man dann gezielt Aussagen zum Brunnen machen.

    Hast Du keine Schwengelpumpe, kannst Du auch einen Vakuummesser an die Pumpe anschliessen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Also die Pumpe funktioniert einwandfrei. Habe sie Wasser aus einer Gießkanne ansaugen lassen.


    An eine undichte Stelle is mir schon aufgefallen.


    Der Adapter vom Pe Rohr vom Brunnen auf das Rückschlagventil hat anfangs beim ansaugen Luft gezogen. (So hat es sich für mich angehört).

    Jetzt habe ich so einen Plastikring aus diesem Adapter heraus genommen und jetzt höre ich nichts mehr.


    Da die Pumpe Wasser aus der Gießkanne ansaugen kann, müssen doch alle anderen Verschlüsse am Schlauch ( also vom Rückschlagventil zum Filter) dicht sein.



    Ja, wir haben eine Schwengelpumpe an dem anderem Brunnen.

    Kann man die denn einfach ausbauen?


    Wie lange hält denn eigentlich so ein Brunnen? Unser Brunnen ist ja jetzt schon 20 Jahre alt.

    Gehen die nicht irgendwann Kapput?


    Der eine Brunnen-Bauer sagte mir, dass der Brunnen versandet ist (am telefon ohne sich jemals den Brunnen angeguckt zu haben).


    Kann der denn versanden bzw. wie versandet der überhaupt?


    Lg

  • Jetzt habe ich so einen Plastikring aus diesem Adapter heraus genommen und jetzt höre ich nichts mehr.

    Was für ein Adapter? Kunststoff?

    Ironie ein:

    Der Plastikring war sicherlich überflüssig und er wurde wahrscheinlich aus Versehen eingebaut.

    Ironie aus

    Menschenskind, was glaubst Du, warum der Ring da drin ist. Wenn Du schon mit Ring eine Undichtigkeit hörst, spricht vieles dafür, dass die PE Verbindungen ausgetauscht werden müssen.

    Die Kunstsstofffittinge sind sowieso nicht unterdruckbeständig und sollten durch Messing Fittinge ersetzt werden.

    Ordentlich anziehen, am besten mit einer Kettenpeitsche.

    Du solltest dringend Fotos der Anlage mit allen Verbindungen hier einstellen, das ist ja wohl heute mit den Smartphones kein Problem.

    Wie lange hält denn eigentlich so ein Brunnen?

    Theoretisch ewig, wenn sie ordentlich angelegt (gebaut) wurden und nicht überlastet werden. Beides ist jedoch häufig der Fall.

    Vor allem bei Eisen im Wasser tritt das Problem der Verockerung auf.

    Kann der denn versanden bzw. wie versandet der überhaupt?

    Wie versandet wohl ein Brunnen? Durch schlechte Filterwahl wird Sand angesaugt. Durch Überlastung bildet sich Ocker am Filter und verstopft ihn.

    Die Wortwahl "versanden" ist eigentlich nicht richtig. Versanden tun streng genommen nur Schachtbrunnen.

    Für alle anderen Proleme gibt es passendere Fachausdrücke.

    Warum verwendet der Brunnenbauer eigentlich nicht die Fachsprache? Unfähigkeit oder wieder eine regionale Eigenschaft?

    War das ein gelernter Brunnenbauer oder wieder so ein Schwarzbuddler?

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Ich versuche es mit den Fotos gleich noch einmal.

    Ich muss die Fotos vom Speicherplatz verkleinern.


    Die Brunnenbauer sind richtige Betriebe hier.

    Sie wirken auf mich Professional, das kann aber natürlich täuschen, was hier glaube ich der Fall ist.


    Dieses Verbindungsstück ist aus Plastik.

    Du hast recht, die letzten 20 Jahre war es aus Messing.


    Ich versuche es jetzt erst einmal mit den Gotos.


    Danke für deine Gedult mit mir:)

  • Lad Dir mal "Tinypic" runter, da kannst Du jede Grösse problemlos erhalten.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Also der Übergang vom PE-Rohr zum Rückflussventil ist Murks.

    Teflon Band hat da überhaupt nichts zu suchen.

    Der Anschluss zum Rückflussventil ist sicherlich auch nicht in Ordnung, da gehört Hanf mit Fermit hin.

    Am besten mal den ganzen Anschluss mit Messing realisieren.

    Darauf achten, dass am PE-Rohr keine Riefen sind.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen