Wassersäule im Rohr

  • n der Anleitung der Pumpe steht man soll die Pumpe mindestens 5 Minuten laufen lassen um ein Ergebnis zu erziele

    Aber doch nicht mit geschlossenem Ausgang, oder ?

    Im letztem Jahr stand immer Wasser im Steigrohr, nachdem die Pumpe ausgemacht wurde.

    Hast Du den Saugschlauch vom Steigrohr abgeschraubt, wenn Du die Pumpe ausgeschaltet hast?

    Und danach das Rükschlagventil angehoben und dann stand Wasser im Rohr?

    Gruss

    kig49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • ja, habe ich bei geschlossenem Ausgang gemacht. Sobald der Ausgang aufgemacht wurde, kommt nur das Wasser aus der Pumpe und dem Ansaugschlauch.


    Nein, ich habe nur die Verschraubung die oben auf dem Steigrohr sitzt abgeschraubt und dann das Rückschlagventil angehoben und dann stand Wasser im Rohr. Das war aber wie gesagt im letztem Jahr. Nun steht da kein Wasser drin.

  • und dann das Rückschlagventil angehoben und dann stand Wasser im Rohr.

    So, damit haben wir die erste verwertbare Aussage zum Fehlerfall.

    Wenn dieses Wasser im Standrohr stand und nicht sofort absank, befindet sich unten ein Saugkorb, Filter o.ä. , jedenfalls mit einem sogenannten Fussventil. Und dieses Ventil scheint defekt zu sein.

    Um das zu überprüfen, musst Du Wasser in das Standrohr giessen. Wenn das Wasser abläuft ist das ein Zeichen dafür dass das Fussventil nicht schliesst. >>> Defekt.

    Wenn das Wasser nicht abläuft, ist das ein Zeichen dafür, dass das Fussventil geschlossen ist. Fraglich ist nur, ob es auch öffnet, wenn die Pumpe ansaugt. Es kann ja auch sein, dass es klemmt.

    Deswegen verbaut man auch keine Fussventile, die nicht gezogen werden können, weil sie in der Erde vergraben sind.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Dann wird das Ventil wohl klemmen oder es ist defekt, weil Wasser habe ich schon ohne Ende ins Steigrohr gekippt und es versickert direkt. Kann man das irgendwie reparieren? Leider war das ja schon alles so vorhanden als wir das Haus kauften.

  • Kann man das irgendwie reparieren?

    Na klar, Du musst nur das Standrohr mit angeschraubtem Filter ausbuddeln. oder ziehen.

    Ob sich das lohnt, steht auf einem anderen Blatt. Du musst nämlich mal überlegen, warum das Fussventil klemmen könnte.

    Da die Pumpe für einen Rammbrunnen viel zu stark ist, wurde der Brunnen wahrscheinlich ständig überlastet. Das führt bei eisenhaltigem Wasser zu Verockerungen und langfristig zur Zerstörung des Filters. Das kann, muss aber nicht sein.

    Die Pumpe wurde ja von Dir auch ständig falsch bedient. In der Bedienungsanleitung sollte drin stehen, dass nach Auffüllen des Wassers und Einschalten alle druckseitigen Verschlüsse zu öffnen sind. Stimmts?

    Zintrifugalpumpen können nur ansaugen, wenn sie das Medium auf der Druckseite ausstossen. Ist dort zu, wird das Wasser nur warm und die Pumpe verschleisst.


    Du könntest folgendes machen.

    Du füllst die Pumpe mit Wasser.

    Danach öffnest Du den Schlauch an der Pumpe und füllst ihn mit Wasser.

    Dann schraubst Du den Schlauch wieder fest.

    Schalte die Pumpe ein und öffne alle druckseitigen Verschlüsse.


    Der Ansaugschlauch ist halt etwas kurz mit 1m. Die Pumpe braucht Wasser zum fördern, damit sie richtig ansaugen kann.

    Falls vorhanden würde es nichts schaden, einen ca. 3 - 5m langen Ansaugschlauch (unterdruckfest!) ebenerdig dazu zu schalten. Das erhöht das Wasservolumen, was direkt der Pumpe zur Verfügung steht.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Moin, ich habe es nach deiner Anleitung nochmal versucht, aber auch da kommt nur das Wasser was schon in der Leitung ist (Ansaugschlauch, Pumpe und Druckschlauch) Ich werde es nochmal versuchen einen längeren Ansaugschlauch anzuschließen, aber ob das was bringt bezweifle ich mittlerweile auch :(. Werde dann berichten


    Ps: was für ein Typ von Brunnen ist denn empfehlenswert für die Pumpe die ich habe?

  • aber auch da kommt nur das Wasser was schon in der Leitung ist (Ansaugschlauch, Pumpe

    Wenn dieses Wasser aus der Pumpe herausgedrückt wird, MUSS in der Ansaugleitung ein Vakuum entstehen, welches sich in der gleichen Menge mit angesaugtem Wasser füllt (Es sei denn, die Ansaugleitung ist irgendwo undicht).


    Ist die herausgepumpte Wassermenge so gering, dass sich das Steigrohr nicht vollständig füllt, kann die Pumpe kein angesaugtes Wasser bekommen. Wurde das Steigrohr gefüllt, so steht im Rohr eine Wassersäule, da ja das Rückflussventil des Steigrohres, wenn es dicht ist, ein Absinken der Wassersäule verhindert. Diese Aufgabe hat früher das wahrscheinlich defekte Fussventil übernommen.


    Die Pumpe, die ja im niedrigsten Preissegment zu Hause ist, wird wahrscheinlich als selbstansaugend beschrieben, deswegen soll sie auch 5 Min laufen, um Wasser anzusaugen. Ob sie das nach dieser Betriebszeit noch macht, ist mehr als fraglich.

    Teste sie, indem Du die Pumpe auf einen Balkon oder in ein Treppenhaus stellst und Wasser aus einem 5m tieferen Punkt ansaugst. Dazu reicht ein Betonkübel oder 20L Eimer aus. Die Druckleitung kannst Du ja in ein Waschbecken oder die Badewanne leiten. Für so etwas ist technische Phantasie gefragt.

    Du kannst aber auch ein Vakuummeter in die Ansaugleitung anschliessen und direkt ablesen, welchen Unterdruck die Pumpe noch erzeugt.

    Ps: was für ein Typ von Brunnen ist denn empfehlenswert für die Pumpe die ich habe?

    Eine Fördermenge von über 1m³/h kann nur einem Bohrbrunnen entnommen werden. Rammbrunnen sind möglich, wenn sie mehrere Filter besitzen, z.B. 2 oder 3m Filterrohr und sie sich in einer kiesigen Bodenschicht befinden.


    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Moin, nachdem ich feststellen musste das meine Pumpe aus einer Höhe von 2 Metern nicht selber ansaugt, habe ich mir eine Pumpe von einem Bekannten ausgeliehen. Pumpe angeschlossen, Pumpe mit Wasser befüllt und den Ansaugschlauch ebenso. Pumpe angemacht und es kam nach paar Sekunden sofort voller Wasserdruck. Am Brunnen liegt es also nicht. Da meine Pumpe noch ein Garantiefall ist, habe ich schon mal den Kassenbeleg herausgesucht, damit ich sie umtauschen kann. Ich habe meine Pumpe dann aber nochmal aus Interesse angeschlossenen und das selbe gemacht wie bei der geliehenen. Was soll ich sagen, sie läuft einwandfrei. Wie kann man sich das nun erklären? Gruß

  • Ist doch ganz einfach. Die angeschlossene Pumpe saugt tatsächlich noch an. Nach dem Entfernen dieser Pumpe wurde das Wasser im Steigrohr durch das Rückflussventil gehalten. Den restlichen Saugweg hat Deine Pumpe dann noch geschafft, so wie früher.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

Brunnen selber bauen