Kieselsteine behindern das plunschen

  • Hallo!


    Ich bin nun mit meiner selbst gebauten 90mm Kiespumpe im 150mm Arbeitsrohr auf jede Menge Kieselsteine gestoßen.
    Anfangs habe ich die Pumpe immer 3/4 voll mit Sand und Steinen hochgeholt. Nun aber ist kaum noch Sand vorhanden und die Steine die ich bisher hochgeholt habe, sind bis zur Hünereigröße groß.


    Ich befürchte nun noch größere Steine und komme mit der Kiespumpe nicht voran. Welche Möglichkeiten habe ich den noch?
    Ich würde gern mit einem Greifer hineingreifen. Gibt es da evtl. Selbstbauvorschläge?


    Gruß Bohrbär

  • Hallo!


    Vielen Dank für die schnellen Antworten.
    So eine Gartenkralle werde ich mal ausprobieren.


    Ist meine Kiespumpe mit 90mm für das 150mm Arbeitsrohr zu klein oder ist es so grundsätzlich möglich?


    Gruß Bohrbär

  • Hallo Bohrbär


    Mit der Spirale hatte ich mehr Erfolg die Steine zu angeln. Wenn jetzt bei dir aber schon mehrere Steine übereinander liegen, brauchst du die Kralle zum lockern.
    Eventuell das Rohr ein kleines Stück wieder ziehen, damit du die Steine lösen kannst.

    Quote

    Ist meine Kiespumpe mit 90mm für das 150mm Arbeitsrohr zu klein oder ist es so grundsätzlich möglich?


    Es sollte schon gehen, nur bei einer größeren KP bekommt man besser die Steine mit hoch. Dann kommt noch die Menge des geförderten Materials mit hinzu. 150'er Rohr hat auf einem Meter etwa 17 -18 Liter Inhalt, 89'er Rohr um die fünf Liter. Da kann man keine großen Sprünge erwarten. Zu groß darf die KP aber auch nicht sein, sie muß von Hand auch noch zu bewegen sein und das über einen längeren Zeitraum.
    Kommt drauf an, was du dir zutraust.


    Gruß Bohne


  • Kommt drauf an, was du dir zutraust.


    Hallo!


    Ich würde mir gerne etwas mehr zutrauen. Meine 14-jährige Tochter schafft es ja schon die 90mm Kiespumpe heraufzuziehen. Aber ich habe hier in Berlin keine Kiespumpe leihweise auftreiben können. Also musste ich sie selbst bauen.
    Ich würde mir sehr gern eine größere ausleihen, aber wo?


    Nach ein wenig herumstochern in den Steinen bin ich wieder 2cm vorangekommen. Das finde ich für 1,5 Stunden eher bescheiden.


    Gruss Bohrbär

  • Hallo
    Nur mal Interessehalber aus welcher Ecke von Berlin Kommst du den?und wieviel Gewicht hast du auf dem 150er Rohr? Bei Hellwege in Biesdorf habe ich vor Jahren verschiedene Plunscher zum ausleihen gesehen war aber sehr teuer.
    Gruß Rammbrunnen

  • Hallo!


    Ich komme von der westlichen Stadtgrenze nahe Falkensee. Das ist genau die andere Seite von Berlin.


    Auf dem Arbeitsrohr hatte ich 250KG Gewicht und hatte mich auch mal zusätzlich noch daraufgestellt. Es waren dann ca. 335 KG. Aber offenbar ist nicht die Rohrreibung, sondern die Steine unter dem Rohrand die Bremse. Ich muss weiter in den Steinen herumrühren. Das ist aber mit einem 8,5m langen Rohr echt schwierig.


    Gruß Bohrbär

  • Die Steine sind schon arg übel, aber 250kg sind zu wenig. Aber bevor Du auflastest erzähl doch mal bitte was das für 150er Arbeitsrohr ist.

    René
    ...der um den Brunnen tanzt!

    Von Frauen kann man alles erfahren, man darf nur keine Fragen stellen!

  • Hallo Bohrbär,

    mit der 8,50 m Stange in den Steinen "herumrühren" ist doch wohl sehr anstrengend.
    Ich behelfe mich mit einem langen (2,30 m) Rohr, unten schräg abgeflext und oben beidseitig durchbohrt. In die Bohrungen habe ich ein langes Nylonseil geknotet und mit Tesa-Panzerband gesichert. Das Rohr lasse ich am Seil runter und damit kann ich ringsum im Sumpfrohr "stochern", bevor ich weiter mit der Kiespumpe arbeite. Das Panzerband oben am Rohr verhindert auch, dass die obere Kante das Brunnenrohr beschädigt.
    Zum Zertrümmern (und stochern) benutze ich zudem eine 1 m lange, schwere und unten spitz angeschliffene Brechstange. Hier habe ich das Seil mit einem "Palstek-Knoten" befestigt. Das Seil und und das obere abgeknickte Ende der Brechstange habe ich ebenfalls mit Panzerband gesichert. Um auch hier das Rohr nicht zu beschädigen kannst Du aus einem langen Stoffstreifen oben an der Brechstange eine Kugel wickeln und mit Panzerband fixieren.

    Die Rohrklemme aus Holzbalken (Fellnase) funktioniert perfekt.
    Ich habe z.Zt. ca. 300 KG auf dem Rohr und stecke bei 11,35 m in Sand und Kies. Da ich erst ca. 2,20 m GW im Rohr (DN115)stehen habe, fehlen mir noch ca. 3,50 m.

    Weiterhin viel Erfolg.
    Gruß
    Judge

  • Hallo und vielen Dank an alle die gute Tips gegeben haben.
    Ich möchte doch nun nach meinem Erfolg auch mal Rückmeldung geben:
    Nach dem ich auf einen Stein gestoßen bin, der die Größe von drei Stück Butter hatte, habe ich einen Greifer gebaut. Mit dem konnte ich wie mit einer Hand hineingreifen und ihn heben. Dann kamen noch viele Kiesel in Hünereigröße. Diese waren für meine 90mm Kiespumpe zu groß. Also habe ich noch einere größere 140mm Kiespumpe gebaut. Die hat die Steine heben können. Hilfreich war auch das regelmäßige Umrüren mit einem Quirl der nur an den Rohrwänden entlanglief. Der hat die Steine unter dem Rohr etwas angehoben und in das Rohr gezogen.
    Es war jedenfalls ein irrsinniger Zeitaufwand. Aber am Ende ist Alles gut ausgegangen.

Brunnen selber bauen