Bohrbrunnen in Süddeutschland - unmöglich?

  • Hab inzwischen einen Gleichgesinnten im Nachbarort, der auch einen Brunnen will. Der ist Besitzer eines großen Schottplatzes. Da kann bestimmt jemand schweißen....

    Das sind nicht die schlechtesten Voraussetzungen.

    Wenn Du dann noch jemanden hast mit genügend Muskelschmalz oder selbst muskelgestählt bist, kannst Du anfangen.

    Entscheide Dich für den für Dich passenden Brunnenrohrdurchmesser , wähle dazu den passenden Bohrer und bohr mal los bis zum Grundwasser.

    Dann sollte man weitersehen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Nun Claudia, ich beobachte hier schon mehrfach die Schwarzmalerei der sog. Experten. Man könnte grad meinen ne Mondlandung wär ähnlich kompliziert wie ein kleiner Handbrunnen. Dein Grundwasser ist ja in sehr geringer Tiefe.


    Schau mal auf Youtube nach Rammbrunnen. Das scheint wirklich simpel zu sein. Und auch wenn man mir hier ständig versucht mir am Zeug zu flicken. Ein 4m tiefes Loch in den Boden zu bohren ist keine Herkulesaufgabe. Und wenns nen ganzen Samstag dauert, es steht in keinem Verhältnis zu 10k€.

    Dann solltest Du mit Material für unter 500,-€ nen Rammbrunnen mit Pumpe reinsetzen können.

    Und wenn Dir das selbst handwerklich nicht liegt, dann hast Du vielleicht ja nen Kumpel, Bruder oder Schwiegervater der das für n schönes Helferessen und nen Kasten Bier an nem Wochenende reinbaut.


    Klar, es gibt keine Erfolgsgarantie. Vielleicht musst Du abbrechen und das Material mit 30% Verlust weiter verkaufen. Oder der Brunnen funktioniert nicht die nächsten 50 Jahre, sondern Du musst ihn in fünfzehn rausziehen und reinigen, weil Dein Boden schlecht geeignet ist. Und dann kannst Du den Schwiegervater nicht auf Schadensersatz verklagen, wie einen professionellen Handwerker.. :-)


    Aber ich würd mich hier nicht ins Bockshorn jagen lassen. Ich z.B. muss rund 15m tief bohren für meinen Brunnen. Das ist ne ganz andere Hausnummer. Dagegen sind Deine 5-6m ein Kinderspiel (Schwierigkeit steigt mit der Tiefe an). Viel zu verlieren gibts nicht außer n paar Scheinen und nem Wochenende im Garten. Und Spaß hat man dabei allemal.

  • Hat alles nichts mit Schwarzmalerei zu tun, sonder mit Realismus. Etwas was bei Dir völlig unbekannt ist.

    Wenn es für Dich alles Kinderspiel ist, fahr doch bitte selber hin und helfe der lieben Claudia doch und berichte danach hier ausführlich über Deine Erfolgsnummer!

  • Nun, das ist hier nun mal keine Ehrenamtsbörse sondern ein Brunnenbauforum. Ich habe keine Verpflichtung das selbst zu machen und Dir beweisen muss ich schon mal garnix.


    An anderer Stelle sagt Ihr Koryphäen hier im Forum, der Boden kann schon wenige m. weiter ganz anders aussehen (wahrscheinlich immer so, wie es Euch gerade passt). Wie wollt Ihr also per Ferndiagnose von Holland aus wissen, dass Brunnenbau ausgerechnet in Claudias Garten aussichtslos ist?


    Wenn Du aufmerksam lesen würdest, wüsstest Du dass ich nicht Claudias konkretes Vorhaben als Kinderspiel bezeichnet habe (im Gegenteil, ich habe drauf hingewiesen, dass es möglich ist zu scheitern) sondern die Tiefe von 5 im Vergleich zur Tiefe von 15m. Was ja nicht von der Hand zu weisen ist.


    Wie auch immer, ich habe keine Lust mehr mich mit Leuten wie Dir herumzubalgen. Glaube (und erzähle Deinen Kunden) doch was Du willst.


    Ich persönlich würde mich von ein paar vagen Aussagen, die ohne Kenntnis der tatsächlichen Gegebenheiten getroffen wurden, nicht gleich vom Plan abbringen lassen, wenn Kosten und Nutzen in einem derartig günstigen Verhältnis stehen wir hier.


    Ich würd nen Erdbohrer mit 7m Verlängerung für um die 100,- bestellen und einfach mal ein Loch machen. Das kostet nicht viel und wenn man nach nem halben Tag halt merkt, dass man nicht weiter kommt, weil der Boden aus massivem Granit besteht, dann verkloppt man den Bohrer halt für 70,-€ in der Bucht und hat auch nicht viel verloren. Man weiß aber dafür wo das Problem liegt und kann gezielt weitersuchen oder es lassen. Man weiß zumindest woran man ist.


    Oder aber man kommt dich recht gut durch, findet genug Wasser für ne kleine Handpumpe und hat n tolles Erfolgserlebnis.

  • Der Unterschied zwischen Dir und Mir ist 20 Jahre Erfahrung. Ich habe schätzungsweise um die 1.000 Brunnen gebohrt.

    Dann brauche ich mir nicht belehren zu lassen von Schwätzern wie Du. Meinst Du mit einem 100 Euro Handbohrer meine Arbeit ersetzen zu können? Dann komme doch bitte schnell zu mir, ich bezahle Dir dicke Kohle und ich sorge dafür dass mindestens 5 Brunnen am Tag gebohrt werden...

    Holland oder England...was hat das hier zu suchen? Ich wohne 500 M von der deutschen Grenze, zähle ich dadurch nicht mehr mit?

  • Also erst mal danke an die, die mir Mut gemacht haben.

    @ Eckie, wenn du schon so viele Brunnen gebohrt hast, bist du doch ein Spezialist. Was meinst du, kann man z.B. mit einem Brunnenbohrer wie einem 'Erdfuchs EF25' in schwere Böden bohren oder ist sowas eher für sandige, leichte Böden geeignet?

  • Kleiner Offtopic-Tip: Es gibt in diesem Forum doch eine Ignore-Funktion. Einfach auf seinen Benutzernamen klicken, so kommt man in sein Profil. Rechts oben ist eine Lupe und links daneben eine Art Büste dargestellt. Wenn man auf diese Büste klickt gibts ein Auswahlfeld u.A. mit dem Menüpunkt 'Blockieren'. Und siehe da, schon werden seine unsäglichen Beiträge nicht mehr angezeigt - perfekt!

  • Also erst mal danke an die, die mir Mut gemacht haben.

    @ Eckie, wenn du schon so viele Brunnen gebohrt hast, bist du doch ein Spezialist. Was meinst du, kann man z.B. mit einem Brunnenbohrer wie einem 'Erdfuchs EF25' in schwere Böden bohren oder ist sowas eher für sandige, leichte Böden geeignet?

    Hi Claudia,


    wenn der Boden felsreich ist kannst Du mit diesem Gerät nichts anfangen. Auch bei dicken Steinen kannst Du hiermit nichts. Viel zu leicht. Kannst Du diese etwa mieten?
    Dies sind Geräte die Lehm und Ton spülen können, aber sind zwecklos im Kiesboden. Wenn der Sand zu grob oder zu fein wird muss Bentonit hinzugefügt werden. Spülbohrung ist für Anfänger viel zu kompliziert. Ohne Erfahrung wird das eine einzige Enttäuschung.

    Erdfuchs habe ich mal eine Mail geschrieben, nie eine Antwort bekommen. Dann ist bei mir schon schluss. Aber das letzte ist eine persönliche Erfahrung, hat mit der Maschine nichts zu tun.

  • Also erst mal danke an die, die mir Mut gemacht haben.

    @ Eckie, wenn du schon so viele Brunnen gebohrt hast, bist du doch ein Spezialist. Was meinst du, kann man z.B. mit einem Brunnenbohrer wie einem 'Erdfuchs EF25' in schwere Böden bohren oder ist sowas eher für sandige, leichte Böden geeignet?

    Du hast hier geschrieben von evt. eine Handpumpe um Deine Blumen zu bewässern. Deshalb rate ich Dir; vergiss das ganze Brunnenbohren bei dieser Unsicherheit, es kostet ( auch bei selbstbastlerei ) viel Geld und muss sich auch lohnen.


    Gestern war ich bei einem möglichen Kunden, hab aber abgelehnt weil der Garten viel zu klein war. Da konnte ich nicht mal vernünftig arbeiten und habe der Frau gesagt dass es sich nicht lohnt. Da sind nicht alle Brunnenbauer nur aufs Geld :)

  • Hallo Claudia,


    wenn es denn wirklich nur um etwas gießen geht, hast du schon mal eine Zisterne in Betracht gezogen? Von einem findigen Menschen wurde ein System entwickelt, dass Abwasserschächte als Zisterne nutzbar macht.



    Und einen Schachtbrunnen von Hand zu graben oder graben zu lassen kannst du dir auch nicht vorstellen?



    Gruß

Brunnen selber bauen