Frage: 9m Rohr aber nur 7,6m tiefe?

  • Hallo Zusammen,


    ersteinmal möchte ich mich bei allen aktiven Nutzern hier herzlichst bedanken! Hier findet man Hinweise und Hilfe! Super Arbeit! Danke euch allen.


    Ich bin an meinem ersten Brunnen. Ich nutze eine DN200 Brunnenrohr als Arbeitsrohr. Ich habe erst gebohrt und später mit der Kiespumpe das Rohr auf Tiefe gebracht. Ich habe aktuell 10m Rohr. Die sind auch komplett versenkt. ca. 1m schauen gerade noch oben raus. Somit sind die Rohre 9m tief.


    Wenn ich die Tiefe des Brunnens allerdings ausmesse komme ich nur auf etwa 7,80m. Somit müsste ca. 1m "Sand" im Rohr stecken. Ich habe also mit der Kiespumpe versucht das Material hochzuholen. Die Pumpe ist jedesmal gut voll. Ich kippe das Zeug immer in eine Schubkarre. So sehe ich wieviel ich hochgeholt habe und wie sich der Sand verändert. Die Schubkarre ist aktuelle halb voll. Ich bin aber immernoch bei ca. 7,80m tiefe. Es kommt mir so vor, als ob von unten immer mehr hochgedrückt wird. Das Wasser war die ersten Meter mit der Pumpe sandgelb, es war bislang sehr feiner weißer Sand. Etwas später wurde der Sand gelblicher. Jetzt ist der "Sand" wie auch das Wasser dunkelgrau und etwas klebriger. Ich habe Proben von den einzelnen Schichten. Die letzten müssen noch etwas mehr trocknen, aber anbei schonmal zwei Bilder vom dem letzten Zeug im feuchten Zustand was ich gerade hochhole. Sehr sehr fein, dunkelgrau, etwas klebrig.




    Die Frage ist: Was soll ich machen? Mit der Kiespumpe immer weiter bis das Rohr frei ist? Eigentlich wollte ich noch weiter runter. Kann es sein, dass neues Material immer wieder von unten reindrückt? Was mache ich dagegen?


    Mir ist auch aufgefallen, dass mein Wasserspiegel immer weiter absackt. Zunächst auf ca. 3m (Geländeroberkante bis Wasseroberkante). Mit jedem Meter den ich tiefer gehe geht auch der Wasserspiegel tiefer. Ich vermute, da das Arbeitsrohr keine Schlitze hat und somit Wasser nur von unten nachströmen kann, dass ich einfach mit der Kiespumpe, die ja auch immer wieder Wasser rausholt einfach das Wasser von unten nicht schnell genug nachströmen kann und somit der Wasserspiegel im Rohr absackt.


    Laut Bohrprofil in der Nachbarschaft haben wir bis ca. 17m Feinsand/Mittelsand und danach kommt Ton. Das Profil ist von einer Bohrung 200m entfernt. Daher war mein Plan bis auf 17m runter zu gehen.


    Gruß


    Maik

    -----------------------------------------------------------------------

    NRW:


    Bohrbrunnen

    Arbeitsrohr: DN200 (Glattwandrohr)

    Grundwasserspiegel: 2,20m

    0m - 0,5m: Mutterboden

    0,5m - 9m: Feinsand

    9m - 10m: Schluff (grau)

    10m - ??: Mittelsand? Erste kleinere Kieskörner zeigen sich

  • Wie hoch ist die Rohrauflast?

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


  • Hallo kg49


    Ich habe aktuell 240kg drauf.


    Aber ist die Rohrauflast nicht egal, wenn ich im zunächst einfach nur das Brunnenrohr "freiräumen" will so das ich in etwa an der Unterkante des Rohrs bin. Also auch innen in etwa 9m habe?


    Gruß


    Maik

    -----------------------------------------------------------------------

    NRW:


    Bohrbrunnen

    Arbeitsrohr: DN200 (Glattwandrohr)

    Grundwasserspiegel: 2,20m

    0m - 0,5m: Mutterboden

    0,5m - 9m: Feinsand

    9m - 10m: Schluff (grau)

    10m - ??: Mittelsand? Erste kleinere Kieskörner zeigen sich

  • Hallo Maik20 ,

    diese Situation hatte ich bei meinem Brunnenbau ebenfalls.

    Bei 7m Bohrtiefe hatte ich fast einen m³ Sand gefördert ohne daß es weiter vorwärts ging.

    Arbeitsrohr war ein KG-Rohr 110.

    Ich habe dann mit einem Schlauch Wasser ins Rohr gepumpt bis fast Oberkante Arbeitsrohr als Gegendruck zum Bodendruck im Rohr beim Arbeiten mit der Kiespumpe.

    Und es hat funktioniert, von da an sackte das Arbeitsrohr im gleichen Maß wie ich Substrat mit der Kiespumpe gefördert habe.

    Gruß Jörg

  • Danke, ich werd es heute Nachmittag versuchen.


    Verstehe ich das richtig, dass der Sand von unten hochgedrückt wird sollte nicht genügend Wasser im Rohr sein und deshalb komme ich gefühlt nicht tiefer? Stehe also innen bei 7.80m während mein Brunnenrohr bereits 9m tief ist?

    -----------------------------------------------------------------------

    NRW:


    Bohrbrunnen

    Arbeitsrohr: DN200 (Glattwandrohr)

    Grundwasserspiegel: 2,20m

    0m - 0,5m: Mutterboden

    0,5m - 9m: Feinsand

    9m - 10m: Schluff (grau)

    10m - ??: Mittelsand? Erste kleinere Kieskörner zeigen sich

  • kg49 noch eine Frage zu meinen Proben:


    Ich sammele ja fleißig Proben. Immer wenn das Rohr 50cm gesunken ist eine Probe bzw. wenn sich offensichtlich das Material ändert oder eine andere Farbe hat. Wenn ich jetzt etwas aus 7.80m tiefe hole, das Rohr aber auf 9m ist auf welche Tiefe dokumentiere ich dann die Probe?

    -----------------------------------------------------------------------

    NRW:


    Bohrbrunnen

    Arbeitsrohr: DN200 (Glattwandrohr)

    Grundwasserspiegel: 2,20m

    0m - 0,5m: Mutterboden

    0,5m - 9m: Feinsand

    9m - 10m: Schluff (grau)

    10m - ??: Mittelsand? Erste kleinere Kieskörner zeigen sich

  • Wenn das Rohr auf 9m Tiefe steht, kann das Material ja nicht von der Seite eingedrungen sein. Sollte also ebenfalls aus 8 -9m Tiefe sein.

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


  • kg49 das stimmt.


    Das er das Material gut 1m von unten hochdrückt kann auch passieren? Immerhin ist das Rohr ja auf 9m runter. Mir kam es auf den ersten Blick nur so viel vor. Ich meine die Differenz zwischen 7,8 und 9m.


    Ist das "graue Zeug" Schluff oder einfach klebriger Feinsand in grau? Sorry ich bin in den Fachbegriffen was die Bodenbeschaffenheit angehe noch nicht ganz firm.

    -----------------------------------------------------------------------

    NRW:


    Bohrbrunnen

    Arbeitsrohr: DN200 (Glattwandrohr)

    Grundwasserspiegel: 2,20m

    0m - 0,5m: Mutterboden

    0,5m - 9m: Feinsand

    9m - 10m: Schluff (grau)

    10m - ??: Mittelsand? Erste kleinere Kieskörner zeigen sich

  • Hallo Maik20 ,

    ich gehe nicht davon aus daß das Substrat von alleine ins Rohr gedrückt wird sondern das jedesmal beim Ziehen an der Kiespumpe mehr Substrat ins Rohr gezogen wird als mit der Kiespumpe aufgenommen wird.

    Deshalb habe ich ja bei mir als Gegendruck ständig Wasser im Rohr bis knapp an die Oberkante des Arbeitsrohres gehabt.

    Es besteht theoretisch auch die Möglichkeit daß der Reibungswiderstand des Arbeitsrohres geringer ist als der Druck durch die Auflastung und dadurch etwas schneller absinkt als du Substrat entfernst.

    Gruß Jörg

  • Hallo Heimbrunnenbauer, hallo kg49


    so ich habe das Rohr mal bis oben hin mit Wasser gefüllt und gerade eine gute Stunde gekiespumpt. Ich habe etwa 1/2 Schubkarre Material hochgeholt. Das Wasser ist richtig grau, das Material das gleiche wie auf dem Bild.


    Ich wollte eigentlich den Brunnen bis auf die Tiefe des Rohrs bringen also 9m. Ich bin nur kein Stück weiter. Ich habe innen immernoch 7,80m obwohl ich unten eine halbe Schubkarre rausgeholt habe. Als würde es von unten nachströmen.


    Ich habe ganz langsam an der Kiespumpe gezogen um nicht zu viel sog aufzubauen.


    Ich hatte das Rohr nicht beschwert. Wollte ja auch kein absinken erreichen sondern nur die Tiefe die ich ohnehin habe.


    Die Kiespumpe war jedesmal auch nur zu 1/5 voll.


    Habt Ihr noch eine Idee? Oder muss ich einfach weitermachen?

    -----------------------------------------------------------------------

    NRW:


    Bohrbrunnen

    Arbeitsrohr: DN200 (Glattwandrohr)

    Grundwasserspiegel: 2,20m

    0m - 0,5m: Mutterboden

    0,5m - 9m: Feinsand

    9m - 10m: Schluff (grau)

    10m - ??: Mittelsand? Erste kleinere Kieskörner zeigen sich

  • ich überlege gerade ob ich wirklich weitermachen soll. Ich denke das graue Zeug ist eine Lehmschicht. Ist auch sehr klebrig an den Händen. Die Lehmschicht kam, da war das Rohr auf etwa 8,50m. Grundwasser kam ab etwa 3,50m. Von 3,50m bis 8,50m hatte ich Feinsand.


    Das Rohr ist wie gesagt 9m drin, im inneren hab ich nur 7,80m. Das Wasser was ich von unten mit der Kiespumpe hochhole ist dunkelgrau.


    Macht es wirklich Sinn durch diese graue Schicht durchzustoßen?


    Ich habe ein Schichtenprofil von einer Bohrung die ist 50m entfernt. Da finde ich kein Lehm. Angeblich nur Feinsand und Mittelsand.



    Würde gerne die Meinung von Leuten hören die hier viel Erfahrung haben. Ist mein erster Brunnen.


    Ich schieb gleich noch ein Bild von dem grauen Material nach.


    Danke!

    -----------------------------------------------------------------------

    NRW:


    Bohrbrunnen

    Arbeitsrohr: DN200 (Glattwandrohr)

    Grundwasserspiegel: 2,20m

    0m - 0,5m: Mutterboden

    0,5m - 9m: Feinsand

    9m - 10m: Schluff (grau)

    10m - ??: Mittelsand? Erste kleinere Kieskörner zeigen sich

  • Hallo Heimbrunnenbauer ,


    ich habe das Rohr einmal vollgemacht und nach den ersten zwei Pumpversuchen den Schlauch reingesteckt und laufen lassen. Der passt ganz gut neben der Pumpe her.


    Vom Gefühl her behaupte ich mal je mehr Wasser im Rohr ist desto weniger Substrat landet in der Kiespumpe.


    Wie gesagt ich würde gerne erst das Rohr von innen "freibuddeln".


    Ich wüsste auch gerne was es für eine Schicht ist und ob ich da einfach durch kann/darf?


    Man ließt ja auch viel ... Wasserstockwerke z.B. und man soll nicht durch Ton bohren um die Schichten nicht zu verbinden ...


    Daher bin ich gerade etwas verunsichert. Hatte nur mit Sand gerechnet.


    Ich weiß auch gar nicht ob ich ab 3,50m Grundwasser habe oder Oberflächenwasser? Laut Geodaten einer Messtelle die jedoch 800m entfernt ist ist die Grundwasseroberkante zwischen 2,5 und 4,5m. Das passt ganz gut zu meinen 3,5m. Wie erkenne ich den Unterschied?.


    Was würdet ihr tun?

    -----------------------------------------------------------------------

    NRW:


    Bohrbrunnen

    Arbeitsrohr: DN200 (Glattwandrohr)

    Grundwasserspiegel: 2,20m

    0m - 0,5m: Mutterboden

    0,5m - 9m: Feinsand

    9m - 10m: Schluff (grau)

    10m - ??: Mittelsand? Erste kleinere Kieskörner zeigen sich

  • Hallo Maik20 ,

    wie hoch stand das Wasser beim Plunschen in deinem Rohr ?

    Trotz deiner Zweifel erhöhe mal die Auflastung um zu sehen ob dein Rohr dann weitersackt
    Sollte das der Fall sein gibt es eine Diskrepanz zwischen deiner Angabe der Rohrlänge und der wirklichen Rohrlänge ( Vermutung meinerseits )

    Das würde für mich erklären warum du zwar Substrat in der Pumpe hast aber die Tiefe sich nicht ändert, dann würdest du das Substrat nicht aus dem Rohr fördern sondern von der Seite neben dem Rohr.

    Hört sich vielleicht doof an aber versuche mal kräftiger an der Pumpe zu ziehen, nachdem du die Auflastung erhöht hast ,um zu sehen ob die Pumpe durch den dann erzeugten erhöhten Unterdruck unter der Pumpe mehr Substrat ansaugt und das Rohr dann auch weiter absackt.

    Dann wäre die Kiespumpe beim Arbeiten noch im Rohr und würde das Rohr jedesmal freiräumen.

    Gruß Jörg

  • Guten Morgen Heimbrunnenbauer,


    das Rohr ist 10m, daran gibt es keinen Zweifel, 1m steht das Rohr über der Geländeoberkante. Somit müssen 9m im Boden sein. Das Wasser stand bis Oberkante Rohr.


    Ich hab gestern ohne Auflast gearbeitet. Wie beschrieben wollte ich ersteinmal innen auch auf 9m kommen. Bevor ich das Rohr weiter runtertreibe. Kann man ohne Auflast arbeiten wenn ich nur "freiräumen" will?

    Ich habe die Tiefe im Rohr mehrmals kontrolliert. Es sind definitiv nur 7,80m.


    Bevor ich in das "graue Zeug" kam förderte ich feinen Sand. Das Rohr sank sehr schnell 2m in 90 Minuten. Dann wurde das Wasser von hellbraun zu dunkelgrau beim hochholen. Ich meine auch das ich als nur Sand da war im Rohr schon tiefer war als jetzt. Aber das ist nur gefühlt an der Seillänge die ich ablasse. Ich habe als ich das Rohr 9 aufgesteckt und versenkt habe innen keine Kontrollmessung gemacht. Jetzt ist wie gesagt das Rohr 10 drauf welches etwa 1m rausschaut und ich bin innen auf 7,80m und obwohl ich etwas hochhole komme ich innen nicht tiefer.


    Werde es aber am Wocheende weiter versuchen.


    Gruß

    Maik

    -----------------------------------------------------------------------

    NRW:


    Bohrbrunnen

    Arbeitsrohr: DN200 (Glattwandrohr)

    Grundwasserspiegel: 2,20m

    0m - 0,5m: Mutterboden

    0,5m - 9m: Feinsand

    9m - 10m: Schluff (grau)

    10m - ??: Mittelsand? Erste kleinere Kieskörner zeigen sich

Brunnen selber bauen