Wasserstandsanzeige in Bohrbrunnen

  • Hallo,
    ich habe einen gebohrten Brunnen mit über 20 m Tiefe.
    Leider bringt er nicht unendlich Wasser. Ich muss damit den Gartenteich auffüllen Rasen, sprengen und Garten giessen.
    Wenn ich den Teich auffülle kann ich ca 20 Minuten einen 10m langen 1/2" Schlauch laufen lassen. Meine Frage ist nun,
    gibt es eine Möglichkeit eine Wasserstandsanzeige zu installieren, sei es mit Infrarot oder Ultraschall oder sonst wie,
    worauf ich den Wasserstand im Brunnen auf einer Digitalanzeige ablesen kann?
    So könnte ich den Hahn so weit aufdrehen, dass der Wasserstand nicht abnimmt und so den Teich in etwas 2 Stunden komplett auffüllen, oder den Rasensprenger so aufdrehen, dass keine Gefahr besteht, dass der Brunnen leer wird und die Pumpe ausschaltet.
    Ist immer nicht so lustig, wenn Luft aus dem Schlauch kommt.
    Es ist ein 30 cm Kunststoffrohr im Brunnen.
    Würde mich freuen, wenn jemand Rat wüsste.
    Gruß, Millard

  • Hei,


    irgendwie geht das sicherlich. Kommt ein wenig drauf an, wie der verbleibende Platz im Brunnenrohr aussieht.
    Ultraschall wird wahrscheinlich nicht funktionieren, weil das durch Kabel und Schlauch beeinträchtigt wird.
    Eine Pegelsonde könnte funktionieren. Du könntest auch einen einfachen Schwimmerschalter benutzen und dich damit an die richtige Durchflussmesser herantasten.


    Allerdings hört sich das so an als wenn dein Brunnen falsch dimensioniert ist oder sich kurz vorm Sterben befindet.
    Vielleicht solltest du den Stier bei den Hörnern packen und einen ordentlichen Brunnen erstellen?


    Viele Grüße,


    Tom

    Ich habe "nur" zwei Betronringsickerschächte mit viel Wasser darin.
    Geplant ist auf jeden Fall noch ein ordentlicher Bohrbrunnen (ca. 12m tief, durch eine Lehmschicht in ca. 3m Tiefe), da mir die Wasserqualität der Sickerschächte nicht ausreichend sicher ist.

  • Hallo Tom,
    danke für die Antwort. Hätte aber einen Rat entsprechend meiner Frage gewünscht.
    Wenn Du in einem Autoforum ein Problem mit Deinem Auto schilderst, erwartest Du bestimmt auch nicht als Antwort: Kauf dir ein ordentliches Auto.
    Mein Brunnen ist 35 Jahre alt. Wegen nachlassender Leistung wurde vor 2 Jahren regeneriert mit Zitronensäure, Wasserstoffperoxyd und so was. Weiß nicht mehr genau, müsste nachschauen.
    Hat wenig gebracht. Darauf haben wir mit einem riesigen Kompressor mit 8 Bar an bis fast zum Grund gelassenen Schlauch reingeblasen. Hat ordentlich durchgepustet, aber mehr Wasser ist auch nicht gekommen. Nachbarn haben auch schon wegen Wassermangel tiefer gebohrt.
    Davon abgesehen, dass es nicht mehr möglich ist, wie vor 35 Jahren mit Bohrgerät aufs Grundstückzu fahren, besteht die Gefahr, dass die Wasserführende Schicht einfach nicht mehr Wasser bringt. Was dann?
    Also wäre das sinnvollste, den Wasserstand gut beobachten zu können. Dann kann man den Wasserhahn so weit aufdrehen, wie es der Brunnen verträgt.
    Ich kann ja dem Brunnen in 15 Minuten etwa 400 Liter entnehmen. Dann muss ich halt wieder eine Stunde warten, bis der Brunnen wieder voll ist.
    Gibt es keine andere Möglichkeit zum Wasserstand messen,als ein Massband runterlassen, das dabei dauernd am Kuststoffrohr kleben bleibt?
    Gruß, Millard

  • Hei,


    hmm, nicht alles was hinkt ist ein Auto, oder so ähnlich! :-P


    Also Du hast folgende Frage gestellt:

    Meine Frage ist nun,
    gibt es eine Möglichkeit eine Wasserstandsanzeige zu installieren, sei es mit Infrarot oder Ultraschall oder sonst wie,
    worauf ich den Wasserstand im Brunnen auf einer Digitalanzeige ablesen kann?


    Ich hab Dir folgende Antwort gegeben:

    Ultraschall wird wahrscheinlich nicht funktionieren, weil das durch Kabel und Schlauch beeinträchtigt wird.
    Eine Pegelsonde könnte funktionieren.


    Also meiner Ansicht nach, ist das genau die richtige Antwort auf Deine Frage. Wenn Du etwas anderes erwartet hast, hättest Du vielleicht anders fragen sollen? Btw. mit Infrarot steuerst Du Deinen Fernseher, aber misst keine Pegelstände...


    Da ich mir schon gedacht habe, dass es eine Preisfrage ist, hab ich Dir sogar noch einen Tipp gegeben: (Das bezieht sich dann auf das "sonst wie" in Deiner Frage.)


    Du könntest auch einen einfachen Schwimmerschalter benutzen und dich damit an die richtige Durchflussmesser herantasten.


    Hier hatte ich noch den "Durchflussmesser" im Kopf. Musst Du mit "Durchflussmenge" ersetzen, dann stimmt der Satz. ;-P


    Und zu guter Letzt hab ich noch meine Einschätzung zum Besten gegeben. Wenn ich auch mal vergleichen darf:
    Frage: Mein Auto fährt zu langsam, gibts nicht einen anderen Tacho mit dem ich die Geschwindigkeit besser einstellen kann?
    Antwort: Es könnte sein, dass Dein Auto einfach zu wenig PS hat oder kaputt ist.



    Allerdings hört sich das so an als wenn dein Brunnen falsch dimensioniert ist oder sich kurz vorm Sterben befindet.
    Vielleicht solltest du den Stier bei den Hörnern packen und einen ordentlichen Brunnen erstellen?


    Also ich erkläre ja selten so exakt meine Antworten, allerdings habe ich auch noch keine Beschwerde in diesser Form bekommen, wenn ich mich doch beim antworten so bemüht habe...


    Ach, und weil ich grad in Plauderlaune bin:
    Alles was ein Display hat und ordentlich funktioniert, wird mehrere hundert Euro kosten. Wie hoch ist Dein Budget?
    Dann kann man Dir noch besser antworten...



    Viele Grüße,


    Tom

    Ich habe "nur" zwei Betronringsickerschächte mit viel Wasser darin.
    Geplant ist auf jeden Fall noch ein ordentlicher Bohrbrunnen (ca. 12m tief, durch eine Lehmschicht in ca. 3m Tiefe), da mir die Wasserqualität der Sickerschächte nicht ausreichend sicher ist.

    Edited once, last by Booner ().

  • Hei,


    ja ich schon wieder! :-P


    Mir ist grad eine low-cost aber super-toll Lösung eingefallen!
    Ein Wasserstandsanzeiger wie in einer Hydrokultur:


    [Blocked Image: http://up.picr.de/17964546dz.jpg]


    Okay, der ist für Deinen Brunnen vielleicht ein wenig klein, aber ein bisschen Transferleistung wirst Du erbringen können.
    Das bedeutet: Als Schwimmer einen Styroporkern und eine dünne lange Stange, die oben aus Deinem Brunnenkopf herausragt.
    An dieser kannst Du genau den Wasserstand ablesen. Wird die Stange zu schwer für den Styroporschwimmer, nimmst halt eine Schnur und lenkst die oberhalb Deines Brunnenkopfes mit einer Rolle um und befestigst am Ende ein kleines Gewicht. Das zeigt Dir dann in Echtzeit den Pegelstand. Als Gewicht kannst Du zum Beispiel eine kaputte Digitalanzeige hernehmen, dann ist auch die letzte Forderung Deiner Frage erfüllt! LOL



    Grüße,


    Tom


    PS: Die Idee gefällt mir so gut, dass ich mir überlege, die vielleicht sogar für meinen Brunnen einzusetzen. Man kann die "Anzeige" ja gestalterisch kunstvoll verwirklichen. Dann hat man gleich ein "nützliches" Kunstwerk im Garten.

    Ich habe "nur" zwei Betronringsickerschächte mit viel Wasser darin.
    Geplant ist auf jeden Fall noch ein ordentlicher Bohrbrunnen (ca. 12m tief, durch eine Lehmschicht in ca. 3m Tiefe), da mir die Wasserqualität der Sickerschächte nicht ausreichend sicher ist.

    Edited once, last by Booner ().

  • Lass bleiben, ich verzichte auf Deine Hilfe. Ich entschuldige mich, ich meinte statt Infrarot Lasermessung. Z.B.
    [h=1]Bosch Laserentfernungsmesser DLE 40[/h]
    40m Messdistanz, 2mm genau
    Wenn man so was im Kontrollschacht des Brunnens auf das Kunststoffrohr so montieren könnte,
    dass kein Kabel oder Rohr im Weg ist.
    Dazu noch ein Verlängerungskabel mit Display, dann wäre das perfekt.
    Vielleicht hat ja jemand schon mal was in dieser Richtung probiert.
    Solche Leute würde ich um Rat bitten.
    Gruß, Millard

  • Hallo beisammen, dies ist mein erster Post, ich habe auch (noch) keinen Brunnen, lese aber schon länger hier mit.


    Ich hoffe meine Signatur wird angezeigt, auch wenn sie noch keine Info bezüglich des nicht vorhandenen Brunnen enthält.


    Jetzt zum Thema:
    Wie wäre es einen wasserdichten Drucksensor bis auf den Grund des Brunnen abzulassen. Über die Druckdifferenz (hydrostatische Höhe) könnte man doch dann recht sicher die "Wassersäule" im Brunnen vermessen.


    Was die Elektronik angeht könnte ich hier helfen, falls die Lösung generell sinnvoll zu sein scheint.


    lg
    Andreas

    ___________________________________________________________________________________________


    So, ich konnte es nicht lassen und "buddle" jetzt auch:
    Bohrer ca 175 mm
    BR DN115, blau. 1m SR, 3m FR 0,3mm, geplante Tiefe 16m.


    Bisher: Auflast ca 200kg. Zuerst nach 30cm Tiefe eine 20cm "Dachpappe" Schicht die wohl ein Nachbar verbuddelt hat. Danach Sand und Sand.. und Sand.. ab 4m mit kleinen Kieseln
    Ab ca 9m Wasser.
    Neuer Stand: 15,7m. Verschluss des BR und Installation der Pumpe folgt noch.

  • Hallo Andreas,
    das ist doch mal eine gute Idee. Angenommen, ich lasse einen Behälter mit einer Membran an einem Pneumatikschlauch runter und schliesse oben einen Druckmesser an. Kannst Du dann die Druckschwankungen irgendwie auf einem Display als Anzeige darstellen?
    So 10-11m Wassersäule hab ich im Brunnen, wenn er voll ist.
    Gruß, Jürgen

  • Hallo Jürgen,
    ich würde es sogar noch einfacher machen.


    Den Sensor an einem Kabel (dreiadrig reicht, da "one-wire" Sensor)bis auf den Boden des Brunnen
    absinken lassen. Der Sensor wird mit 3,3V betrieben, ist also nicht gefährlich. Ein sehr dünnes Kabel reicht aus.
    Er müsste natürlich Wasserdicht verpackt sein, in einem Behältnis das den Druck übertragen kann.
    Ich denke die mechanische Ausführung ist das Problem.
    Die Sensorik und die Anzeige ist einfach.


    Ich speichere seit über einem Jahr die Temperaturen meiner Solaranlage über 5 "one-wire" Sensoren ab.
    Jeden Tag aktueller Wert, Minimum und Maximum des Tages.


    Das heisst du könntest dann auch schön sehen wie sich der Wasserpegel in deinem Brunnen verhält.


    Die Hardware ist ein Raspberry Pi, das ist ein kleiner Linux Einplatinen Rechner. Kostest 35 EUR.
    Preisgünstiger geht das auch mit einem Arduino.


    Als Anzeigeeinheit habe ich bei mir ein 4 zeiliges Display genommen, da ich 3 Werte kontinuerlich anzeigen möchte.


    Die Anzeige siehst du hier:

    Sol= Temperatur des Kollektors, PU= Pufferspeicher oben, PO = Pufferspeicher unten.


    Die Idee mit dem Schlauch den Druck nach oben zu transferieren ist auch gut aber ich denke eine Druckdose zu basteln und den Sensor im Brunnen zu versenken ist einfacher ;-)


    lg
    Andi

    ___________________________________________________________________________________________


    So, ich konnte es nicht lassen und "buddle" jetzt auch:
    Bohrer ca 175 mm
    BR DN115, blau. 1m SR, 3m FR 0,3mm, geplante Tiefe 16m.


    Bisher: Auflast ca 200kg. Zuerst nach 30cm Tiefe eine 20cm "Dachpappe" Schicht die wohl ein Nachbar verbuddelt hat. Danach Sand und Sand.. und Sand.. ab 4m mit kleinen Kieseln
    Ab ca 9m Wasser.
    Neuer Stand: 15,7m. Verschluss des BR und Installation der Pumpe folgt noch.

  • Ich finde für die Brunnengeschichte aber die IDee von waland einfach perfekt. Wenn da sogar jeden Tag die Werte geloggt werden, bräuchte man garnicht im Brunnen direkt messen.


    Wir sind z.B. verpflichtet einmal die Woche unseren GW-Stand zu notieren. Wenn das täglich und dann auch noch von allein im geschlossenen Brunnen passiert....



    Da bin ich sofort dabei, zudem wir uns einen extra Bohrbrunnen für die Grundwassermessung sparen würden.
    HER DAMIT :)))))

    [INDENT]Viele Grüße Christoph[/INDENT]

    Schachtbrunnen als zusätzliche Trinkwasserversorgung des Hauses
    -derzeit alleinige-
    Bj: 1914
    11,5m
    GWmax: -3,25
    GWmin: -7,80
    DN 900

    Geplant 2014:
    Bohrbrunnen DN 80, 8-10m; mit Solarpumpe für einen Teich.
    Bohrbrunnen DN 150, 12m; als "Neubau" für unseren Schachtbrunnen
    Bohrbrunnen DN 35/40, 12m; als Grundwassermessstelle

  • Hallo allerseits,


    ich schaue mal ob ich in nächster Zeit etwas zusammenbauen kann.
    Muss mal schauen welchen Sensor ich nehme. Er muss ja mindestens 3-4 bar Druck erfassen können, dann kann er bis 20 oder 30m Wassersäule messen.


    Wenn du eine dauerhafte Aufzeichnung möchtest, dann bietet sich eine SQL Datenbank auf dem Raspberry an.
    Aber jetzt muss ich erstmal nach einem passenden Sensor suchen.


    Frohe Ostern!
    Andi

    ___________________________________________________________________________________________


    So, ich konnte es nicht lassen und "buddle" jetzt auch:
    Bohrer ca 175 mm
    BR DN115, blau. 1m SR, 3m FR 0,3mm, geplante Tiefe 16m.


    Bisher: Auflast ca 200kg. Zuerst nach 30cm Tiefe eine 20cm "Dachpappe" Schicht die wohl ein Nachbar verbuddelt hat. Danach Sand und Sand.. und Sand.. ab 4m mit kleinen Kieseln
    Ab ca 9m Wasser.
    Neuer Stand: 15,7m. Verschluss des BR und Installation der Pumpe folgt noch.

  • Hallo Volki,
    ich habe die Firma KEMO angemailt. Mein Brunnen ist 23m tief und hat etwa 10m Wasserstand.
    Es ist tatsächlich so, dass ich ein 23m langes 11-adriges Telefonkabel bräuchte.
    Ganz unten wäre eine einzelne Ader, 1m höher ein weiteres Kabel und so weiter.
    So habe ich bei einem Wasserstand von etwa 10m 10 Unterteilungen.
    Für meinen 23m Brunnen ist das vielleicht etwas unpraktisch, aber für Schachtbrunnen Zisterne oder was Ähnliches, ist es eine preisgünstige Methode.
    Vielen Dank für den Tipp.
    Gruß, Jürgen

  • Vielen Dank für die Info Andi!


    Also sowas wäre wirklich genial. Wenn das sich dann auch noch mit kleinen Geldbeutel verwirklichen lässt.... perfekt!!!

    [INDENT]Viele Grüße Christoph[/INDENT]

    Schachtbrunnen als zusätzliche Trinkwasserversorgung des Hauses
    -derzeit alleinige-
    Bj: 1914
    11,5m
    GWmax: -3,25
    GWmin: -7,80
    DN 900

    Geplant 2014:
    Bohrbrunnen DN 80, 8-10m; mit Solarpumpe für einen Teich.
    Bohrbrunnen DN 150, 12m; als "Neubau" für unseren Schachtbrunnen
    Bohrbrunnen DN 35/40, 12m; als Grundwassermessstelle

Brunnen selber bauen