Bohrbrunnen

  • Ja das Hamburger Merkblatt. Da steht alles drin.


    Nach einer Faustregel soll der Filterkies 3 - 5 mal kleiner als das Material des Grundwasserleiters sein und 3 - 5 mal so gross wie die Filterschlitze.

    Im professionellen Bereich werden z.T. bei Bedarf mehrere Schichten mit unterschiedlichen Durchmessern geschüttet, im Hobbybereich muss man versuchen, den Faktoren so nah wie möglich zu kommen und ggf. Kompromisse machen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Ich habe von einem in der Nähe ansässigen Brunnenbauer ein Werbevideo gesehen. Mir geht es hier nicht um das Video an sich, sondern um die Ausführung der Bohrung.


    So wie ich das sehe, scheinen die Arbeiter sich nicht wesentlich Gedanken über Tonsperren oder Kiesschüttungen zu machen. Das Video ist sicherlich verkürzt, aber ich denke, dass auch dieses Rohr zu klein sein wird, damit die Oma im schönen Bremer Stadtteil ihr Gärtchen wässern kann.


    Ich kann mir ebenso wenig vorstellen, dass dieses Unternehmen eine ausführliche Dokumentation erstellen wird.


    Hier zum Video: Quelle:

    Geplant:


    Bohrbrunnen: 8m Tiefe

    Filterstrecke: 3m Feinsandfilter T15

    Erdbohrer 120mm

    90mm Plunscher für Rohre DN100/115

    Arbeitsrohr Brunnenrohr DN 115

    Brunnenrohr DN 80.

    Pumpentechnik: Einhell GE-GP 9041 E

  • Hallo kg,


    verstehe ich das richtig, der Filterkies sollte kleiner sein als der Feinsand?

    Geplant:


    Bohrbrunnen: 8m Tiefe

    Filterstrecke: 3m Feinsandfilter T15

    Erdbohrer 120mm

    90mm Plunscher für Rohre DN100/115

    Arbeitsrohr Brunnenrohr DN 115

    Brunnenrohr DN 80.

    Pumpentechnik: Einhell GE-GP 9041 E

  • sondern um die Ausführung der Bohrung.

    Es handelt sich hier nicht um einen Bohrbrunnen, sondern um einen Spülbrunnen, der technisch mit einem Schlagbrunnen vergleichbar ist.

    Die Sequenz, bei der der Brunnenbohrer die Hand in den Wasserlauf hält, dient der Schichtenbestimmung. Solche Brunnen sind mit Bohrbrunnen überhaupt nicht vergleichbar.


    Die angegebene Faustregel für Filterkiese gilt für vermischtes Bodenmaterial.

    Bei Feinsand kann man nur 3x grösser als Schlitzweite wählen.

    Aber nach Deiner Planung willst Du ja keinen Filterkies schütten bzw. es ist dafür kein Platz.

    Hier sind Kiesbelagfilter wesentlich besser, das das Filtermaterial dort an die Idealform (kugelförmig) heranreicht.

    Ob eine Filtergaze ausreichend ist, kann ich nicht von hier aus beurteilen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo kg,


    Kiesbelagsfilter scheiden für mich aus. Zum einen habe ich bereits t15 Filterrohre und zum anderen übersteigen die Belagsfilter mein gesetztes Budget.


    Da könnte ich mir auch gleich einen Schwemmbrunnen anlegen lassen, der kostet genau so viel wie die Filter alleine. Hält vielleicht nicht so lange, aber der Rest ist ja auch nicht günstig. Da könnte ich mir noch einen zweiten Schwemmbrunnen gönnen, wenn der erste versandet.


    Das der Abstand vom Arbeitsrohr zum Brunnenrohr zu klein ist, weiß ich. MIt dem Risiko muss ich leben.

    Der Sand weist aber auch unterschiedliche Körnungen auf, so dass hier auch ein Teil der Filterung abgenommen würde.


    Nochmal zur Tonsperre: Die muss ja auf Grundwasserhöhe eingearbeitet werden. Wie hoch muss diese sein und wie berücksichtigt man Tide-Unterschiede oder die Jahreszeiten?


    Grüße


    André

    Geplant:


    Bohrbrunnen: 8m Tiefe

    Filterstrecke: 3m Feinsandfilter T15

    Erdbohrer 120mm

    90mm Plunscher für Rohre DN100/115

    Arbeitsrohr Brunnenrohr DN 115

    Brunnenrohr DN 80.

    Pumpentechnik: Einhell GE-GP 9041 E

  • Die muss ja auf Grundwasserhöhe eingearbeitet werden.

    Das mag vielleicht im Merkblatt stehen, wird aber in der Praxis flexibler gehandhabt. Es geht ja darum, dass Oberflächenwasser nicht entlang des Brunnenrohres nach unten laufen kann. Also in diesem Fall 2m unter GOK. Bis dahin mit Bohrgut auffüllen, mit geeigneter Vorrichtung feststampfen (Holzstab), feuchten Ton oder Lehm hinein, feststampfen und bis GOK auffüllen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo kg,


    in einer regionalen Zeitung stand um den Jahreswechsel, dass in unserer Gemeinde der Grundwasserspiegel in Folge des warmen Sommers im Schnitt um 1m gesunken ist (von 2 auf 3m). Das ist ja von Gundstück zu Grundstück unterschiedlich.

    Jetzt könnte es zwar sein, dass bei mir dieser Rückstand aufgeholt wurde. Das halte ich aber für eher unwahrscheinlich.

    Da ich oberhalb eine Brunnenstube einrichten möchte, würde es nicht ausreichen, wenn ich am Bohrkopf eine Tonschicht anbringe? Der Schacht muss ja eh Wasserdicht sein.

    Oder geht es hier auch um querlaufendes Regenwasser, dass nicht gerade herunterläuft, sondern trotz des Schachtes das Rohr erreicht.


    Grüße


    André

    Geplant:


    Bohrbrunnen: 8m Tiefe

    Filterstrecke: 3m Feinsandfilter T15

    Erdbohrer 120mm

    90mm Plunscher für Rohre DN100/115

    Arbeitsrohr Brunnenrohr DN 115

    Brunnenrohr DN 80.

    Pumpentechnik: Einhell GE-GP 9041 E

  • Der Schacht muss ja eh Wasserdicht sein.

    Wer sagt denn das? Das ist sogar ungünstig, da sich Tauwasser und Regen darin stauen. Das Tauwasser ist erheblich.

    Mein Schacht (Betonringe) ist unten einfach offen und unten im Sand sind die Tropfspuren zu sehen und je nach Jahreszeit ist der Deckel beim Heben klitschnass.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Update:


    Habe gestern die gewünschte Tiefe von ca. 8,4m erreicht. Das Rohr steht jetzt also 40cm unter GOK.

    Habe gestern einen Brunnendeckel bestellt.

    Im örtlichen Baumarkt gibt es Filterkies (Quarzsand) mit der Körnung 0,4 - 0,8 mm ganz günstig.


    Werde mal probieren, ob ich ausrechnen kann, wieviel Säcke ich brauchen werde (es geht, die Frage ist, ob ich es schaffe :/)


    Muss noch einen Saugschlauch kaufen, einmal 7m werden nicht ausreichen.


    Wenn der Brunnenkopf da ist, werde ich das Brunnenrohr einsetzen. Zuvor muss ich noch Abstandshalter an das Brunnenrohr befestigen. Diese werde ich selbst anfertigen.


    2 Dinge würde ich beim nächsten Mal anders machen.

    Zunächst würde ich die Filterrohre erst bestellen, wenn die Arbeitsrohre im Boden sind. Erst dann kann ich entscheiden, was für Filter ich am besten sind.

    Außerdem würde ich natürlich ein größeres Arbeitsrohr nehmen.


    Grüße


    André

    Geplant:


    Bohrbrunnen: 8m Tiefe

    Filterstrecke: 3m Feinsandfilter T15

    Erdbohrer 120mm

    90mm Plunscher für Rohre DN100/115

    Arbeitsrohr Brunnenrohr DN 115

    Brunnenrohr DN 80.

    Pumpentechnik: Einhell GE-GP 9041 E

  • Hallo,


    ich habe mir zum Filterkies ein paar Gedanken gemacht.

    Da dieser ja 3-5mal so groß sein soll wie die Tressenweite des Filters, wurde ich doch ein wenig skeptisch, da ich rein optisch bereits ähnlich große Sandkörner im Boden vermutet hatte.


    Deshalb habe ich nun eine Probe auf Milimeterpapiert gelegt:



    Ich habe T15 Filterrohr gekauft, dass eine Maschenweite von 0,19mm aufweist.


    Bedeutet demnach, dass der Filterkies 0,6 bis 1mm stark sein sollte.

    Auf dem Bild erkenne ich eben diese Sandkörner, und kleinere.


    Kann ich aufgrund dieser Zusammensetzung auf einen Kiesfilter verzichten? Es sind auch mitunter deutlich größere Kiese zu finden (ca. 2cm groß).


    Grüße



    André

    Geplant:


    Bohrbrunnen: 8m Tiefe

    Filterstrecke: 3m Feinsandfilter T15

    Erdbohrer 120mm

    90mm Plunscher für Rohre DN100/115

    Arbeitsrohr Brunnenrohr DN 115

    Brunnenrohr DN 80.

    Pumpentechnik: Einhell GE-GP 9041 E

  • Wie gross war noch mal der Durchmesser des Tressenfilters?

    Welche Fördermenge/h möchtest Du entnehmen?

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo kg,


    es handelt sich um DN 80 Filterrohr, Durchmesser 3".


    Fördermenge der Pumpe ist 4.100 l/h.


    Grüße


    André

    Geplant:


    Bohrbrunnen: 8m Tiefe

    Filterstrecke: 3m Feinsandfilter T15

    Erdbohrer 120mm

    90mm Plunscher für Rohre DN100/115

    Arbeitsrohr Brunnenrohr DN 115

    Brunnenrohr DN 80.

    Pumpentechnik: Einhell GE-GP 9041 E

  • Fördermenge der Pumpe ist 4.100 l/h.

    Ich hatte nicht nach der maximalen Fördermenge der Pumpe gefragt, sondern welche max. Förderung/h dem Brunnen entnommen werden soll. Also auf gut Deutsch hatte ich nach dem Arbeitspunkt (ohne Druckangabe) gefragt.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo kg,


    bisher und so soll es eigentlich auch bleiben, wird nur ein 3/4" Schlauch angeschlossen mit entsprechendem Abnehmer (Brause oder Viereckregner).

    Beim Viereckregner wird von einem Wasserverbrauch von 1.200 l/h ausgegangen. Dazu kann später vielleicht noch eine Schwengelpumpe kommen.


    Eine Beregnugsanlage wird definitv nicht angelegt.


    Ich denke, dass die Schwengelpumpe nicht mehr Wasser abzweigt als ein Regner oder eine Brause. Daher rechne ich mit einer maximalen Entnahme von 2.000 l/h.


    Ich werde mal, wenn ich nachts nicht schlafen kann, versuchen, die optimale Entnahmemenge für den Brunnen zu ermitteln. Falls dann andere Abnehmer angeschlossen werden, kann ich dann vorher schauen, ob das alles mit dem Brunnen geht.


    Grüße


    André

    Geplant:


    Bohrbrunnen: 8m Tiefe

    Filterstrecke: 3m Feinsandfilter T15

    Erdbohrer 120mm

    90mm Plunscher für Rohre DN100/115

    Arbeitsrohr Brunnenrohr DN 115

    Brunnenrohr DN 80.

    Pumpentechnik: Einhell GE-GP 9041 E

  • Hallo kg,


    habe gerade in einem älteren Beitrag folgendes zu maximaler Fördermenge von dir gelesen:

    Quote

    Kennt man den Bodengrund, den Brunnenfilter und den Grundwasserstand, kann man auf Erfahrungswerte zurückgreifen.

    Quelle


    Kannst du anhand dieser Daten, die hier vorliegen, abschätzen wie hoch die maximale Fördermenge ist und ob dafür eine Kiesschüttung notwendig wäre?


    Bodengrund: MIttel- bis Grobsand

    Gundwasserstand: 2m unter GOK bis mind. 8m unter GOK

    Brunnenfilter: 3m T15 Feinsandfilter


    Grüße


    André

    Geplant:


    Bohrbrunnen: 8m Tiefe

    Filterstrecke: 3m Feinsandfilter T15

    Erdbohrer 120mm

    90mm Plunscher für Rohre DN100/115

    Arbeitsrohr Brunnenrohr DN 115

    Brunnenrohr DN 80.

    Pumpentechnik: Einhell GE-GP 9041 E

Brunnen selber bauen