Erfahrungen Pedrollo Pumpen

  • Aber wenn ich oben eine Pumpe anschließe, die ein Vielfaches an Leistung hat ggü meiner jetzigen Pumpe und in der Theorie 9,8 Bar (Förderhöhe 98m) schafft, dann sehe ich immer noch nicht das Problem

    Ich glaube, da liegt jetzt tatsächlich ein Verständnisproblem vor.

    Das A & O einer Saugpumpe ist die Ansaugleitung. Wenn diese zu hohe Verluste aufweist, nützt die stärkste Pumpe nichts, weil die Wassersäule bei zu hoher Entnahme abreisst.

    Deswegen: Ansaugschlauch überdimensionieren, nur Bögen und keine Winkel, und möglichst nur ein Schrägsitzrückflussventil in den Ansaugtrakt. Was danach kommt, ist uninteressant, da es durch Pumpenleistung ausgeglichen werden kann.

    Den Anschlussquerschnitt an der Pumpe sollte man als Mindestquerschnitt betrachten und um mindestens 50% übertreffen.

    Das Problem ist weniger die Leitung, denn kaum einer hat nur eine Leitung von der Pumpe zum Wasser, sondern die verbauten Hähne, Ventile und Winkel. Die machen die Strömungsverluste mit steigender Wasserförderung.

    Theoretisch, und wirklich nur theoretisch, steht max. 1 Bar zur Verfügung.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Den Anschlussquerschnitt an der Pumpe sollte man als Mindestquerschnitt betrachten und um mindestens 50% übertreffen.


    Jetzt ist es so, dass mein Brunnekopf einen 1 1/4" Anschluss/Durchlass besitzt. Bei 50% (die Pumpe hat einen Suageingang von 1") wären wir dann bei 1 1/2". Das würde sich ja schon beißen. Letztlich wird es auch nicht einfach einen 2" Kugelhahn zu bekommen oÄ. Derzeit ist ein ESBE 136 im Einsatz. Ich ärgere mich etwas, dass ich das nicht vorher in Erfahrung gebracht habe ^^

  • Wahrscheinlich hast Du es schon geschrieben, aber was soll eigentlich der Kugelhahn in der Saugleitung?

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Wenn ich sehe, was mich ein 2" Motorkugelhahn kostet und die gesamte Verrohrung dazu, dann kann ich auch gleich den Brunnenkopf über Board werfen, ne Tiefbrunnenpumpe reinhängen und nen zweiten Saugschlauch zusätzlich rein, für die Schwengelpumpe. Dann habe ich die Probleme nicht mehr :-D Die derzeitige Pumpe zieht dann nur noch aus der Zisterne.


    Sonst wird das doch wieder ein ewiges Gefummel und teuer obendrein ^^.

  • Aber wenn ich oben eine Pumpe anschließe, die ein Vielfaches an Leistung hat ggü meiner jetzigen Pumpe und in der Theorie 9,8 Bar (Förderhöhe 98m) schafft, dann sehe ich immer noch nicht das Problem Gemessen an der jetzgen Pumpe stimme ich deiner Aussage zu. Bzgl. einer Stärkeren jedoch nicht.

    kg49 hat dir schon die perfekte Antwort geschrieben. Die beste Pume nutzt dir rein garnichts, wenn das Wasser nicht bis zur Pumpe gelangt.

Brunnen selber bauen