Thermoschalter oder Thermosicherung fliegt raus bei Tiefbrunnenpumpe

  • Hallo liebe Experten,


    beim Brunnen läuft jetzt seit 1,5 Jahren super, auch mit viel Hilfe aus diesem Forum. Seit ein paar Tagen habe ich jedoch das Problem, dass der Thermoschalter bzw. die Thermosicherung der Pumpe nach wenigen Minuten Laufzeit tausfliegt. Ich vermute, die Pumpe ist OK, aber der Thermoschalter ist defekt. Hier mal die Voraussetzungen:


    Die Pumpe ist eine "Berlan Tiefbrunnenpumpe BTBP100-4-0.75 - 6,7 bar max.". Sie ist angegeben mit einer Nennleistung von 750 W, sie hat aber seit dem ersten Tag deutlich mehr gebraucht, ca. 1100W. Das haben auch schon viele andere Käufer der Pumpe bemängelt, aber da sie ansonsten OK ist und ich meinen Strom per PV selbst erzeuge, ist das kein Problem für mich. Sie hat auch sehr viel Förderleistung, was ich gut gebrauchen kann. Die 1100 W habe ich sowohl mit einem Sonoff POW gemessen (der zeigt Wirkleistung an, und gut 50W mehr weil außer der Pumpe noch die ganze Steuerung dran hängt), außerdem habe ich eine Ausleseeinheit am Hauszähler, un dort sind auch die 1100W Wirkleistung beim Pumpenbetrieb gut zu sehen. Ich habe extra die Leistungskurven der letzten Jahre verglichen, die Stromaufnahme war von Anfang an bis jetzt identisch.


    Der verbaute Thermoschalter ist angeblich 6A / 240V. Ist bei 1100W schon relativ knapp dran, sollte aber eigentlich gehen. Wenn der Schalter auslöst, ist er aber nur ganz leicht warm, nicht annähernd heiß.


    Im Plastikgehäuse der Motorsteuerung war Wasser eingedrungen (nicht viel). Daher hatte ich vermutet, das an den Kontakten ein Übergangswiderstand entstanden ist und sich dadurch der Thermoschalter erhitzt. Nach Reinigung mit Kontaktspray und neuem festquetschen der Kontakte war das Verhalten aber immer noch identisch.


    Wie genau funktioniert so ein Thermoschalter eigentlich? Eine Sicherung kann ich mir vorstellen, die springt raus, wenn zuviel Strom fließt. Aber was genau macht dieses Bauteil? Fliegt das bei einer bestimmten Temperatur oder Stromstärke raus? Das Ersatzteil habe ich übrigens schon gefunden:


    https://www.brunnenpumpen.com/…er-240V-Tiefbrunnenpumpen


    Hatte jemand schon ähnliche Probleme? Die meisten Leute mit Problemen hier im Forum haben eher Probleme mit dem Kondensator, der scheint aber "normal" zu funktionieren.

    Danke vorab!

    Thomas

  • Ich kann Dir nicht die Antwort geben, die Dir gefällt, denn das wäre sehr mühsam und auch vor allen Dingen nicht nötig. Google nach Thermoschalte (Z.B. bei Wikipedia) und Du wirst verschiedene Bauweisen kennenlernen.

    Da Du die Leistungsaufnahme von Motoren und deren Leistungsabgabe nicht unterscheidest, zusätzlich den Wirkungsgrad des Hydraulikteils nicht berücksichtigst, sowie nicht zwischen Schein- und Wirkstrom unterscheidest, sind Deine elektrotechnischen Überlegungen nicht so ganz zielführend.


    Da Dir an Arbeitserfassungsgeräten (Elektrozähler) die Wirkleistung angezeigt wird, kann damit höchstens der Wirkstrom ausgerechnet werden.

    Der Thermoschalter reagiert aber auf den Scheinstrom, nicht wahr?

    Aufgrund des lächerlichen Neupreises würde ich ihn einfach austauschen, oder mal den tatsächlichen Strom messen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Quote

    Ich kann Dir nicht die Antwort geben, die Dir gefällt, denn das wäre sehr mühsam und auch vor allen Dingen nicht nötig. Google nach Thermoschalte (Z.B. bei Wikipedia) und Du wirst verschiedene Bauweisen kennenlernen.

    Das habe ich versucht - schon vor meinem Post. Thermoschalter, Bimetallschalter, Thermostate, etc. Die schalten bei einem gewissen Strom ein, und bei einem anderen Strom wieder aus. Ich kenne auch Thermosicherungen, die brennen bei einer gewissen Temperatur durch und sind dann dauerhaft kaputt. Bei solchen Thermosicherungen wird aber normalerweise eine Temperatur und nicht unbedingt ein Strom angegeben.


    Ich vermute, das hier verbaute Teil fliegt einfach nach einer gewissen Zeit mit einem gewissen Strom raus, kann aber nach einer Totzeit von ca. 60s wieder eingeschaltet werden, ähnlich wie ein Sicherungsautomat.


    Seis drum, danke für die Erläuterungen. Ich hätte bei einem Gerät mit einer Nennleistung einfach erwartet, dass sie diese Nennleistung aufnimmt, undabhängig von der "hydrauischen Leistung". Davon habe ich aber (zugegebenermaßen) keine Ahnung - das was Du schreibst scheint Sinn zu machen.


    Und ja, der Thermoschalter wird wahrscheinlich auf den Scheinstrom anspringen!

    Ersatz ist in China bestellt. Bis dahin wird einfach in kurzen Intervallen gewässert :-)


    Vielen Dank KG49!

  • ,,Thermoschalter‘‘ ist normalerweise ein Bi-Metall, also 2 Metalle mit verschiedenen Ausdehnungskoeffizenten, wenn mehr Strom fließt wird es wärmer verbiegt sich und öffnet den Kontakt, hat ja anscheinend funktioniert.


    Überprüfe die Pumpe mal auf Schwergängigkeit und messe mal mit dem Multimeter am Klemmbrett wie viel Strom sie wirklich braucht.

    ACHTUNG beim Strom messen immer in Serie hängen sonst gibts einen Kurzschluss!!

  • Hallo,

    bei meiner Tiefbrunnenpumpe ist nach 12 Jahren der Thermoschalter durchgebrannt. Es war ein Loch reingebrannt. Grund war, das ich das Vorschaltgerät im feuchten Pumpenschacht montiert hatte. Alle Kontakte waren ziemlich korridiert. Hab mir jetzt ein neues Vorschaltgerät im trockenen Keller eingebaut.

    Jedoch gabs das nicht mehr mit der 5er nur noch mit der 4er Thermosicherung. 1 bis 2 Wochen lief alles wunderbar. Dann kam öfters die Sicherung. Hab dann meinen Filter gereinigt. Jetzt läufts erstmal ne Woche wieder tadellos. Wahrscheinlich kam die Sicherung Aufgrund des höheren Anlaufstromes? Da für den verschmutzten Filter mehr Anlaufleistung des Motors erforderlich war? Bin kein Elektro- Experte, ist ne Hypothese. Werde es beobachten. Wenn das so ist, weiß ich dann immer, wann der Filter zu reinigen währe. Brunnenpumpen.com hat mir netterweise auch noch eine einzelne 5er Sicherung mitgeschickt, die im Vorschaltgerät vor 12 Jahren verbaut war. Die könnte ich auch noch einbauen, wenn alle Stricke reißen.

    Grüße in die Runde

Brunnen selber bauen