Hilfe, Wasser da, aber kein Wasser, was tun?

  • Hallo,

    ich habe heute meinen Tag damit verbracht, einen neuen Brunnen zu bohren, neben den meines Vor-VorBesitzers, der mal gut gefördert haben soll.

    Nach langen hin- und herüberlegen habe ich mich für einen Schlagbrunnen entschlossen, wegen weniger Arbeitsaufwand.

    Nach ca 4m Bohrtiefe fing das das Wasser an an im Bohrloch hochzusteigen, auf ca . 1m .

    Habe noch bischen weiter gebohrt, aber der Bohrer ließ sich nur noch mit Hilfe eines Seilzuges und der Hilfe meiner Frau und meines Lütten hochholen, da sich immer ein Vakuum gebildet hat.

    Es kam nur allerfeinste Matschepampe zum Vorschein, über die sich mein Sohn gefreut hat.

    Nach 30 Min. Pause, weil Arme gestreikt haben, war das Bohrloch ca. 60cm kürzer.

    Also bischen weiter gebohrt, und dann mit dem eim einrammen begonnen.

    Den Rammfilter konnte ich ca. 1m eintreiben, dann war Schluss.

    Habe gegenspült, ohne Probleme.

    Schwengelpumpe und auch Elekktropumpe konnten kaum was fördern.

    Tiefer Bohren? Wie bekomme ich die Rohre wieder raus?

    Ich bin verzweifelt

  • neben den meines Vor-VorBesitzers, der mal gut gefördert haben soll.

    Was macht dieser Brunnen, wie tief ist er?

    Ich bin verzweifelt

    Warum? Hast Du mal die Suchfunktion des Forums zum Thema Rammbrunnen bemüht? Alle Deine geschilderten Probleme sind schon zig Mal hier geschildert und diskutiert worden.

    Es kam nur allerfeinste Matschepampe

    Leider gibst Du nicht an, aus was für einem Bodenmaterial die Pampe bestand. "Matschepampe" ist kein geologischer Begriff. Allgemein kann man aber sagen, dass ein Rammbrunnnen nur in Grobsand oder Kies erstellt werden kann.


    Weiterhin kann festgestellt werden, dass, wenn Du gegengespült hast (wie? mit oder ohne Druck?) der Filter (wie lang?, welche Maschenweite?) anscheinend nicht verstopft ist.

    Schwengelpumpe und auch Elekktropumpe konnten kaum was fördern.

    Eine Elektropumpe hat an einem Rammbrunnen, zumindest im Anfangsstadium, überhaupt nichts zu suchen.

    Wenn etwas Wasser gefördert wurde lassen sich zwei Vermutungen aufstellen:

    1. Zu wenig Wasser vorhanden.

    2. Steigleitung undicht, es dringt Luft ein.

    Beides kann man durch sinnvollen, gefühlvollen Umgang mit der Schwengelpumpe feststellen.

    Da ich nicht vor Ort war, tippe ich zuerst mal auf eine undichte Leitung.

    Tiefer Bohren?

    Mit was? Im Grundwasser benötigst Du dazu Brunnenrohre und eine Kiespumpe.

    Wie bekomme ich die Rohre wieder raus?

    Mit ein oder zwei Wagenhebern.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen