Fördermenge zu gering

  • Hallo zusammen,


    Ich habe mich heute angemeldet, da ich auch nicht „genug“ Wasser habe.


    Habe mir letztes Jahr eine Immobilie in der Region Hannover gekauft, dort ist ein tiefbrunnen vor ca. 5-6 Jahren in Betrieb genommen worden. Leider keine Unterlagen mehr vorhanden...


    Anyhow, habe folgende Daten: blaues tiefbrunnenrohr DN100, ca 10m tief, Wasser ab ca. 3m. Sieht Professional gebaut aus


    Letztes Jahr hatte ich provisorisch eine 600W Saugpumpe angeschlossen, 7m saugleitung und läuft 1a. Kann damit den rasen sprengen etc.


    Für dieses Jahr habe ich mir eine tiefbrunnenpumpe von Einhell 1100W (ca 4mq3) und ebenfalls bei ca 7m aufgehangen. Pumpe fängt an zu pumpen, Wasser ist sofort da (voller Druck), jedoch nach ca. 30sec wieder weg. Habe dann nur noch einen kleinen Strahl und nach ca. 45sec habe ich wieder für ca. 20sec vollen Druck. Das geht leider immer so weiter.


    Das Wasser hat leider auch Eisen & Mangan, wird über nach rostig braun.

    Ich wollte jetzt mal mit Brunnen Reiniger arbeiten, kann das erfolgreich sein? In das Rohr hatte ich schonmal den Gartenschlauch reingeholten, kam dann auch feiern Sand mit raus

  • In das Rohr hatte ich schonmal den Gartenschlauch reingeholten, kam dann auch feiern Sand mit raus

    Meinst Du damit, dass Du Wasser in den Brunnen geleitet hast und das Wasser oben zusammen mit Sand wieder raus kam?

    Du solltest mal als erstes feststellen, wie hoch die Dauerförderleistung des Brunnens ist.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Ja, korrekt. Hatte mittels Gartenschlauch und Spritzdüsen Wasser bis zum Grund des Brunnen gefördert (zum „Freispülen“), daraufhin wurde von der Saugpumpe vermehrt feiner Sand gefördert.


    Ich befürchte, aufgrund von Fehlnutzung in der Vergangenheit kam es zum Sandeintrag.


    Ich hatte auch auf dem Saugschlauch schwarzen Schmierfilm (ähnlich Öl), liegt das an der Verrottung aufgrund von Eisen & Mangan?


    Wie kann ich die Dauerförderleistung prüfen?

  • Ich befürchte, aufgrund von Fehlnutzung in der Vergangenheit kam es zum Sandeintrag.

    Das ist durchaus denkbar.


    Ich hatte auch auf dem Saugschlauch schwarzen Schmierfilm

    Könnte Mangan sein.


    Wie kann ich die Dauerförderleistung prüfen?

    Pumpe einschalten und Ausgang(!) soweit drosseln, bis Pumpe durchläuft. Zeit für Füllung eines bekannten Volumens (z.B. 90L Betonkübel) messen und auf L/h umrechnen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Ok, werde ich testen und berichten.

    Die Saugpumpe mit 600W (7m Saugschlauch) fördert ca. 1200l/h ohne Probleme.


    Kann ich mit rückwärts spülen den Sand rausbekommen? dazu vorsichtig Frischwasser reinpumpen und mit der Tiefbrunnenpumpe abpumpen? anschließend den Brunnen reinigen mit z.B. Wessoclean. Wie sind dazu die Erfahrungen?

  • azu vorsichtig Frischwasser reinpumpen und mit der Tiefbrunnenpumpe abpumpen?

    Probieren. Mehr als dass die Pumpe beschädigt wird kann nichts passieren.

    anschließend den Brunnen reinigen mit z.B. Wessoclean.

    Dazu müsste erst mal feststehen, ob der Brunnen verockert ist.

    Es ist auch denkbar, dass eine Verdichtung des Bodenmaterials ausserhalb des Brunnens stattgefunden hat oder der Brunnen einfach (z.B. wegen geringer Tiefe und kurzer Filterstrecke) wenig Wasser bringt.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Du hast leider recht, kann auch nicht tief genug sein bzw zur Verdichtung gekommen sein. Ist halt immer unvorteilhaft, wenn man sich eine Bestandsimmobilie kauft.


    Was ich noch sagen wollte, ca 5m entfernt steht eine alte Eiche (an die 100 Jahre alt) l, hat das einen Einfluss? Rohr scheint zumindestens nicht durch Wurzeln zerstört zu sein


    Werde erstmal versuchen die Tiefbrunnenpumpe mit verminderter wasserabgabe laufen zu lassen.

  • Was ich noch sagen wollte, ca 5m entfernt steht eine alte Eiche (an die 100 Jahre alt) l, hat das einen Einfluss?

    Da müsstest Du mal in einem Gartenforum nachfragen, wieviel Liter Wasser täglich der Baum verdunstet und wieviel Wasser er dabei dem Boden entnimmt.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Ein „ großer“ Baum verbraucht ca. 500l am Tag, hauptsächlich erfolgt die Wasseraufnahme abends/ nachts. Sollte also kein Problem darstellen. Inwieweit der Baum den Boden verdichtet oder sogar „luftig“ hält ist nur bedingt belegt.


    Kann sich eigentlich so ein Brunnen auch selber wieder „freispülen“? Also ich Drossel die wasserabgabe bis die Pumpe dauerhaft läuft und versuche dann die Abgabemenge langsam zu steigern?

  • Eine solche Vorgehensweise nennt man klarspülen und wird bei neuen Brunnen angewandt. Ob sie jetzt erfolgreich ist, müsste man ausprobieren. Wahrscheinlich nicht.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen