Wünschelrutengänger

  • Hallo zusammen,
    Wünschelrutengänger sind Menschen mit außergewöhnlichen Gaben, ich kann Wasser finden.
    Probleme gibt es über Hochspannungsleitungen, sonst liegt die Trefferquote bei über 95%, wer mich buchen will,
    mail to; nightforce@arcor.de

  • Sorry, ich muss das jetzt doch mal fragen, weil ich seitdem ich mich hier durchs Forum gelesen habe, überlege, ob das Ironie ist, oder nicht: Meinst du das Ernst? Dann solltest du vielleicht noch deinen Wirkungsbereich dazuschreiben.


    Mein (mittlerweile verstorbener) Onkel hatte früher auf seinen Weiden auch ne Erfolgsquote von 100%. Ganz ohne Rute. Weils überall Wasser gab.


    Probleme gibt es über Hochspannungsleitungennightforce@arcor.de


    Über Hochspannungsleitungen hat er allerdings auch selten dauerhaft ergiebige Vorkommen entdeckt und das meiste war gasförmig. *scnr*

  • Na ja in Darmstadt würde ich an einem solchen Wettbewerb nicht teilnehmen.
    Zudem ist es wohl wirklich eine "besondere Gabe" wenn einer ein stehendes Wasser mit der Rute findet, vor allem in der "Größe".
    Ich bin auf jeden Fall beruhigt, hier im Ried finde ich überall Wasser, auch ohne Wünschelrute.
    Nur leider gibt es noch kein günstiges Werkzeug mit dem man Steine und Erdschichten einsehen kann, ohne Probebohrungen und Sonden.
    Zwischen Mannheim und Darmstadt läuft momentan so ein Versuch Erdöl zu finden. Alles verkabelt.
    Mich wundert nur das noch keiner das Kabel aufgesammelt hat bei den Kupferpreisen auf dem Schrottplatz.:rolleyes:

  • Also ich finde Wünschelrutengänger klasse. Gelegentlich habe ich nämlich mit Kunden Diskussionen, wenn ich beim Bohren kein Wasser finde. War vorher ein Wünschler am zaubern, habe ich dann automatisch einen Schuldigen und kann mir leidige Debatten sparen.

  • Quote

    Hab es jedoch nie selbst gesehen

    erinnert mich an Jürgen Becker's Briefträger:


    Quote

    (...)
    Außerdem bringt der ja alles Schlechte, alles Böse, alles Schlimme, das kommt ja alles vom Briefträger. Die Mahnbescheide, die Entlassungen, die Rechnungen, die Todesanzeigen, wer die Nachricht überbringt, ist auch Täter. Die Briefträger, das sind ja auch ne ganz andere Kultur, die passen ja janich hierhin. Sie müssen mal gucken, wenn die morgens da ausschwärmen, mit ihren blauen Taschen und komischen Karren, das sind ja quasi Nomaden. Ich hab sogar gehört, die pinkeln teilweise ins Gebüsch. Ich mein, ich habs jetzt persönlich nicht gesehen, aber die sollen auch schonmal auf den Bürgersteig kacken. Ich hab das selbst noch nicht gesehn, aber sagt man. Das kann ja auch nicht alles von den Hunden kommen.
    (...)

    ...und Brunnen bohren macht auch Spaß :D


    Gruß, Herbert

  • Hallo,

    da ich neu im Forum unterwegs bin durchforste ich nach und nach die Themen. Auch wenn dieses Thema schon sehr alt ist möchte ich es um ein persönliches Erlebnis ergänzen.


    Es war Ende der 1960ziger Jahre. Mein Vater wollte im Garten einen Brunnen bauen und holte sich einen Wünschelrutengänger der im Ort wohnte und eine sehr hohe Trefferquote hatte. Er fand nicht nur die Stelle für einen Brunnen, sondern gab auch noch die notwendige Mindesttiefe an.

    Ich war damals um die 14 Jahre alt. Der Mann ging also 2-3 mal diagonal durch unseren Garten und das Ende der Rute neigte sich immer wieder an der gleichen Stelle.

    Ich stand etwas entfernt und dachte was macht denn der alte Mann da für ein Hokupokus? Ich musste wohl meine Gedanken im Gesicht zu stehen haben, denn er rief mich und meinte ich könnte es auch probieren und so ergriff ich eine Seite der Astgabel und er die andere Seite. Dann legte er mir seine andere Hand auf den Rücken, als wolle er einen "Stromkreis" schließen und wir gingen im Gleichschritt los.

    Als wir uns der besagten Stelle näherten begann sich die Rute zu senken. Ich versuchte sie krampfhaft festzuhalten und schaute gleichzeitig auf seine Hand ob er an der anderen Seite vieleicht an der Rute drehte. Er drehte nicht und ich konnte die Rute nicht waagerecht halten. Sie drehte sich nach unten.

    Danach erzählte er mir das viele Menschen über 35 Jahre diese Gabe hätten. Das alle Wasseradern bei uns in eine Richtung (welche Richtung habe ich vergessen) fließen würden und man mit der Rute so gehen müsse, dass man den Verlauf der Adern diagonal überschreite.


    Gruß

    landbastler

Brunnen selber bauen