Pumpe steckt fest

  • Hallo.


    Habe in meinem Brunnen leider einen relativ hohen Anfall von Flugsand. Den pumpe ich regelmäßig mit einer Membranpumpe etwas hinaus. Nun ist mir zuletzt ein Mißgeschick passiert - habe nicht aufgepasst und die Pumpe zuweit reinrutschen lassen. Dann hat sie sich festgesaugt und ehe ich das gemerkt habe hing sie schon total fest. Nun kann ich zerren wie ich will das Ding hängt fest und das Halteseil will ich auch nicht überbeanspruchen. Hat evtl. einer eine Idee wie ich die Pumpe wieder freibekomme - spülen oder so????


    Danke
    Hubbi

  • Hallo Hubbi,


    wie tief ist die Pumpe denn im Sandversunken? Kannst Du das ausloten?
    Wenn nur der Ansaugbereich im Sand steckt, müsste eigentlich ein gleichzeitiges Ziehen von Schlauch und Halteseil ausreichend sein, um die Pumpe zu befreien.
    Ansonstenwäre ein freistochern um die Pumpe herum ja vielleicht eine Option?
    Noch besser vielleicht ein VA-Rohr, welches Du runterlässt, an der Pumpe vorbei in den Sand jagen und über Schlauch und 10bar-Kompressor Druckluft nach unten jagen. Alternativ eine Kärcherdüse runterbringen.
    Da ist halt nur die Frage, ob Du soviel Platz hast? In welchem Rohrdurchmesser steht denn die Pumpe?


    Gruß Michael


    Ist jetzt aber auch nur ein Laienvorschlag! ;-)

  • Das mit dem Rückspülen ist eine gute Idee. Mal sehen ob das mit einer Membranpumpe geht. Kann ja sein, dass die unten zumacht wenn sie Druck von oben bekommt.


    Die Pumpe steckt in einem 100er Rohr und ist 95mm Durchmesser. da ist also fast kein Platz drumrum. Sehr tief ist sie wohl nicht im Sand drin, weil ich mit nem anderen saugschlauch mal runtergefühlt habe und ich meine die ist nur oben mit einer dünnen Schicht Sand bedeckt.

  • Hallo Hubbi und Brunnen Voller,


    nee das geht nicht mit dem Rückspülen, klar wäre toll, aber das würde bedeuten, dass die Pump keinen Rückschlag hat und somit bei Ausschalten der Pumpe, der ganze Wasserstand in der Leitung nach oben absinken würde, sobald ich ein kleine Undichtigkeit hätte. jedenfalls würde es mich wundern, wenns gehen würde. Kannst es ja versuchen...


    Also, wenn die Verhältnisse so eng gesteckt sind, dann bleibt Dir nur noch, dass Du wie beschrieben die Pumpe mit gewalt ziehst, bevor sich noch mehr Sand von oben her ablagert.


    Achso, eine Möglichkeit gäbe es noch, wenn Du mit einer Kiespumpe an dem ganzen Kladeradätsch (Schlauch / Halteseil) vorbeikämst und und von oben einen kräftigen Wassersog erzeugen könntest, dann könntest Du die Pumpe leichter frei kriegen...


    Da bleibt nur: Probieren geht über studieren...


    Gruß michael

  • Hallo Michel, Brunnen Volker


    Zunächst mal herzlichen Dank für Eure "Anteilnahme" :-) und die Tipps.


    Also ich werde am Samstag mal mit meinem Vater eine konzertierte Aktion starten und alles mögliche versuchen. Wenns geklappt hat, sag ich es Euch, wenn nicht auch.


    Danke nochmal


    Hubbi

  • Moin hubbi44,


    Sachen gibs :cry: , was ist bitte Flugsand im Brunnenbau?
    Die Zugseile sind ua für solche Fälle konzipiert, vorausgesetzt man hat unten an der Pumpe nicht einfach einen Knoten im Stahlseil gemacht.


    5mm Stahlseil kann man mit ca. 1,3 t und 6mm Stahlseil mit 2,7 t ziehen.


    Also no risk, no fun.


    Gruss
    Plunschmeister

  • Hallo
    Flugsand ist ein Begriff aus der Geologie es ist Feinsand.
    Ich würde einen Wasserschlauch bis zur Pumpe runterlassen und spülen bis sich die Pumpe löst, auf das Seil höchstens 20 -30 Kg Zuglast geben sonst verkeilt sich die Pumpe nochmehr oder die Öse reist ab.
    Gruß Rammbrunnen

  • Hallo Plunschmeister
    Ja wie Vogelsand mit einer Schwengelpumpe kann man diesen Sand (Nass)sogar Pumpen bis die Manschette reißt. In Berlin haben wir alle Bodenstrukturen.
    Gruß Rammbrunnen

  • Also das mit dem Rückspühlen bei einer Membranpumpe klappt nicht! Das unter Mambranventil macht dicht unter Druck. Einzige Möglichkeit ist die von Rammbrunnen beschriebene... mit dem Schlach. Man könnte noch eine Spühllanze anbauen. Ansonsten hat Flugsand nur beim Neubau eines Brunnens und in ganz geringen Mengen, im normalen Betrieb verloren.


    Gruß marg

  • Hallo Ihr !!


    Vielen Dank für die Ratschläge. Habe am samstag die Pumpe wieder frei bekommen. Habe den Kärcher mit langem Schlauch und Düse mal richtig im Rohr spülen lassen und dann ordentlich Zug aufs Seil gegeben und dann kam sie ganz langsam frei....Gott sei Dank. Habe jetzt ein stärkeres Zugseil montiert. Drahtseil sollte man bei membranpumpen nicht verwenden, weil das durchscheuern kann.


    Also noch ma Dankeschön und bis bald



    Hubbi

  • Hallo,
    ich habe das gleiche Problem wie mein Vorschreiber.

    Frage : Ich habe 120 Kg Rohr komplett bis 31 m Tiefe . bei 25 m ist Wasser. Die Pumpe ist 95 mm

    DerWasserstand ist ca. 2 - 3 m über der Pumpe.

    Ein Brunnenbauer emphielt mir das Lufthebeverfahren. Er hat aber Angst das das KG Rohr kaputt geht.

    Ist die Angst berechtigt?

    Danke für eine eventuelle Antwort.

    Marcio

Brunnen selber bauen