Schotter Schotter schotter

  • Ich hab es irgendwie schon geahnt... der Anfang durch den mutterboden war ein Klacks. Aber nun stehe ich auf der schotterschicht die in der ganzen Gegend Standard ist. Man Dreht den Bohrer aber bekommt nix hoch. Das Zeug fällt immer von der Schnecke. Mit dem Bohrer lösen ist kein Thema. Auf Armlänge konnte ich ja mit der Hand das Zeug rausgeben aber jetzt ist der Arm zu kurz. :-)


    Hab mal ein Foto von dem Zeug gemacht. Hat jemand eine Idee?

    Cheers

    Lula

  • Leider fehlt wie so häufig ein Grössenmassstab (Zollstock) auf dem Foto.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Das Forum hat auch ein Archiv mit hunderten Beiträgen zum Brunnenbau. Da könnte man ja auch erst mal suchen, oder...

    Brunnen in Kies bohren

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hi KG,


    Das mit dem Zollstock macht Sinn. Man wird Bild wenn man zu lange diese Steine aus der Erde holt...

    wie man auf den Bildern sehen kann, sind die Dinger von klein bis groß dabei.


    Ich habe inspiriert von diversen Artikeln jetzt eine Art „Schütte“ aus einem pflanzring gebaut, der bei den mittleren Steinen noch funktioniert. Bei den ganz dicken muss ein Greifer aus 2 langen Holzlatten herhalten.


    Aber nervig und anstrengend ist das ganze schon. Jedenfalls muss ich mir keine Gedanken um eine Kirschkuchen machen, wenn das so weiter geht. Dafür ist das Zeug ideal.

  • Bei den ganz dicken muss ein Greifer aus 2 langen Holzlatten herhalten.

    Schau mal hier im Archiv unter dem Stichwort Steinfänger nach.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Ist leider immer schlimmer geworden. Ich bekomme das Zeug nicht hoch. Am liebsten hätte ich eine Staubsauger dafür 😀


    Wer hat denn einen top für e8nen guten bohrkopf? Mir schwebt eine Art Teller mit fangkorb vor, der die Steine dann auf dem Teller halt. Leider finde ich sowas nicht im Netz...

  • Vielleicht hilft Dir dieser alte Beitrag. Die Links zu den Fotos funktionieren noch.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Keine Ahnung, wo der Link geblieben ist, ich meinte diesen Link:

    Brunnen in Kies bohren

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Wie ich sehe, hatte ich Dir diesen Link bereits am 5.Mai gegeben.

    Du liest so was doch, oder?

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Natürlich lese ich das! Ich surfe das halbe Internet ab um mir Erfahrungsberichte und Lösungsvorschläge rauszusuchen! Ich bin halt nicht so gut im basteln und hab auch kein schweissgerät. Darum kann ich viele der Ideen nicht so ohne weiters umsetzen...


    Bin jetzt durch die nervige Schotterschicht durch. Am am Ende war es einfach Augen zu und durch. Kommt manchmal halt nur ein Stein hoch-aber ist dann einer weniger. mein bestes Werkzeug dabei ist eine Konservendose an der Stange. Damit kann ich wunderbar einzelne Brocken aus dem Loch fischen. Katzenfutter mit Huhn&Leber geht am besten :-)


    Hab die 4m nun Anliegen (noch 2m bis GW) und bin auf einen fetten Brocken gestossen. Doppelte Konservendosen groß... ich hab schon mit einer Drahtschlinge versucht ihn zu erwischen, aber leider erfolglos.


    Morgen kommt ein flacherer Bohrkopf per Post. Ob der dabei weiterhilft wird sich zeigen :-(

  • Kommt manchmal halt nur ein Stein hoch-aber ist dann einer weniger.

    Das ist eine lobenswerte Einstellung. Steter Tropfen höhlt den Stein.


    Ich bin halt nicht so gut im basteln und hab auch kein schweissgerät.

    Das sind keine guten Voraussetzungen für den eigenständigen Brunnenbau in schwierigem Untergrund. Aufs Schweissgerät kann man vielleicht noch verzichten, aber eine kleine eigene Werkstatt mit Ständerbohrmaschine etc. ist schon recht nützlich.

    Hast Du denn wenigsten eine metallverarbeitende Werkstatt, die Dir das eine oder andere anfertigen kann? Ohne einen Steinfänger wird es nicht gehen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Ein Sch"w"eißgerät kost heute auch nicht mehr die Welt...

    Aber Steinfänger , also eine Lanze mit Fingern an einem Ende kann man auch mit "ordentlichen" Schlauchschellen und oder tüddel Draht basteln .

    Bei der Variante mit "ordentlichen" Schlauchschellen lässt sich der Steinfänger auch an unterschiedliche Steine anpassen.

    Mehr oder weniger und dicker oder dünnere Finger etc.... viel Erfolg.


    p.s und ich stimme kg49 absolut zu, du hast schon mal die richtige Einstellung:thumbup:

    immer positiv denken ;)

  • Ich in total begeistert! Der neue Bohrer ist Gold wert! Ein Großteil der Steine ist einfach mit hochgekommen anstatt einfach ins Loch zu fallen. Wahnsinn!! Und was mit dem dicken Brocken ist kann ich nicht sagen. Die Paten-Nummer hat nicht funktioniert. Aber ich sehe ihn auch nicht mehr.. einfach weg? Oder ich bohre fleißig um ihn herum? Bin jetzt über der 5m Marke und sehe den Grund auch nicht mehr..


    Laut Gewässerkarte bin ich an der Oberfläche des GW und der aushub ist auch schon sehr kalt und feucht.


    So langsam bereite ich mich aufs planschen vor. Welche Größe braucht man? 200er Loch mit entsprechendem arbeitsrohr. Reicht da ein 90er kiespumpe? Hab da ein gutes Angebot. Oder bekomme ich damit Probleme weil ich keine Steine mehr ausheben kann? Es sind immer wieder ein paar dickere Kollegen dabei... oder besser gleich auch 140er pumpe gehen?

    Wobei die auch gutes Eigengewicht hat..

Brunnen selber bauen