Ich baue einen Brunnen

  • Hallo zusammen,

    ich bin Jan und komme aus der Nähe von Dieburg und ich wollte gerne hier mein Brunnenbohrprojekt ein wenig dokumentieren. Nachdem ich schon viel gelesen und gesehen habe denke ich ist das hier ganz sinnvoll und vielleicht auch ein wenig Hilfe für andere.


    Typ: Bohrbrunnen

    Bohrerdurchmesser: 165mm

    Geplante Tiefe 11m

    Geplanter Brunnendurchmesser 115 TNA

    Plunscher 108mm

    Geplante Rohrtour

    • 1m Sumpfrohr
    • 3m Filterrohr 0,3
    • 7m Rohr


    Was bisher geschah:

    Nachdem ich mir das Bodengutachten was mit der Hauserstellung gemacht wurde zunächst guter Dinge war habe ich mir einen Bohrer mit 165mm bestellt.

    Hiermit habe ich dann an meiner gewünschten Position angefangen zu bohren. Anfänglich war ein paar Steinchen durch gemachte Auffüllungen im weg, aber die ersten 1-2m waren einfacher trockener Sand. Hiernach kam eine ca 75cm dicke Lehm/Ton Schicht, die doch recht einfach durchbrochen werden konnte. Man merkte schon je weiter man nach unten kommt um so feuchter wurde das Erdreich auch. Schlussendlich bin ich bei ca 3,20 m auf Wasser im Sand gestoßen und es ließ sich nicht mehr tiefer bohren.

    Nach Auslegen des getrockneten Sands auf mm-Papier habe ich dann weiteres Material bestellt. Bilder poste ich später

  • Hallo Tenner,


    ich wohne in Bensheim und bin gerade fertig mit bohren, kann Dir also vielleicht auch was ausleihen.


    Ich habe auch eine 108mm Pumpe im DN115 benutzt, und würde nächstes Mal eher eine kleinere Pumpe nehmen. Ich und auch andere hatten schon das Problem, dass die Pumpe so stark ist, dass sie immer wieder Sand unten reinzieht und Du das Sumpfrohr nicht leer bekommst.

  • Dann hoffe ich dass es mit dem Plunscher vielleicht klappt. Ich hoffe einfach das es bei Sand bleibt.

    Woran kann man eigentlich erkennen ob man schon am Grundwasser ist oder ob es nur Schichtenwasser ist?

    Ich hab gemerkt, dass das Wasser auf das ich gestoßen bin mal zu sehen ist und mal nicht. Ist das vielleicht ein Indikator für Grundwasser?

  • So, gestern ist das Equipment gekommen und heute wurde geplunscht.

    Das Wasser begann bei ca 3,2m und heute bin ich im Laufe von 3 Stunden auf ca 5,2m gekommen.

    Der Inhalt stellte sich wie folgt da.

    3,2m Sand

    4,0m Kies

    4,75m Feinsand

    5,25m Ende.....;(

    Da kommt wohl Lehm, aber was es genau ist seht ihr im nächsten Bild.

    Der Plunscher kommt ganz am Boden des Rohrs an.

    Ich nehme mal an ich werde jetzt einen Bohrer brauchen, mit dem ich in dem DN115 TNA Rohr bohren kann oder? Was nehm ich da einen normalen 105er?

  • Der Plunscher kommt ganz am Boden des Rohrs an.

    Solange der Plunscher fördert, ist ein Bohren im Rohr nicht erforderlich. Sinkt das Rohr beim Plunschen nicht ab, muss die Auflast erhöht werden. 105 würde für DN115 passen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Ich bin ein Held,

    ich hab mir was zum stochern gebaut um den Ton etwas anzupiksen. Nun liegt die blöde Spitze auf dem Grund im Ton.

    Ich hoffe ich bekomme das Teil da wieder raus. Ich hab mal so nen Supermagneten bestellt. Ich hoffe der rettet das.

  • Wie gross ist die abgebrochene Spitze?

    Ruhig mal mit der Kiespumpe probieren. Der Sog ist gewaltig und vielleicht wird sie eingezogen und kann verklemmt gezogen werden.

    Aber mit Gefühl ablassen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

Brunnen selber bauen