Rohr geht nicht weiter

  • Hallo,

    Ich hoffe das hier der Thread passt 😅..


    Ich fange mal von Anfang an.

    Wir haben uns entschieden einen Brunnen selbst zu bohren.

    Da der Nachbar gerade einen Bagger da hat, hat er mal schnell 3 Meter ausgehoben.

    Danach habe ich mit einem 130 Bohrer ca 2 Meter noch weiter nach unten gebohrt.

    Dan ein 120 kg.rohr vorne spitz angeschliffen und Löcher hineingebohrt.

    Das Rohr ins Loch und mit 80 kg belastet.

    Nun haben wir angefangen zu plunschen was ganz gut ging.

    Jetzt sind wir jedoch bei 500kg und wir plunschen Kies und leichten Sand heraus und das jede Menge !

    Jedoch geht das Rohr nicht weiter runter ..

    Kann mir da wer weiterhelfen ? Was könnte das sein ?

    Danke schonmal im Voraus !

  • Dan ein 120 kg.rohr vorne spitz angeschliffen

    Das Rohr kann angebrochen sein.

    und Löcher hineingebohrt.

    Was soll das bringen?

    Wolltet ihr das Rohr schwĂ€chen und einen Bodendruckbelastungstest durchfĂŒhren?

    Als Filter funktioniert das ja nicht.

    Jetzt sind wir jedoch bei 500kg

    500Kg Auflast fĂŒr ein KG Rohr ist mehr als bemerkenswert.

    wir plunschen Kies und leichten Sand heraus und das jede Menge !

    Dies nennt man "in die Breite" bohren. Es fĂŒhrt frĂŒher oder spĂ€ter zum Einbruch des Bohrloches.

    Was könnte das sein ?

    Nun, die KG Rohre könnten an der Muffe hÀngen.

    Die KG Rohre könnten vom Bodendruck zusammengepresst worden sein.


    Es gibt viele Möglichkeiten, denn KG Rohre sind als Brunnen- bzw. Arbeitsrohre denkbar ungeeignet.


    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollstÀndig beschrieben wird.

  • Zitat

    Das Rohr kann angebrochen sein.


    MĂŒsste ich dann nicht mit dem plunscher Rohr StĂŒcke mit herausziehen ?

    Den wenn ich nach unten sehe ist alles noch ok.



    Zitat

    Was soll das bringen?

    Wolltet ihr das Rohr schwĂ€chen und einen Bodendruckbelastungstest durchfĂŒhren?

    Als Filter funktioniert das ja nicht.



    War eigentlich als Filter gegen den Kies gedacht.


    Zitat

    Dies nennt man "in die Breite" bohren. Es fĂŒhrt frĂŒher oder spĂ€ter zum Einbruch des Bohrloches.


    Kannst du mir das genauer erklÀren ?

    Es wÀre doch nicht schlimm wenn es einbricht da ein Rohr drinnen steckt oder ?



    Zitat

    Nun, die KG Rohre könnten an der Muffe hÀngen.

    Die KG Rohre könnten vom Bodendruck zusammengepresst worden sein.



    Gibt es dafĂŒr eine Lösung wie ich trotzdem weiter machen könnte ?


    Wie oben gesagt ich geh davon aus wenn das Rohr beschĂ€digt wĂ€re wĂŒrde ich das sehen da der Wasserstand noch nicht so hoch ist das ich die Verbindung des ersten Rohres noch sehe.

  • Es wĂ€re doch nicht schlimm wenn es einbricht da ein Rohr drinnen steckt oder ?

    Es gibt einen mehr oder weniger grossen Erdtrichter, nicht zwingend am Bohrloch, der, wenn jemand zufĂ€llig an der Stelle steht, zu Verletzungen fĂŒhren kann.

    Gibt es dafĂŒr eine Lösung wie ich trotzdem weiter machen könnte ?

    Das Rohr kann auch auf einem Stein aufsitzen, dazu mĂŒsste die Rohrtour ca. 0,5m gezogen werden und erneut abgelassen werden.

    Mit GlĂŒck hat sich der Stein verschoben. FĂŒhrt aber meistens zu BeschĂ€digungen am Rohr, wenn dieses dann am Stein entlang schrammt. KG Rohr ist halt nicht so elastisch und, wie gesagt, fĂŒr Brunnenbohrungen denkbar ungeeignet.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollstÀndig beschrieben wird.

  • Zitat

    Es gibt einen mehr oder weniger grossen Erdtrichter, nicht zwingend am Bohrloch, der, wenn jemand zufĂ€llig an der Stelle steht, zu Verletzungen fĂŒhren kann.

    Das Loch ist 0,5 Meter breit ausgegraben und mit 3 Meter Dielen ĂŒberdeckt wo wir darauf stehen da ein StĂŒck ja mit dem Bagger ausgegraben wurde.



    Zitat

    Das Rohr kann auch auf einem Stein aufsitzen, dazu mĂŒsste die Rohrtour ca. 0,5m gezogen werden und erneut abgelassen werden.

    Mit GlĂŒck hat sich der Stein verschoben. FĂŒhrt aber meistens zu BeschĂ€digungen am Rohr, wenn dieses dann am Stein entlang schrammt. KG Rohr ist halt nicht so elastisch und, wie gesagt, fĂŒr Brunnenbohrungen denkbar ungeeignet.


    Ok vielen Dank ich werde es mal versuchen am Montag ob das klappt

  • Das Loch ist 0,5 Meter breit ausgegraben und mit 3 Meter Dielen ĂŒberdeckt wo wir darauf stehen da ein StĂŒck ja mit dem Bagger ausgegraben wurde.

    Wer sagt denn, dass der Einsturz jetzt erfolgt?

    Es dauert Jahre, bis so ein Hohlraum sich bis an die ErdoberflÀche durchgearbeitet hat.

    Die Überraschung ist dann sowieso grösser.

    Liegen dann immer noch Dielen?

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollstÀndig beschrieben wird.

  • Hallo Suie

    Erste Frage habt ihr oben die Wulst am Rohr abgeschnitten in der die Dichtung liegt?

    Dann habt ihr die Rohre mit einander verschraubt oder vernietet?

    Dann habt ihr eine Passende Schelle oder bei uns heizt das Joch um das Rohr bewegen zu können?

    Wenn ja dann versuch mal das Rohr hin und her zu drehen ob es lose ist. Wenn nicht dann mĂŒsst ihr er etwas ziehen wie es kg49 schon erwĂ€hnt hat.


    kg49 500kg auf en KG Rohr ist nichts! Habe schon 1,5t drauf gehabt. Siehe Bild in meiner Galerie.

    Bohrbrunnen 17 meter bei 10 meter Wasser. Pumpe DAB 30/50 Tiefenbrunnrnpumpr mit 6m3 leistung. Weitere Brunnen DN 300 mit 60m3 leistung. Pumpe Grundfos Wasserknecht.


  • Hallo danke fĂŒr die Antwort !

    Ja wir haben den Wulst abgeschnitten und haben die rohre miteinander vernietet.

    Haben es nun um 40cm angehoben und dann hat alles prima funktioniert ! :)

Brunnen selber bauen