Bin ich zu tief?

  • Moin aus dem hohen Norden.

    Ich hab mich auch mal versucht im Brunnen bohren und weiß grad nicht weiter...


    Ich bin jetzt 5,40m tief, und das Wasser steht schon bei 1,60m Oberkante. Die lang gesuchte Sand/Kiesschicht hab ich aber noch nicht erreicht, sondern hole nur Lehm und Ton raus. Bei 5,40m geht jetzt fast gar nichts mehr, für die letzten 40cm hab ich über 2 Stunden benötigt.

    Der Lehm ist so fest und auch relativ trocken, wenn man die Klumpen durchbricht. Aber wie kann des sein, das ich jetzt ne 3,80m Wassersäule stehen hab aber keine Kiesschicht finde?



    Gruß Kalle||

  • Der Grundwasserspiegel liegt halt bei -1,60.

    Es ist halt Pech, dass der Boden zwar Wasser leitet, aber in so geringer Menge, dass man es noch nicht fördern kann.

    Pump mal das Wasser ab und mess die Zeit die es dauert, bis der Grundwasserspiegel von -1,60m wieder erreicht ist.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • So, heut mal abgepumt und recherchiert. In 15 min steigt der Pegel um 20 cm, das ist nicht wirklich viel und anscheinend nur das Wasser, was sich über der Lehm Schicht gesammelt hat. Komm wohl nicht drum herum weiter zu Bohren durch den harten Lehm 🤬😭

  • So, eine Stunde abgerackert und wieder nur 40-50 cm geschafft... 1/4 Umdrehung und dann reißen, nur so bekomme ich den Quatsch da unten rausgebrochen. Ich gehöre nun wirklich nicht zu den schwachen Menschen, mache fast durchgehend das ganze Jahr Brennholz, aber hier steh ich kurz vor der Kapitulation.. Is das noch Lehm, oder is das Ton?? Gibt es eine bessere Strategie zum bohren als die von mir oben beschriebene?? [Blocked Image: https://www.bilder-upload.eu/bild-e2859b-1558462240.jpg.html] [Blocked Image: https://www.bilder-upload.eu/bild-c68faa-1558462332.jpg.html]

  • Man kann einen geigneteren Bohrer nehmen.

    Bei hartem Untergrund empfiehlt sich ein Riverside Bohrer.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Naja, was heißt hart. Das Zeug ist ähnlich wie ganz zäher bzw. trockener Lehm. Lässt sich ja brechen. Und ich hab eben mal nach so nem Riverside gegoogelt, über 200€ für nen Bohr Kopf kommt nicht in Frage

  • Du musst so etwas ja nicht unbedingt kaufen. Wenn Du Dich in Metallbearbeitung auskennst und das passende Werkzeug hast, kann man so etwas auch selber bauen.


    Neben der Bohrausrüstung ist das wichtigste Werkzeug für den Hobbybrunnenbauer sowieso das Schweissgerät und die Flex.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Flex hab ich, aber schweißen kann ich nicht. Aber ich will ja auch Wasser pumpen und nicht flexen oder schweißen :D


    Ich hab mir jetzt noch nen 50mm-Bohrkopf bestellt, damit bohr ich jetzt vor.

    40cm am Abend unter viel Schweiß und mit mittlerweile kaputter Muskulatur sind mir dann doch zu anstrengend.

    Mal ne andere Frage: Mein Bochrloch geht ganz schön aus dem Ruder, hab nen ordentlichen seitlichen Versatz drin.

    Stört das später? Ich mein, ich will nur mit einem Rammbrunnen in Erde und wollte nur bis zur Wasserschicht vorbohren und dann den Rammbrunnen setzen.

    Wobei, ich bin jetzt bei 5,? Meter, noch min 2 Meter dazu wegen Wassersäule über Filter ergibt 7,? Meter...

    Ich glaub ich werd mit dem Gedanken einer Tiefpumpe spielen müssen, oder?

  • hab nen ordentlichen seitlichen Versatz drin.

    Stört das später?

    Bei einem Bohrbrunnen mit Tiefbrunnenpumpe kann es erhebliche Probleme geben.


    Ich glaub ich werd mit dem Gedanken einer Tiefpumpe spielen müssen, oder?

    Wenn nicht bald Wasser kommt, solltest Du das ins Auge fassen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Wasser hab ich derzeit noch von oben 😆 hab grad noch ganze 15 cm in ner Stunde geschafft. Wenn das Ton ist, was ich da hab, dann wird der grad feuchter und zäh. Bisher war der trocken und fest, so des er zu brechen war. Ein gutes Zeichen bald Wasser zu haben? Werden die nächsten Tage zeigen. Hoffe die 50mm Bohrschnecke kommt morgen, zumindest aber Samstag. Mit der 120er ist kaum noch vorankommen.


    Von wegen, ich Bohr mir mal eben schnell ein Brunnen in den Garten, weit gefehlt und selbst überschätzt 🤣😆😅

  • Ein gutes Zeichen bald Wasser zu haben?

    Zumindest spricht einiges dafür.

    Für zähen oder weichen Lehm bzw. Ton empfiehlt sich ein Edelman-Bohrer, der relativ leicht selbst gebaut werden kann.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Ich hab mir ja jetzt den 50mm Bohrkopf bestellt, da wart ich jetzt die Lieferung ab. Ich will ja jetzt erstmal nur wissen ob ich da Wasser hab innerhalb von 8m. Längeres Bohrgestänge hab ich eh nicht. Wenn ich bis dahin nichts gefunden hab, nutz ich das Wasser über der Lehm/Tonschicht, indem ich mir Schachtringe vergrabe. Damit kann ich zwar kein Rasen sprengen, aber zumindest Blumen und Gemüsebeet bewässern, ohne das ganze Wasser von drinnen holen zu müssen

  • Hallo ChaosKalle,

    ich bohre auch gerade in Lehm ... mit einem 150-er Bohrer: halbe Umdrehung rein bis nichts mehr geht, viertel Umdrehung zurück, anheben .... dasselbe so 8 bis 10 mal .... vollen Bohrer hochholen.

    Und, ja: es geht in die Knochen.

    Grüße aus dem Westen der Republik

    Start der Ausführung 24.05.2019 :

    Bohrbrunnen DN115 mit TNA-Rohr

    Arbeitsrohr: DN175 TNA

    Tiefe: 13 Meter

    GW bei 5,5 Meter

    9 Meter Vollrohr

    3 Meter Filterrohr TNA, 0,3 mm Schlitzweite

    1 Meter Sumpfrohr

    Abschluss: Tonpellets (im Perlonstrumpf) oder Bodenkappe

    Pumpe: zunächst HWW Gardena 5000/5 eco inox, mit 1"-Saugschlauch mit Rückflusstop ; später Tiefbrunnenpumpe

    Brunnenkopf von Erdbohrer.de mit Schlauchdurchführung.

  • Nein.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen