Brunnen gefunden - und nun?

  • Hallo - schön, dass es diese Forum gibt. Ich habe nun schon einige threads durch, komme aber nicht drauf, was ich da eigentlich bei mir im Garten gefunden habe.


    In unserem Garten stand eine zerrostete und gesprungene Schwengelpumpe, die die Kinder immer wieder umspielt haben und da alle Schrauben im Boden (Schieferplatte) abgefault sind, haben wir sie abgebaut bzw ob des Rostes - wegeflext.


    So weit, so gut. Bei dem Wegrücken der Schieferplatte kommt folgendes zum Vorschein:

    Gemauerter Brunnen, in der Mitte die Leitung zur Schwengelpumpe - auch ziemlich verfault.


    Wasseroberfläche in 6m Tiefe, Wassertiefe bis das Lot nicht mehr fällt 16m.


    Das Wasser steht in der Leitung oben, ließ sich durch die alte Pumpe nach oben pumpen, allerdings ohne Verschraubung in der Platte nur zu zweit und mit Begehverbot für die Kinder.


    Jetzt die Frage, wie nutzt man eine solche Wasserstelle sinnvoller Weise? kann man das Gestänge in dem Saugrohr erneuern und dann eine neue Pumpe oben aufsetzen? Sollte man ggf. lieber mit einer anderen Pumpe arbeiten? Wenn ja, was wäre für einen solchen Brunnen zu empfehlen?


    Wie misst man aus, ob der Brunnen stetig und in welcher Menge nachläuft?


    Da die Schieferplatte auch gerissen ist, wird sie über kurz oder lang schon aus Sicherheitsgründen ersetzt werden müssen - was würdet ihr empfehlen? Aufmauern und Rost oben drauf, oder direkt abdecken, in der Mitte wieder ein Loch lassen für eine neue Schwengelpumpe oder Säule nebenan stellen und so überlaufendes Wasser zurück in den Brunnen laufen lassen?


    Schwierig - gibt es im Forum "Experten" im Raum westliches Vogtland, Ostthüringen?


    LG
    Stephan

  • in der Mitte die Leitung zur Schwengelpumpe - auch ziemlich verfault.

    Eine Leitung aus organischem Material, interessant.

    Schwierig - gibt es im Forum "Experten" im Raum westliches Vogtland, Ostthüringen?

    Ich glaube nicht, dass die Qualität der Ratschläge vom Wohnort der Ratgebenden abhängt.


    Du solltest Dir zuerst mal eine Saugpumpe leihen und feststellen, wieviel Wasser sandfrei dem Brunnen entnommen werden kann. Danach kann man sich Gedanken über den Ausbau machen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Ok, danke


    Wegen der Wortwahl, auch verrostete Materialien werden hier im Sprachgebrauch als verfault bezeichnet. Und was die Frage nach Experten vor Ort betrifft - man hätte so vielleicht auch die Chance, eine Live-Begehung machen zu können. Da ich die Fachbegriffe in den einzelnen Threads nicht vollständig verstehe, wäre das eine zusätzliche Variante zu den perfekten Ratschlägen hier im Forum.


    Das mit der Pumpe versuchen wir, jenachdem, ob diese die Steigung schafft.

  • man hätte so vielleicht auch die Chance, eine Live-Begehung machen zu können.

    Wenn das Dein Wunsch ist, dann solltest Du ihn auch artikulieren.

    In einem technischen Forum ist es eigentlich üblich, seine Gedanken und Wünsche direkt auszusprechen, damit ein Beitrag auch so kurz wie möglich gehalten werden kann.

    Das erleichtert den Ratgebenden ungemein das Lesen der vielen Beiträge, die zur Zeit in der Hochsaison hier so einlaufen.


    Da ich die Fachbegriffe in den einzelnen Threads nicht vollständig verstehe

    In diesem Fall könnte Wikipedia Dein Freund sein. Oder das Archiv dieses Forums. Es gibt praktisch kein Thema zum Brunnenbau, welches hier nicht schon ausführlichst besprochen wurde.

    Das mit der Pumpe versuchen wir, jenachdem, ob diese die Steigung schafft.

    ? ? ?

    Das Wasser steht in 6m Tiefe, ich empfehle eine funktionstüchtige Pumpe zu nehmen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Ok, danke für die Auskunft - die Art und Weise, wie man hier miteinander umzugehen scheint ist mir gelinde gesagt zu doof- Wenn es Ihnen nicht passt, dass auch jemand eine Frage stellt, der nicht in der Materie ist, dann ist das ok.


    Schlussfolgerung gezogen und wieder abgemeldet - schönes Leben noch

  • Wenn es Ihnen nicht passt, dass auch jemand eine Frage stellt, der nicht in der Materie ist, dann ist das ok.

    Ich kann mich nicht erinnern, ähnliches gesagt zu haben. Ich habe nur Hinweise gegeben, wie man unklare Begriffe selbst recherchieren kann.


    Allgemein kann man feststellen, dass der Erfahrungsschatz vieler Foren viel zu wenig genutzt wird. Anscheinend ist manchen das Suchen, Finden und Lesen von Informationen zu mühsam.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Entschuldigung - Sie lesen aber schon auch selbst, was andere und Sie selbst schreiben, oder?


    Ich soll bei Wikipedia nachschauen, genau das Wikipedia was hier im Forum und auch in anderen Foren nicht als der Weisheit letzter Schluss definiert wird, wo man doch besser Experten fragen sollte, die sich "mit sowas" auskennen?


    Es ist mir zu mühsam im Forum zu suchen, wenn ich gleich am Anfang schrieb, wo das Problem ist? Nämlich, dass in einem vermeintlichen Schachtbrunnen eine Schwengelpumpe verbaut wurde und das Saugrohr scheinbar nicht bis nach unten auf die Sohle des Brunnens führt, gleichzeitig mir nicht klar ist, was mit manchem Fachterminus gemeint ist.


    Es ist ganz einfach, wenn ich eine Frage nicht klar genug stelle und daher andere jetzt Fragezeichen über dem Kopf haben, dann kann man nachfragen - ganz unter dem Motto "Da fehlt mir eine Information" "Können Sie das noch besser beschreiben" "Ich denke, Sie finden das bereits hier..." Aber nein, Sie glänzen mit arrogantem Besserwissertum à la - "Ihre Ausdrucksweise ist ziemlich blöd". Tut mir leid, Herr KG49 - das ist keine Art des Umgangs.


    Und wenn jemand schreibt, den Hinweis mit der Pumpe wird man aufgreifen, sinnig zu meinen - "Nehmen Sie ein Pumpe, die funktioniert" ist das keine Hilfestellung, sondern schlicht arrogantes Arschlochsein. Wer kommt schon drauf, dass eine Pumpe funktionieren muss, wenn man sie probiert.


    In diesem Sinne - selbst lesen, was man so von sich gibt.

  • EOD

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen