Tief genug gebohrt?

  • Hallo Zusammen,


    wir haben heute einen Brunnen bohren lassen. Bereits nach 5-5,5m ist der Brunnenbauer auf Wasser gestoßen und nach 9,5m kam eine Lehmschicht. Der Brunnenbauer meinte, dass er nicht tiefer in die Lehmschicht kann, da diese bei uns auch bis 22m gehen würde (63486 Bruchköbel). Die ganze Aktion hat einen Tag gedauert, wobei es scheinbar relativ schnell ging. Ich persönlich war nicht anwesend.


    Ein Bekannter hat im Nachbarort ebenfalls durch den Brunnenbauer bohren lassen. Auch hier war das Wasser bereits nach ca. 5m, er hat aber bis auf 11,5m gebohrt. Hier hat der Brunnenbauer aber 2 Tage gebohrt. Jetzt stellt sich mir die Frage, ob er bei uns aus Zeitdruck o.ä. nicht tiefer gehen wollte und sich den einen Tag Arbeit erspart hat.


    Meine Frage ist daher, ob es stimmt, dass man nicht in die Lehmschicht bohren sollte, weil sonst das Wasser da absickern kann, oder ob er es sich hier einfach zu leicht gemacht hat und hier nachbessern muss.


    Danke und beste Grüße

  • Um zu versuchen die Frage, die nur individuell beantwortet werden kann, zu beantworten, müsstest Du mal das Schichtenverzeichnis und den Brunnenausbauplan hier reinstellen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo,


    die Daten wurden mir mündlich überliefert und ich hoffe das es ausreichend ist:


    Schichtverzeichnis (jeweils ab x Meter)

    0m Boden

    2m Feiner Sand

    3m Feuchter Sand

    5m Wasser mit Sand, Kies und Steine

    8,5-9m Tonschicht

    9,2 Bohrtiefe


    Brunnenausbauplan

    4m Vollrohr

    1m Filter

    1m Vollrohr

    2m Filter

    50cm Sumpfrohr


    Ich konnte es selber noch nicht testen, aber angeblich lief die Brunnenpumpe ca. 2h und förderte somit knapp 8m³. Meine Pumpe ist noch nicht bestellt, daher kann ich es nicht prüfen, aber am Nachbarsgründstück war ein kleiner See, aber wird das wohl stimmen.

  • Bereits nach 5-5,5m ist der Brunnenbauer auf Wasser gestoßen und nach 9,5m kam eine Lehmschicht.


    Mir scheint der Ausbau auf den ersten Blick nicht ganz plausibel: Zwei Fragen:

    1. Warum werden zwei Filterbereiche vorgesehen wenn es ein flacher Grundwasserleiter sein soll?
      Im Regelfall werden die Filterbereiche nur getrennt, wenn es zwei Grundwasserleiter gibt oder ein langer Filterbereich sonst teilweise in einer Schlufflinse stecken würde (scheint beides nicht der Fall zu sein.
    2. Warum beginnt der obere Filterbereich oberhalb des vermeintlichen Grundwasserspiegels (4 m Vollrohr vs. 5 m u. GOK Grundwasserspiegel)?
      Den Filterbereich zu belüften ist je nach Wasserqualität eher ungünstig.
  • Das Vollrohr zwischen den Filterrohren scheint als Schutzzone gedacht zu sein, um wegen des relativ niedrigen Wasserstandes dort eine Pumpe unterzubringen.

    Es wäre geschickter gewesen, ein ca. 1m langes Sumpfrohr in den Lehm zu setzen um dort die Pumpe zu platzieren. Dies wäre mit einem nachträglich an der Pumpe angebrachten Mantelstromkühler oder einer Pumpe mit Mantelstromkühlung ohne weiteres möglich gewesen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Die Fragen kann ich leider nicht beantworten :-/


    Ein Sumpfrohr ist ja installiert worden, aber nur 50cm. Der Brunnenbauer meinte, ich sollte die Pumpe 70-80cm über den Boden betreiben.


    Was meinst du mit relativ niedrigen Wasserstands? Ist das jetzt gut, schlecht, oder neutral? Hätte man tiefer Bohren sollen, oder wäre das unnötig bzw. schlecht gewesen? Laut Brunnenbauer wäre es nicht gut gewesen tiefer in den Lehm zu bohren, weil dann das Brunnenwasser abfließen könnte.

  • ich sollte die Pumpe 70-80cm über den Boden betreiben.

    Das ist aber ein ganz ungünstiger Ort in der Filterstrecke.

    Hätte man tiefer Bohren sollen, oder wäre das unnötig bzw. schlecht gewesen?

    Diese Frage, die Dich anscheinend als einziges beschäftigt, kann man nicht eindeutig beantworten.

    Ich habe nur geschrieben, dass man den Brunnen geschickter hätte anlegen können.

    ich sollte die Pumpe 70-80cm über den Boden betreiben.

    Frag doch mal den Brunnenbauer, wozu die 1m Vollrohr zwischen den Filterrohren gedacht sind.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Es ist nicht die einzige Frage die mich beschäftigt, aber es ist die Ausgangsfrage und ich wollte nicht, dass sie unter geht.


    Ich frage morgen mal bzgl. des Vollrohrs nach und auch wieso der Filter bereits nach 4m anfängt, wo doch erst nach 5m das Wasser kommt.


    Danke schon einmal für die Hilfe und die Informationen!

  • Das Vollrohr zwischen den Filterrohren scheint als Schutzzone gedacht zu sein, um wegen des relativ niedrigen Wasserstandes dort eine Pumpe unterzubringen.

    Dann verstehe ich das Schichtenverzeichnis offenbar nicht richtig. Für mich klingt das folgendermaßen:


    Tiefe
    m u. GOK
    Bodenansprache Ausbaumaterial
    0-1 Mutterboden Vollrohr
    1-2 Mutterboden Vollrohr
    2-3 Feiner Sand Vollrohr
    3-4 Feuchter Sand Vollrohr
    4-5 Feuchter Sand Filter
    5-6 Wasser mit Sand, Kies und Steine Vollrohr
    6-7 Wasser mit Sand, Kies und Steine Filter
    7-8 Wasser mit Sand, Kies und Steine Filter
    8-8,5 Wasser mit Sand, Kies und Steine Sumpfrohr
    >8,5 Tonschicht


    Wenn nach 5,0-5,5 m u. GOK der Grundwasserspeigel liegt, dann bringt doch der 1m-Filterbereich darüber aber keine Punkte, oder? Im Gegenteil, wenn das wirklich dazu gedacht ist, die Pumpe dort reinzuhängen, wäre die Gefahr doch gar nicht sooo gering, dass die Pumpe auch mal belüftet wird?! Bitte um Korrektur :)

  • Lt. Bericht ist die Bohrtiefe 9,20. Vielleicht ist das Brunnenrohr nicht bündig mit der GOK?

    Leider hat der Fragesteller keine Auskunft darüber gegeben, welchen Durchmesser das Rohr hat und ob mit Arbeitsrohr gearbeitet wurde.

    Mist ist das Ganze sowieso, es hätte tiefer gebohrt werden müssen, um diese Rohrtour (ohne Vollrohr zwischen den Filtern) halbwegs sinnvoll unterzubringen.

    Meinen Alternativvorschlag hatte ich ja schon gemacht.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • So, habe mit dem Brunnenbauer gesprochen. Vorab, dass Rohr hat 115mm.


    Der Aufbau wie ihn P.auf.i genannt hat ist richtig. Das Sumpfrohr geht nur bis 8,5m, wobei bis 9,2m gebohrt wurde. Er sagte, man sollte die Lehmschicht (oder war es Ton), nicht beschädigen, sonst sickert das Wasser da durch.


    Es ist angedacht die Pumpe zwischen die Filter zu setzen, wo das Vollrohr ist. Dies dient der Pumpe zum Schutz vor Sand. Er meinte auch, dass der Brunnen viel Wasser hätte und der obere Filter wäre als Sicherheit.

  • man sollte die Lehmschicht (oder war es Ton), nicht beschädigen, sonst sickert das Wasser da durch.

    ... dass er nicht tiefer in die Lehmschicht kann, da diese bei uns auch bis 22m gehen würde

    Da hätte er aber noch fleissig bohren können, bis da mal was sickert!


    Naja, wir lassen das mal alles so stehen. Zu ändern ist ja sowieso nichts. Wenn der Brunnen sandfrei ist und Dir genügend Wasser liefert sei zufrieden. Ansonsten weisst Du ja , wie man es optimaler hätte gestalten können.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Er sagte, man sollte die Lehmschicht (oder war es Ton), nicht beschädigen, sonst sickert das Wasser da durch.

    Hat er auch verraten wieso das Wasser jetzt nicht durch die Schicht sickert?

    Naja, wir lassen das mal alles so stehen. Zu ändern ist ja sowieso nichts.

    Nun ja, theoretisch natürlich schon wenn der TE zu zusätzlicher Eigeninitiative bereit ist. Dann könnte er z.B. die Tour ziehen, das merkwürdige Vollrohr mit dem darüber sitzenden Filterrohr tauschen und alles wieder versenken. Oder - wenn der Brunnen dann noch ausreichend ergiebig ist - lieber gleich ein zusätzliches Vollrohr einsetzen und das Filterstück weglassen. Dann würde das Ganze wenigstens leidlich Sinn ergeben, die Pumpe könnte er ja dann im Sumpfrohr platzieren.

    Sinn einer Brunnenbohrung für die man Geld bezahlt hat ist das aber natürlich nicht.

  • OK, Danke für die Info! Der Brunnen soll angeblich genug Wasser liefern. Das kann ich selber testen, wenn ich die Pumpe habe. Kurz noch folgende Punkte:


    1. Man hätte tiefer bohren können, aber es hätte nichts gebracht

    2. Der Brunnenaufbau hätte besser gemacht werden können. Der Nachteil erschließt sich mir aber noch nicht.

    3. Die Pumpe sollte zwischen 5-6m sein, richtig?

  • 1. Man hätte tiefer bohren können, aber es hätte nichts gebracht

    Doch, einen besseren Brunnenaufbau mit mehr Filterstrecke im Wasser oder höhere Wassersäule über dem Filter.

    2. Der Brunnenaufbau hätte besser gemacht werden können. Der Nachteil erschließt sich mir aber noch nicht.

    Siehe 1 und 3

    3. Die Pumpe sollte zwischen 5-6m sein, richtig?

    Wenn der Brunnen einen Absenkungstrichter hat, läuft die Pumpe trocken. Ergo: Nie ohne Trockenlaufschutz betreiben.


    All das hätte vermieden werden können, wenn die Pumpe im Sumpfrohr platziert worden wäre.


    Was meint denn eigentlich die Untere Wasserbehörde zu diesem Brunnenbau?

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen